Bühne statt Küche Bekannter TV-Koch singt am 11.11. bei Kölner Band mit

11.11. Köln auf dem Heumarkt

Der 11.11. in Köln (hier 2019) auf dem Heumarkt: Ein bekannter TV-Koch entert dann die Bühne und wird von den Fans gefeiert. 

Er tauscht den Kochlöffel mit dem Mikrofon: Mario Kotaska wird sich erstmals als Sänger bei den Boore versuchen. 

Köln. Eigentlich kennt man ihn (fast) nur am Herd vor einem Millionenpublikum. Unter anderem beim ZDF kredenzt der beliebte TV-Koch Mario Kotaska bei „Volle Kanne“ den Zuschauern raffinierte Köstlichkeiten. Aber als Sänger einer kölschen Band? Das wird jetzt Wirklichkeit!

„Das ist echt ein Traum“, sagt Kotaska überwältigt und freut sich auf den 11.11. in Köln. Denn dann steht er gemeinsam mit den Boore tatsächlich auf dem Heumarkt auf der Bühne und präsentiert das eigens für ihn geschriebene Stück „Currywurst“ live und in Farbe. „Ich freu mich so mega auf diesen Spaß“.

Mario Kotaska kocht im Fernsehen ein Gericht.

Mario Kotaska bei „Volle Kanne" im ZDF im Juli 2021. 

Der berühmte TV-Koch und die Boore – diese Freundschaft dauert schon etwas länger an: Alles begann bei einem gemütlichen, kleinen Hüttenabend am Katschberg in Kärnten beim „Kölner Abend". Mario Kotaska hörte sich einen Auftritt der Boore an – und wurde direkt zum Fan. Wie es dann nun einmal so ist, ging er mit ans Mikro und der Refrain des Hits „Tschö mit ö“ wurde in „Ciao, Ciao, Ciao, Mario Kotaska“ umgewandelt. Die Hütte grölte!

„Wir haben danach Kontakt gehalten und miteinander gesprochen, ob wir nicht mal einen Song für ihn machen“, erklärt Boore-Gründe Peter Kellershoff, der seine OP aus dem vergangenen Monat übrigens gut überstanden hat. In der vergangenen Woche traf man sich im Boore-Studio und probte schon mal fleißig für die Auftritte am Elften im Elften.

Pressefoto der Boore

Die Boore bekommen Zuwachs - zumindest für einen Tag.

„Der hat auf jeden Fall das Zeug zur Rampensau“, lobt Kellershoff den neuen Co-Frontmann für einen Tag. Denn natürlich wird Chris Koch die unangefochtene Nummer eins bei den selbst ernannten „Bauernhof-Musikern“ bleiben.

Und für Kotaska geht ein Traum in Erfüllung. Auch wenn er nicht aus Köln stammt, sondern aus der Nähe von Kassel - der Koch ist der wohl jeckste Immi, den es gibt: Ob Blaue Funken, Kölner Haie oder eben jetzt die kölsche Musik – Kotaska ist schon jetzt ein richtig kölscher Jung.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.