Sessionsstart in Köln Flaschensammler zeigt Beute – unfassbar, wie es hier um 23.30 Uhr aussieht

Pfandflaschenberg am Eingang zur Zülpicher Straße.

Um 11.30 Uhr türmte sich bereits dieser Glasflaschen-Berg am Eingang zur Zülpicher Straße auf.

Ein Pfandflaschensammler hat an Karneval ein dickes Geschäft gemacht. Hier zeigt er seine Beute von der Uniwiese.

Vermutlich war das der lukrativste Tag im Leben von Rayan F. (Name von der Redaktion geändert). Seinen richtigen Namen möchte der Pfandsammler gegenüber EXPRESS.de nicht verraten.

Am 11.11. hatte F. sich auf der Uniwiese postiert, direkt an einer der Eingangsschleusen zur Zülpicher Straße. Schon früh am Freitagmorgen fing er an, die Pfandflaschen zu sammeln, denn die Jecken durften Glasflaschen nicht mit in die Partyzone nehmen.

Kölner Karneval: Der Pfandflaschen-Sammler von der Uniwiese

Die Feiernden mussten am Eingang ihre Flaschen in Plastikbecher umfüllen und das Glas abgeben. Die Gelegenheit für Rayan F. – sofort schnappte er zu und besorgte sich das Pfand.

Schon um 11.30 Uhr türmte sich ein riesiger Glashaufen auf. Und das war erst der Anfang. Immer mehr Jecke strömten Richtung Zülpicher Straße, immer mehr Flaschen wurden abgegeben. Nicht nur Glas, auch die beliebten, weil wertvolleren, Pfandflaschen aus Kunststoff und Dosen kamen hinzu.

Ein Flaschensammler zeigt an der Uniwiese seine Ausbeute.

Sessionsauftakt im Kölner Karneval: Ein Flaschensammler zeigt gegen 23.30 Uhr an der Uniwiese seine Ausbeute. Der Pfanderlös kann sich sehen lassen.

Sicher auch für die Kölner Abfallwirtschafts-Betriebe (AWB) eine kleine Erleichterung. Denn dieser Müll musste nicht mehr weggeräumt werden.

Wie vermüllt der Grüngürtel am Tag nach dem Sessionsstart war, sehen Sie hier im Instagram-Video vom Samstag (12. November 2022):

So bildete sich bis zu Abend ein gigantischer Pfandhaufen. Dazu noch jede Menge leere Bierkästen. Der Wert dürfte schätzungsweise bei um die 1000 Euro liegen. In 12 Stunden hatte sich der Pfandhaufen mehr als verdoppelt.

Rayan war zu diesem Zeitpunkt (gegen 23 Uhr) richtig im Stress, denn immer wieder versuchten Konkurrenten ihm Pfandflaschen wegzunehmen. Teilweise kam es zu heftigen Diskussionen.

Die aktuellen Pfand-Werte im Überblick:

  • Mehrweg-Bierflasche aus Glas: 8 Cent
  • Mehrweg-Bierflasche mit Bügelverschluss: 15 Cent
  • Mehrweg-Mineralwasserflasche (Glas oder PET) 15 Cent – in Ausnahmefällen auch 25 Cent
  • Mehrwegflaschen für Saft oder Softdrinks: 15 Cent
  • Manche 1,0-Liter-Weinflaschen: 2 oder 3 Cent
  • Einwegflaschen und -dosen: 25 Cent
  • Fässer waren vermutlich nicht dabei.

Bis spät in die Nacht sammelte F. weiter. Wie er seine fette Pfand-Beute abtransportiert hat, ist nicht bekannt. Leider wissen wir auch nicht, ob Rayan bereits das Pfand eingelöst hat. Vermutlich sind dafür mehrere Fahrten notwendig gewesen. Denn so viele Flaschen nimmt in der Regel kein Supermarkt oder Discounter auf einmal an. 

Bei so viel „Müll“ wird auch etwas anderes deutlich, der Andrang zur Zülpicher Straße war gigantisch. Innenstadt-Bürgermeister Andreas Hupke (72, Grüne) sprach in einem WDR5-Gespräch von 150.000 Menschen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.