Er wurde nur 59 Trauer um US-Star-Rapper Coolio – Freund findet ihn tot auf Badezimmer-Boden

Impfpanne in Köln „Bin ich jetzt geboostert?“ Betroffener schildert Moderna-Skandal 

Berthold Bronisz in Köln mit einer FFP2-Maske in der Hand.

Berthold Bronisz ist einer der Betroffenen, der versehentlich abgelaufenen Moderna-Impfstoff bekam. Hier ein Foto von ihm vom 09. Januar 2022.

In Köln beklagt sich ein 59-jähriger Mann über einen sonderbaren Fall. Er wurde mit einem abgelaufenem Impfstoff versorgt und macht sich nun Sorgen.

„Muss ich das wirklich erst aus den Medien erfahren?“ Berthold Bronisz (59) ist total verärgert. Er gehört zu 2.000 betroffenen Menschen in Köln, die zwischen dem 27. Dezember 2021 und 6. Januar 2022 abgelaufenen Moderna-Impfstoff erhalten haben. Diesen bekam er vom Malteser Hilfsdienst, der von der Stadt mit den Impfungen beauftragt worden war.

Lesen Sie mehr zum Thema beim „Kölner Stadt-Anzeiger“. Unser exklusives Angebot für Sie als EXPRESS.de-Leserin oder -Leser: Testen Sie jetzt hier KStA-PLUS kostenfrei oder bestellen Sie ab nur 5,90 Euro im Monat und lesen Sie alle Inhalte auf ksta.de.

Kölner (59) wurde mit abgelaufenem Impfstoff geimpft

Seit der angepassten Empfehlung der Ständigen Impfkommission, nach welcher unter 30-Jährige nicht mehr mit dem Moderna-Impfstoff geschützt werden sollen, gab es den Impfstoff Anfang Dezember im Überfluss. Alles musste raus. Das Verfallsdatum wurde in einem Übergabeprotokoll dokumentiert. Bei den Dienstleistern ist das offenbar nicht kontrolliert worden. Die Impfärzte nutzten den Impfstoff aus den kleinen Flaschen, auf denen das, in diesem Fall bedeutungslose, Ablaufdatum in gefrorenem Zustand stand.

Alles zum Thema Moderna

Berthold Bronisz hilft das allerdings nicht mehr. „Hat das gesundheitliche Nachteile für mich? Und bin ich denn jetzt geboostert, habe ich also einen Impfschutz oder nicht?“ Auf eine persönliche Mitteilung muss der 59-jährige Kölner womöglich nicht mehr lange warten. Denn die Stadt Köln hat angekündigt, Betroffene zeitnah anzuschreiben und ihnen ein kurzfristiges Impfangebot mit den jeweils empfohlenen Zeitfenstern zu machen. (red)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.