Die Rückkehr der 90er „No Mercy“ plant Comeback

EXPRESS-Reporterin Anna Jacobi traf No Mercy-Sänger Marty Cintron.

EXPRESS-Reporterin Anna Jacobi traf No Mercy-Sänger Marty Cintron.

Köln – Sie gehörten zu den Pop-Königen der 90er Jahre, füllten Konzerthallen weltweit.

Bis heute können die Fans von damals die Hits von No Mercy textsicher mitsingen. Dabei war vor allem die Stimme von Marty Cintron (41) prägend.

Nach den Hits „Where do you go?“, „When I die“ und „Please don’t go“ wurde es allerdings ruhig um den mittlerweile 41-Jährigen Sänger der US-Band.

EXPRESS traf den Musiker und fragte: Marty, wo warst du so lange? „In Miami! Ich habe als Produzent gearbeitet, doch irgendwann habe ich die Bühne vermisst“, erzählt er.

Nach 13 Jahren plant er sein Comeback – und zwar in Köln. „Ich nehme gerade ein neues Album auf“, schwärmt er. Zu seinen alten Kollegen Ariel und Gabriel Hernandez, mit denen er zweimal Doppelplatin holte, hat er immer noch Kontakt.

Und wie kommt es zu dem Köln-Kontakt? Gemanagt wird er von Ex-DSDS-Jurymitglied Anja Lukaseder (46). „Die 90er kommen jetzt neu aufgelegt wieder“, glaubt sie.

Die Single „Shed my Skin“ präsentierte Marty vor kurzem bei Bergheim Olé – Stimmungsmacher waren aber seine alten Hits. „Die brauche ich nur anzustimmen, und alle singen mit. Das ist Wahnsinn!“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.