+++ EILMELDUNG +++ Köln im DFB-Fieber Stadt Köln macht Public Viewing dicht – auch Autoverkehr gesperrt

+++ EILMELDUNG +++ Köln im DFB-Fieber Stadt Köln macht Public Viewing dicht – auch Autoverkehr gesperrt

„Come Out!“-StiftungEntertainerin Lilo Wanders freut sich über prominenten Zuwachs aus Köln

Jan F. Orth im Landgericht neben einer Statue der Justitia, der Göttin der Gerechtigkeit

Jan F. Orth im Landgericht neben einer Statue der Justitia, der Göttin der Gerechtigkeit (undatiertes Foto).

Die „Come Out!“-Stiftung hat prominenten Zuwachs aus Köln bekommen. Prof. Dr. Jan F. Orth, Pressesprecher des Kölner Landgerichts, unterstützt die LGBTQI+-Jugendarbeit.

von Klara Indernach (KI)

Prof. Dr. Jan F. Orth ist Pressesprecher des Kölner Landgerichts – nun hat sich der 49-Jährige der „Come Out!“-Stiftung angeschlossen.

Die gemeinnützige Stiftung setzt sich für junge queere Menschen ein und unterstützt sie bei der Klärung ihrer eigenen Identität, mit dem Ziel, dass alle Jugendlichen Liebe, Geborgenheit und Zuneigung in ihrem Leben finden.

Pressesprecher des Kölner Landgerichts setzt sich für LGBTQI+-Jugendarbeit ein

Prof. Dr. Orth: „Seit jeher ist mir die Unterstützung und Ermutigung junger Menschen eine Herzensangelegenheit! Als Stifter und schwuler Mann kann ich unterstreichen, wie wichtig es gerade in der heutigen Zeit wieder ist, der Gesellschaft ihre Diversität und Pluralismus als unverzichtbare Vorteile vor Augen zu führen.“

„Wir müssen jeden Tag aufs Neue unsere Vielfalt im Alltag verteidigen und uns gemeinsam für Offenheit, Respekt und Toleranz starkmachen“, ergänzt der 49-Jährige.

Die „Come Out!“-Stiftung ist eine Initiative von Privatpersonen und Engagierten der LGBTQI+-Jugendarbeit. 

Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat die Schirmherrschaft für die Stiftung übernommen, während die Entertainerin Lilo Wanders Teil des Stiftungsvorstandes ist.

Hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teilnehmen:

Wanders zeigte sich erfreut über Orths Engagement und betonte die wachsende Anerkennung der Stiftung in allen gesellschaftlich relevanten Bereichen.

Dieser Text wurde mit Hilfe Künstlicher Intelligenz erstellt, redaktionell bearbeitet und geprüft. Mehr zu unseren Regeln im Umgang mit KI gibt es hier.