Trauer um Schauspiel-Star Von „Trotzkopf“ bis „Tatort“ – Klaus Barner ist tot

Video-Premiere Comeback? „Callas von Niehl" verhilft Kölner Sänger zum Hit

MDS-EXP-2011-10-06-6598227.71-24823170

Renate Fuchs im Jahr 2003 als „Callas von Niehl“.

Köln – Da ist sie wieder, zum Glück: Die Frau, die als „Callas von Niehl“ zur kölschen Musik-Legende wurde. „Mir geht es richtig gut“, strahlt Renate Fuchs (75), als sie sich mit EXPRESS auf ein Käffchen trifft. Seit 2014 hat sie sich komplett von den Bühnen verabschiedet – zu schwer wiegt der Schicksalsschlag mit dem Tod ihres Mannes Martino im Jahr 2009.

Köln: Renate Fuchs hört Kroaten-Hit für Micky Brühl

„Nein, ich will nicht mehr“, winkt Renate Fuchs ab, ob sie irgendwann mal wieder als „Callas von Niehl“ Lieder wie „He Amigo spell“ oder „Mutter Colonia“ auf der Bühne singen will. Dafür bleibt die Sängerin weiter interessiert an der kölschen Musik – und verhalf einem langen Freund jetzt zu einer neuen Sessionsnummer.

Renate Fuchs

Renate Fuchs ist kürzlich 75 Jahre jung geworden. Ihr geht es richtig gut.

Alles zum Thema Musik
  • Marie Reim Nach schlimmer Gewalterfahrung: Schlagerstar will Betroffenen Mut machen
  • Stefanie Hertel ganz privat Schlagerstar richtig sauer – „Das ist eine Riesensauerei“
  • Schlager Erkannt? Als Kind sang sie mit Rolf Zuckowski – heute ist sie selbst ein Star
  • Schon im Urlaub gehört? Welche Sommerhits in Spanien rauf und runter laufen
  • 40 Mio. CDs und Schallplatten Schlager-Star ist tot – Beisetzung auf Melaten in Köln
  • Von wegen Luxus So leben die DJs, die auf Mallorca am Ballermann Stimmung machen
  • Schock für alle Kasalla-Fans Kölner Band traurig: „Mussten uns der bitteren Wahrheit stellen“
  • Bewegender Moment in Köln 350 schwarze Kreuze aufgestellt – das steckt dahinter
  • Emotionen und Tränen Andrea Berg Hand in Hand mit Vanessa Mai – Höhner krönen Gomez
  • „Nicht bereit“ Auch Konzert in Köln betroffen: Superstar Shawn Mendes sagt alle Auftritte ab

Denn Micky Brühl wird mit dem Song „Vill zu schön“, der heute bei EXPRESS Video-Premiere feiert, an den Start gehen. Aber wie kam das denn zustande?

„Ich fahre gerne auf Kreuzfahrten“, erzählt Renate Fuchs auf herrlich breitem Kölsch. Angekommen in der kroatischen Hafenstadt Split war Fuchs dann inmitten eines Musikfestivals und hörte sich die Klänge an und wurde stutzig: „Bei einem Song habe ich gedacht: Das wäre was für Micky Brühl.“

Neuer Köln-Song kommt eigentlich von Matko Jelanic

„La vita e bella“ des kroatischen Superstars Matko Jelavic hatte es der „Callas“ angetan und wenig später auch Micky Brühl. Der sagt: „Es ist einer herrliche Nummer mit Mandoline und Gitarre. Die kroatische Musik hat mich auch direkt begeistert.“

Also textete Brühl eine kölsche Version und kontaktierte den Kroaten-Star via Facebook. Was kaum für möglich gehalten wurde: Jelavic erteilte die Freigabe und nun konnte es ins Studio von Hit-Produzent Günter Weber gehen.

„Renate hat so viel Ahnung von der Musik. Ich bin ihr echt dankbar, dass sie an mich gedacht hat“, so Brühl. Auf eine Sache wird er allerdings verzichten müssen: Auch im Video ist die „Callas“ nur im Abspann als Dankeschön erwähnt und singt nicht mit.

Micky Brühl_Renate_Fuchs

Kennen sich schon ewig: Micky Brühl (l.) und Renate Fuchs herzen Brühls Hund Skipper.

Renate Fuchs: „Vielleicht singe ich irgendwann mal mit Micky. Aber nicht auf der Bühne, das traue ich mich nicht wirklich momentan.“ Was ja nicht ist, kann ja noch werden. So wie „Vill zu schön“ – ein Song, der wirklich schön geworden ist.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.