Jecke Ehre EXPRESS wird Studienfach für Kölner Büttenredner

MDS-EXP-2021-03-15-71-170851024

Gutes Beispiel: Auch Ingrid Kühne (aufgenommen bei der ZDF-Mädchensitzung 2021) ging durch die „Schule“ beim Literarischen Komitee.

Köln – Sie ist eine der Kaderschmieden für den Nachwuchs im Kölner Karneval: Im Literarischen Komitee des Festkomitees werden Nachwuchskünstler für ihre Bühnen-Auftritte geschult. Einer der Dozenten ist Büttenredner Jens Singer, der „Schofför der Kanzlerin“. Der verrät im Gespräch eine jecke Ehre für uns: „Der EXPRESS ist Studienfach für Büttenredner.“ Wie geht das denn?

  • EXPRESS als Studienfach beim Literarischen Komitee
  • Junge Karnevalisten sollen lernen, Reden zu schreiben
  • Kölner Büttenredner unterstützen jecken Nachwuchs

Das Literarische Komitee unter der Leitung von Nadine Krahforst hat in den letzten Jahren deutlich an Qualität zugelegt.

Nicht zuletzt, weil sich beispielsweise „Tuppes vom Land“ Jörg Runge, Agentur-Boss Horst Müller oder eben Jens Singer als „Dozenten“ um den Nachwuchs kümmern und Talente fördern wollen. Jünsgtes Beispiel ist unter anderem Ingrid Kühne, die über das Komitee den Sprung in den Kölner Karneval schaffte.

Literarisches Komitee bildet Kölner Nachwuchskräfte aus

Aktuell werden wieder Nachwuchskräfte geschult. Ein Studienfach dabei ist der EXPRESS!

Das erklärt Singer so: „Der EXPRESS ist für die Themenfindung immer der erste Ansatz, weil ihr bringt, was Köln bewegt.“ Singer, der als Parlamentsjurist im Deutschen Bundestag arbeitet, bietet die gleichen Workshops übrigens auch Redenschreibern von Ministern an. Und auch da ist der EXPRESS dabei. „Gerade dort ist pointiertes Formulieren wie beim EXPRESS gefragt.“

Wow, mehr Lob geht eigentlich nicht. „Sachverhalte kompakt und verständlich rüber zu bringen – das ist eine größere Leistung als sie auf vier Seiten darzustellen.“

MDS-KSTA-2021-01-24-71-169436865

Jens Singer, hier 2020 in Berlin, ist Büttenredner und einer von vielen Dozenten beim Literarischen Komitee.

Letztlich, so der Redner, sollen junge Büttenredner im Kölner Karneval so lernen, ihre Reden selbst zu schreiben.

„Klar, am Anfang klaut man auch schon einmal Witze, die man woanders mal gehört hat. Es geht aber darum, irgendwann selbst einmal die Witze zu schreiben.“
Rund 80 bis 100 Gags seien notwendig, um eine Büttenrede „zu überstehen“. Lächelnd sagt er. „Manche schaffen es auch mit einem Witz.“

Wo sich alle gestandenen Kräfte einig sind: „Köln ist noch die einzige Kaderschmiede für junge Karnevalisten. Wir werden nicht jedes Jahr zehn junge Menschen mit Top-Format herausbringen. Aber einer oder eine ist doch auch schon mal etwas.“

Wenn EXPRESS dabei helfen kann, fühlen wir uns sehr geehrt.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.