Muss das sein, Niko? Er trällert nach Wechsel schon fröhlich die Hymne der Eisernen...

Fortuna-Jubel-Giesselmann

Fortuna Düsseldorf muss einen weiteren Leistungsträger ersetzen.

Düsseldorf – „Wir sondieren aktuell den Markt, um die besten Entscheidungen zu treffen. Es braucht Geduld, denn auch die Spieler checken ihre Werte ab“, sagt Fortunas Manager Klein (50). „Wir müssen die Puzzlestücke gut zusammenfügen.“

Eine Entscheidung ist bekanntlich bereits gefallen. Niko Gießelmann (28) hat das Angebot der Fortuna nicht angenommen und wird die Rot-Weißen nach drei Jahren ablösefrei verlassen.

„Es fällt mir sehr, sehr schwer euch das sagen zu müssen, weil ich mich in den letzten drei Jahren hier unfassbar wohlgefühlt und ein Gefühl von Heimat entwickelt habe“, richtete sich Gießelmann am Mittwoch bei Instagram in einer Video-Botschaft tränenrührig an die Fortuna-Fans.

Niko Gießelmann wechselt zu Union Berlin

Der Linksverteidiger suchte eine neue Herausforderung, er wechselt nun ausgerechnet zu Union Berlin. Das bestätigt der Verein auf seiner Homepage. Ausgerechnet zu dem Klub, der die Düsseldorfer am letzten Spieltag mit 3:0 eintütete und Rot-Weiß so in die Zweite Liga beförderte...

„Ich kehre schneller an die Alte Försterei zurück als gedacht und freue mich darauf. Der Abstieg mit der Fortuna war ein sehr schmerzhafter Moment. Dass ich nun die Chance bekomme, mich weiterhin in der Bundesliga zu beweisen, ist ein riesen Ansporn für mich. Ich bin überzeugt davon, dass ich der Aufgabe gewachsen bin und werde alles dafür geben, mit meinen neuen Kollegen die Ziele des Vereins zu erreichen“, so Niko Gießelmann nach seiner Unterschrift.

Neuer Inhalt

Niko Gießelmann, hier mit Schiedsrichter Sascha Stegemann im Spiel gegen Borussia Dortmund am 31. Spieltag am 13. Juni, verlässt Fortuna Düsseldorf nach drei Jahren.

„Ich konnte mich bei der Fortuna absolut weiterentwickeln, habe das Vertrauen der Trainer und des Vereins bekommen über die drei Jahre“, berichtete Gießelmann, der den Abstieg aus der Bundesliga bedauert: „Ich glaube, dass wir uns zu wenig belohnt haben für den Aufwand den wir betrieben haben.“

Aber muss es denn sein, dass er nach seinem groß vorgetragenen Abschied und seinem Gruß an die Fortuna-Anhänger nur einen Tag später mit einem Twitter-Video um die Ecke kommt, in dem er inbrünstig die Hymne der Eisernen trällert?

Den Film gibt es hier:

Richtig guter Stil sieht sicher anders aus...

Drei Linksverteidiger verlassen Fortuna Düsseldorf

Nachdem auch Diego Contento (30, Sandhausen) und Markus Suttner (Österreich-Rückkehr) nicht mehr die Zukunft in Düsseldorf sehen, benötigt Fortuna eine Blutauffrischung auf der linken Seite. „Diese Position gehört auf unserer Prioritätenliste ganz nach oben“, verrät Klein.

Der Sportvorstand hat dagegen noch kleine Hoffnungen, dass Erik Thommy (25) und Steven Skrzybski (27, Trainer Uwe  Rösler kämpft um Schalkes-Stümer, hier lesen Sie mehr) vielleicht doch noch bleiben können. Der Kaderplaner wird sich in den nächsten Tagen mit den Beratern und den Vereinen Stuttgart und Schalke 04 in Verbindung setzen, um eine Lösung zu finden.

Hier lesen Sie mehr: Fortuna Düsseldorf ist doch ein Gewinner der Relegation

Klein: „Ich könnte mir beide gut bei uns im Kader vorstellen, aber es muss in unser sportliches Konstrukt und in unser Budget passen. Das wird bei beiden sehr, sehr schwer.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.