Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Rätsel gelöst Mysteriöse Leiche auf Friedhof bei Bonn – sie sieht erstaunlich aus

Friedhof_Mitarbeiter_Illustration

Ein Spaten steckt in unserem Symbolbild in einem Grab auf einem Friedhof in Delmenhorst: In Mechernich (NRW) hat ein Friedhofsmitarbeiter eine gut erhaltene, 40 Jahre alte Leiche gefunden. Die Polizei hat das Rätsel um den Toten nun gelöst.

Mechernich – Ein Friedhofsmitarbeiter will in Mechernich eine Grabstätte vorbereiten und findet in 140 Zentimetern Tiefe einen 40 Jahre alten Leichnam. Erstaunlich: Er sieht noch frisch und gut erhalten aus. Ein Mordfall? Was ist passiert? Die Polizei hat das Rätsel nun gelöst.

  • Rätsel um gut erhaltene Friedhofsleiche in Mechernich gelöst
  • Friedhofsmitarbeiter fand sie bei seinen Arbeiten
  • Zunächst wurde angenommen, es könnte sich um ein Verbrechen handeln

Am vergangenen Dienstag fand der Mitarbeiter den noch gut erhaltenen Leichnam in 140 Zentimetern Tiefe, wie die Polizei mitteilt. Er wollte eine Grabstätte für eine muslimische Bestattung vorbereiten, als er den Toten fand. Die Polizei Euskirchen und die Staatsanwaltschaft Bonn nahmen die Ermittlungen unmittelbar auf.

Der Fund der Leiche hatte den Verdacht aufkommen lassen, dass es sich um ein Verbrechensopfer handeln könnte, weil an der Stelle auf dem Friedhof eigentlich schon lange niemand mehr bestattet wurde.

Mechernich: Polizei löst Rätsel und den mysteriösen Toten

Die Polizei hat den rätselhaften Fall der besonders gut erhaltenen Leiche nun gelöst. Es handle sich um kein Verbrechen, vielmehr sei der Mann vor 40 Jahren wohl in einem Zinksarg bestattet worden, und dadurch sei der Leichnam besonders gut konserviert worden, sagte am Montag ein Polizeisprecher.

Eine Untersuchung in der Bonner Rechtsmedizin ergab keine Hinweise auf Gewalteinwirkung. Bei Grabungen am Montag wurden Relikte gefunden, die die Polizei auf einen Holzsarg mit Zinkeinlage schließen ließen.

Mechernich: 1974 kam Verkehrsopfer aus Belgien nach Mechernich im Zinksarg

Diese Feststellungen passen den Angaben zufolge zu Ermittlungsergebnissen, wonach 1974 ein Mann aus dem Raum Mechernich nach einem tödlichen Verkehrsunfall in Belgien in einem Zinksarg nach Deutschland gebracht wurde. Der Mann wurde im Zinksarg in einen Holzsarg eingebettet. „Dies erklärt den Zustand des Leichnams.“

Die Beerdigung fand damals an der Fundstelle statt. (dpa/mg)