Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

Witzige Abo-Dienste: Wenn der Postbote leckere Steaks bringt

Ein „Rundum-sorglos-Paket für alle Steakliebhaber“ können sich Fleischfans im Internet bestellen - vom argentinischen Filet bis hin zur Bison Steakhüfte reicht das Angebot.

Ein „Rundum-sorglos-Paket für alle Steakliebhaber“ können sich Fleischfans im Internet bestellen - vom argentinischen Filet bis hin zur Bison Steakhüfte reicht das Angebot.

Foto:

dpa

Neugeborene Babys brauchen anfangs viele Windeln, etwa 240 Stück landen Monat für Monat feucht und verdreckt im Müll. Das Herankarren der Pampers ist für Eltern nicht nur teuer, sonders auch mühsam. Auch Familie Brusch schleppte nach jedem Einkauf die schweren Pakete für zwei kleine Kinder nach Hause. So entstand vor fünf Jahren die Idee, im Internet ein Windel-Abo anzubieten.

„Die Nutzer unserer Abos sind hauptsächlich Firmen, die ihren Mitarbeitern sinnvolle Geschenke in die Elternzeit mitgeben wollen - oder auch viele werdende Großeltern“, erzählt Unternehmerin Katrin Brusch. Nur selten abonnierten die Eltern selbst die Windeln: „Sie kaufen noch eher im Markt um die Ecke.“ Derzeit habe der Lieferservice 120 Kunden: „Diese Zahl schwankt, da natürlich so ein Abo auch mal abläuft. Aber es kommen auch stets neue Bestellungen rein“, so Brusch.

Doch nicht nur Windeln können Verbraucher heutzutage mit wenigen Klicks abonnieren - das Spektrum der Online-Händler reicht inzwischen von Socken über Zahnbürsten bis hin zu Saft-Orangen. „Um Reinfälle zu vermeiden, sollten Laufzeiten, Kündigungsfristen und Bezahlmöglichkeiten genau studiert werden“, rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Vorsicht sei ebenfalls beim Thema Vorkasse geboten: Denn floppt die Abo-Idee, sind nicht nur die Produkte perdu, sondern in der Regel auch die Vorkasse-Euros, so die Verbraucherschützer. Ein scharfer Blick sollte ganz besonders den Preisen gelten. „Oftmals sind die allerdings nicht vergleichbar, weil Produkte nur ungenau benannt oder in unterschiedlichen Packungsgrößen verkauft werden.“

Wir stellen die kuriosesten Ideen in der Bildergalerie vor: