13 Klagen wegen sexueller Belästigung Der tiefe Fall des Star-Quarterbacks Watson

Neuer Inhalt (2)

Deshaun Watson, hier im November 2020 im Spiel seiner Houston Texans gegen die Detroit Lions, wurde in 13 Fällen wegen sexueller Belästigung und Körperverletzung verklagt.

Houston – Deshaun Watson (25) hat viel erreicht. Er wollte einer der größten Quarterbacks der Geschichte der National Football League werden. Doch er fällt immer tiefer. Am Montag (22. März) ist er in sechs weiteren Fällen wegen sexueller Belästigung und Körperverletzung verklagt worden.  

  • Deshaun Watson in 13 Fällen wegen sexueller Belästigung verklagt
  • Der NFL-Quarterback gilt als eines der größten Football-Talente
  • Er will nach einer enttäuschenden Saison von den Houston Texans wechseln

Abgesehen von seinem zweifelsohne großen Talent galt der erst 25-jährige Spielmacher als ein Vorreiter der Black-Lives-Matter-Bewegung. Zum Auftakt in die abgelaufene NFL-Saison standen die beiden Quarterbacks des Eröffnungsspiels im Vordergrund. Mit Patrick Mahomes von Titelverteidiger Kansas City Chiefs und Deshaun Watson standen zwei junge, Schwarze, athletische Spielmacher im Mittelpunkt. Die Ansetzung galt als Anerkennung dessen, dass in der stärksten Football-Liga der Welt nucht mehr Elite-Quarterbacks die Agenda bestimmen, sondern neue Gesichter.

Insgesamt 13 Frauen machen Deshaun Watson entsprechende Vorwürfe

Doch durch die erneuten Klagen machen nun insgesamt 13 Frauen dem Profi entsprechende Vorwürfe. Bei den Opfern soll es sich um Masseurinnen handeln, die er bei privaten Massagen ausgenutzt, sich nackt ausgezogen oder die Frauen verbal zu sexuellen Handlungen aufgefordert haben soll. In mindestens einem Fall soll es zu erzwungenem Oral-Sex gekommen sein. 

Watson bestreitet alle Vorwürfe. „Ich habe eine Frau nie mit etwas anderem als mit dem größten Respekt behandelt“, schrieb der Football-Profi vergangene Woche in einer Stellungnahme auf Twitter. Er habe die Anklage noch nichts gelesen. Für ihn gehe es darum, seinen Namen reinzuwaschen.   Einer Klageschrift nach soll es sogar noch in diesem Monat zu einem Missbrauchsfall gekommen sein.

Sein Team, die Houston Texans und die NFL teilten mit, sie hätten Kenntnis von den Vorwürfen. Noch vor dem Bekanntwerden der Anschuldigungen hatte Watson seinen Wunsch geäußert, zu einem anderen Team wechseln zu wollen. Mit Houston gewann Watson vergangene Saison nur vier von insgesamt 16 Spielen und verpasste die Playoffs nach einer enttäuschenden Spielzeit deutlich. Dennoch verlängerte er seinen Vertrag im September 2020 um vier weitere Jahre, in denen er 160 Millionen US-Dollar verdienen soll. (eha)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.