„Vom Leben gedemütigt“ NBA-Star verliert sieben Familien-Mitglieder durch Coronavirus

Neuer Inhalt (2)

Karl-Anthony Towns verlor sieben Familienmitglieder durch das Coronavirus. Das Bild zeigt Towns, der für die Minnesota Timberwolves spielt, 2017 im Zweikampf mit der deutschen Basketball-Legende Dirk Nowitzki von den Dallas Mavericks.

Minneapolis – Der Basketball-Profi Karl-Anthony Towns (25) bereitet sich gerade mit den Minnesota Timberwolves auf die neue NBA-Saison vor.

Doch während er hart an seiner körperlichen Fitness arbeitet, hat er auch mit großer Trauer zu kämpfen. Im April verlor er seine Mutter, die an Covid-19 erkrankt war.

Karl-Anthony Towns: „Fühle mich vom Leben abgehärtet und gedemütigt“

Doch die Familie des Rookies des Jahres 2016 traf die Corona-Pandemie noch härter. Insgesamt hat Townes durch das Coronavirus sieben Familienmitglieder verloren.

Alles zum Thema Dirk Nowitzki
  • „Vom Leben gedemütigt“ NBA-Star verliert sieben Familien-Mitglieder durch Coronavirus
  • Harte Worte Nowitzki-Kumpel wird NBA-Coach – und tritt hitzige Rassismus-Debatte los
  • „Kriegsverbrecher“ NBA-Superstar Doncic posiert mit Ex-US-Präsident: Fans laufen Sturm
  • Außergewöhnliches Talent Düsseldorfer Freesytler Mo Jamal hat den Ball im Griff
  • Noch nicht bereit Nowitzki lehnt interessanten Job in der NBA ab
  • Kölner offiziell nominiert Draisaitl erster deutscher „MVP" in bester Liga der Welt?
  • Viertligist in Corona-Pause Doch für Fortuna Köln gibt es gleich zwei gute Nachrichten
  • „Wichtiges Signal“ Kölner Lanxess-Arena angelt sich wichtiges Sportereignis
  • Ex-Kollege querschnittsgelähmt Nowitzki mit emotionalen Worten an verunglückten Freund
  • Neuer NHL-MVP Draisaitl macht sich Sorgen: „Deutsches Eishockey braucht enorme Hilfe“

„Ich habe eine Menge durchgemacht, angefangen bei meiner Mutter“, sagte Townes gegenüber ESPN. „Gestern Abend erhielt ich einen Anruf, dass ich meinen Onkel verloren habe. Ich fühle mich vom Leben etwas abgehärtet und gedemütigt.“

Am 25. März erzählte Towns in einer emotionalen Instagram-Botschaft, dass seine Mutter an ein Beatmungsgerät angeschlossen wurde und in ein künstliches Koma versetzt wurde. Am 13. April erlag sie mit 58 Jahren dem Virus.

Karl-Anthony Towns auf der Suche nach Antworten

„Ich habe in den letzten sieben Monaten eine Menge Särge gesehen“, erzählt Towns. „In meiner Familie – und der meiner Mutter – infizierten sich viele Menschen mit Covid. Ich suche weiter nach Antworten und versuche herauszufinden, wie sie gesund bleiben können.“

Der Center der Minnesota Timberwolves fühle eine große Verantwortung, er tue alles, um seine Familie am Leben zu halten.

Auch Towns Vater war mit dem Virus infiziert und erkrankte an Covid, er erholte sich glücklicherweise und ist mittlerweile wieder genesen. Mit seinen emotionalen Beiträgen in sozialen Medien, in denen er beschreibt, was er durchmacht, möchte Towns anderen Menschen helfen, die Krankheit und ihre Auswirkungen besser zu verstehen.

Seine Mutter verpasste nur selten eines seiner Spiele. Zwar freue er sich, wieder auf dem Platz zu stehen, aber es werde „schwer“, seine Mutter nicht dabei zu haben. „Es hat mich immer zum Lächeln gebracht, wenn ich meine Mutter auf der Tribüne gesehen habe wie sie eine gute Zeit hatte, mich spielen zu sehen.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.