Energie-Hammer in Deutschland Habeck überrascht mit Wende und trifft Entscheidung

Mercedes-Ausstieg aus der Formel 1? Ex-Schumi-Team startet als Aston Martin durch

Schumi_Stroll_180526

Zwei Rennfahrer-Milliardäre beim Kartfahren am Gardasee: Lawrence Stroll (l.) und Michael Schumacher

Brackley/Silverstone – Das Milliarden-Roulette in der Formel 1 nimmt Fahrt auf.

Weil Mercedes weiter unter dem Abgas-Skandal leidet und in den kommenden Jahren alles Geld für die Investitionen in die E-Mobilität zusammenkratzen muss, werden die Spekulationen über einen Formel-1-Ausstieg wieder heißer.

Mercedes

Die Silberpfeile sollen angeblich nach 2020 die Farbe wechseln – und Weltmeister Lewis Hamilton das Team.

Diese Spekulation gibt es, seit der Rechteinhaber Liberty Media mit der großen Regel-Reform für 2021 eine Budgetobergrenze von 175 Millionen Euro einführte.

Alles zum Thema Ferrari

Nun berichtet das britische Portal „Autocar“: Der Daimler-Vorstand um Oberboss Ola Källenius (50) wolle bei einer Vorstandssitzung am 12. Februar darüber entscheiden, ob man das Werksteam in Brackley verkaufe und nur als Motorenlieferant in der Formel 1 bleiben.

Hier lesen Sie mehr: Formel-1-Beben: Markenboss weg, Hockenheimring ohne Hoffnung

Mode-Milliardär Lawrence Stroll übernimmt Aston Martin

Das Weltmeister-Team könnte Teamchef Toto Wolff (48) zusammen mit Racing-Point-Eigner Lawrence Stroll (60) unter der Marke Aston Martin weiterführen, die der kanadische Mode-Milliardär übernehmen wolle.

Lewis Hamilton soll 2021 zu Ferrari wechseln

Dann würde man die horrenden Honorar-Forderungen von Sechsfach-Weltmeister Lewis Hamilton (35) von 90 Millionen Euro pro Jahr auch nicht mehr erfüllen. Der Brite könnte dann seinen Traum verwirklichen und für seinen möglichen achten WM-Titel 2021 zu Ferrari wechseln.

Hier lesen Sie mehr: Neues Vettel-Auto schockt die Ingenieure

Kein Mercedes-Bekenntnis über 2020 hinaus

Doch sowohl das Datum der Vorstandssitzung als auch das Ausstiegs-Szenario wurden von Källenius prompt als „nicht wahr“ dementiert. Aber ein klares Bekenntnis zum Silberpfeil-Team über 2020 hinaus vermied Källenius.

Neuer Inhalt

Daimler-Oberboss Ola Källenius bei der Vorstellung des futuristischen Elektro-Flitzers Mercedes AVTR.

Aus früherem Jordan-Team wird Aston Martin

Und die in „Autocar“ ebenfalls angedeutete Aston-Martin-Übernahme durch Racing-Point-Eigner Lawrence Stroll (60) vollzog der kanadische Mode-Milliardär am Freitag.

Der Vater von Racing-Point-Fahrer Lance Stroll (21) übernahm  mit einem Konsortium für 182 Millionen Pfund (216,5 Millionen Euro) 16,7 Prozent des britischen Sportwagen-Herstellers. Racing Point soll ab 2021 als Aston-Martin-Werksteam an den Start gehen – dann wohl weiter mit Mercedes-Motoren.

Hier lesen Sie mehr: Schumacher, Stroll und Co.: Die Formel 1 wird zum Milliardärs-Zirkus.

01K___30_71-104284815_ori

23. August 1991: Michael Schumacher steigt in Spa zur „Probefahrt“ aufs Rad. Manager Willi Weber (h.) hat ihm das Jordan-Cockpit besorgt.

Vier Namenswechsel und ein indischer Bierkönig

Der nahe des Silverstone-Circuit beheimatete Rennstall hat eine bewegte Geschichte:

Das als Jordan Grand Prix in den 1980er-Jahren vom Iren Eddie Jordan (71) gegründete Formel-3-Team stieg 1991 in die Formel 1. Michael Schumacher (51) gab im grünen Flitzer in Spa sein Formel-1-Debüt und startete seine Weltkarriere.

Jordan gelangen vier GP-Siege

Nach Jahren des Aufstiegs und vier Grand-Prix-Siegen von Damon Hill (59), Heinz-Harald Frentzen (52) und Giancarlo Fisichella (47) musste Lebemann Jordan sein Team 2005 an den Russen Alexander Shnaider (51) verkaufen, der es in Midland F1 Racing umbenannte.

Neuer Inhalt

Auch Ralf Schumacher fuhr in der Formel 1 für Teamchef Eddie Jordan.

Doch schon ein Jahr später verkaufte es Shnaider an den holländischen Sportwagen-Hersteller Spyker. Der hielt aber auch nur zwei Jahre durch und reichte den Rennstall Ende 2007 an den indischen Bierkönig Vijay Mallya (64) weiter. Unter dem Namen Force India und mit Fahrern wie Nico Hülkenberg (32) erreichte das Team zweimal WM-Platz vier (2016, 2017).

Nachdem Mallya mit seiner Fluglinie pleite ging, in Indien per Haftbefehl gesucht wurde und das Team Mitte der 2018er-Saison Insolvenz anmelden musste, schlug Mode-Milliardär und Rennsport-Fan Stroll zu.

Stroll

Lawrence Stroll hat ganz große Pläne in der Formel 1. Nach seinem Investment bei Williams übernahm der Mode-Milliardär Racing-Point, das er ab 2021 als Aston Martin gegen Ferrari antreten lässt.

Stroll sticht bei Aston-Martin-Übernahme China-Riese Geely aus

Der hat nun mit Aston Martin große Pläne. Der in Genf lebende Kanadier stach beim Übernahmepoker unter anderem China-Gigant Geely aus, der ebenfalls Anteile an der James-Bond-Marke erwerben wollte.

In der Formel 1 erfüllt Aston Martin nur noch in der am 15. März startenden Saison seinen Vertrag als Red-Bull-Sponsor. Die technische Partnerschaft zwischen Red Bull Advanced Technologies und Aston Martin wird nur noch weitergeführt, bis das Valkyrie-Hypercar-Projekt abgeschlossen ist.

Bond-Autos sollen Ferrari und Mercedes jagen

Ab 2021 sollen die Bond-Autos dann den Ferrari und Silberpfeilen einheizen – wenn es das Mercedes-Werksteam dann noch gibt.

Frische Millionen für klamme Nobelmarke

Auch beim chronisch unterfinanzierten britischen Autobauer Aston Martin freut man sich über den abgeschlossenen Deal.

„Die Mittelbeschaffung ist notwendig und bietet eine Plattform, um die langfristige Zukunft des Unternehmens zu unterstützen“, kommentiert Aston-Martin-Geschäftsführer Andy Palmer den Deal.

„Herr Stroll bringt eine starke und bewährte Expertise sowohl in der Automobil- als auch in der Luxusmarkenbranche mit, die unserer Meinung nach für Aston Martin Lagonda von erheblichem Nutzen sein wird.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.