Live-Ticker Schwere Erdbeben erschüttern Türkei und Syrien: Bis zu 23 Millionen Menschen betroffen

Sabotage-Vorwurf gegen Ferrari  Einziger Ausweg: Vettel, steig aus dieser Roten Gurke

Neuer Inhalt

Rote Gurke statt Rote Göttin: Sebastian Vettel kämpfte in Silverstone mit dem schwer zu fahrenden Ferrari SF1000.

Silverstone – Diese Beziehung ist nicht mehr zu kitten. In der einstigen Traumehe zwischen Ferrari und Sebastian Vettel (33) herrscht seit seiner Ausbootung durch Erfolglos-Teamchef Mattia Binotto (50) im Mai ein Rosenkrieg.

Nach den Mobbing-Attacken und aktuellen Sabotage-Vorwürfen in Silverstone sollte die sofortige Scheidung folgen. EXPRESS rät Vettel: Steig sofort aus der Roten Gurke!

Sebastian Vettel sogar von AlphaTauri überholt

Alles zum Thema Sebastian Vettel

Selten zuvor trat die Benachteiligung eines Fahrers offener zutage als in Silverstone. Während Ferraris neuer Liebling Leclerc im auf dem Papier gleichen Modell SF1000 schnell genug für den vierten Startplatz war und dank des Reifenplatzers bei Valtteri Bottas (35) sogar erneut auf dem Podium jubeln durfte, musste sich Vettel vom zehnten Startplatz aus von einem Renault und AlphaTauri überholen lassen.

Vettel ist geschockt: „Die Leute um mich herum waren schneller und ich wurde überholt.“

Formel 1 in Silverstone: Lewis Hamilton siegt im Dreirad-Mercedes

Vettel: „Ich hatte ich Mühe, das Auto auf der Strecke zu halten“

An Attackieren sei angesichts des unberechenbaren Verhaltens seiner Roten Gurke gar nicht zu denken gewesen: „Ich habe mich schwer getan, habe meinen Fahrstil alle zwei, drei Runden geändert, aber letzten Endes habe ich sehr, sehr wenig Vertrauen ins Auto. Sobald ich einen Tick später gebremst habe, um etwas mehr Speed in die Kurve zu nehmen, hatte ich Mühe, das Auto auf der Strecke zu halten. Es war eher ein Retten als ein Attackieren.“

Neuer Inhalt

Allein und verlassen rauft sich Sebastian Vettel nach seinem desaströsen Rennen in Silverstone die Haare.

Vettels bitteres Fazit: „An diesem Wochenende fanden das Auto und ich nicht zusammen. Es ist grundlegend was faul, entweder bei mir oder im Auto.“

Sebastian Vettel: Bittere Abrechnung mit Ferrari

Die drei Pannen, die ihm die drei Trainings-Sessions sabotierten, lässt er dabei nicht als Alibi gelten: „Trotzdem sollte ich genug Runden auf dem Buckel haben, dass ich dann trotzdem schnell in den Rhythmus komme.“

Vettels Ferrari nur auf dem Papier gleich

Also muss etwas Grundlegendes an seinem Auto faul sein. Und das wirft Vettel nun erstmals Ferrari öffentlich vor: „Auf dem Papier sind beide Autos ziemlich ähnlich, also kann es nicht das Setup sein. Es gibt auch über eine Runde keine Stelle, wo ich schlecht fahre, ich verliere über die ganze Runde.“

Neuer Inhalt

Sebastian Vettel strandete im Silverstone-Qualifying auf dem zehnten Startplatz.

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto streitet Sabotage ab

Sabotage streitet Binotto ab, kündigt aber eine gründliche Datenanalyse an. Das Ergebnis wartet er aber nicht ab, sondern kritisiert Vettel schon vorher: „Er war wieder mit seinem Auto eindeutig nicht zufrieden.“ Dabei habe sein umstrukturiertes Technik-Team nach Arbeiten am Simulator und im Windkanal einiges an der Fehlkonstruktion SF1000 verbessert.

Rote Gurke bleibt lahm: Ferrari-Teamchef schockt Sebastian Vettel

Aber das kommt wohl eher Leclercs Fahrstil entgegen. Den Monegassen lobte Binotto überschwänglich für seinen „tadellosen“ und „perfekten“ Auftritt.

Neuer Inhalt

Eiszeit herrscht zwischen Sebastian Vettel (l.) sowie Ferrari-Teamchef Mattia Binotto und dessen neuen Liebling Charles Leclerc.

Sebastian Vettel in der WM so schlecht wie 2008

Während sich Leclerc dank des geerbten dritten Platzes mit 33 Punkten auf WM-Rang fünf verbesserte, ist Vettel als 13. (10 Punkte) so schlecht wie in seiner ersten kompletten Saison 2008 im Toro Rosso.

Dass er sich im verflixten 13. Jahr nun mit dem in AlphaTauri umgetauften Red-Bull-B-Team herumärgern muss, sollte für Vettel das letzte Signal sein, Ferrari so schnell wie möglich zu verlassen.

Sebastian Vettel hat nun sogar drei Optionen

Und als mögliches Vettel-Ziel taucht neben Racing Point (2021 Aston Martin) und Red Bull nun sogar AlphaTauri auf.

Denn neben dem befreundeten Teamchef Franz Tost (64) kann ihm das Team aus Faenza ebenfalls italienisches Essen bieten – und 2021 dank der Kundenauto-Aufweichung durch den Präzedenzfall des rosa Mercedes-Klons von Racing Point wohl sogar ein siegfähiges Auto.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.