Rote Gurke aussortiert Neuer Ferrari für Barcelona: Jetzt muss Vettel endlich liefern

Neuer Inhalt

Sebastian Vettel bespricht mit seiner Pressesprecherin Britta Röske die mediale Marschroute.

Barcelona – Nach dem Peinlich-Auftritt von Silverstone zog Ferrari die Notbremse und opferte das, war der Scuderia eigentlich heilig ist: „la bella macchina“.

Doch das schöne Auto, der von Sebastian Vettel (33) „Lucilla“ getaufte SF1000, war leider auch eine Rote Gurke. Die wandert nun auf den Sondermüll und mit einem neuen Chassis muss Vettel im Spanien-GP (Sonntag, 15.10 Uhr, RTL & Sky) endlich liefern.

Der Zeit der Ausreden ist vorbei. „Irgendwo ist der Wurm drin“, haderte Vettel schon nach dem enttäuschenden WM-Start in Spielberg. „Irgendwo ist etwas faul“, meckerte er in Silverstone – und motzte trotz seines peinlichen Blitz-Drehers über die Boxenstopp-Sabotage: „Ihr wisst, dass ihr es verbockt habt.“

Alles zum Thema Sebastian Vettel

Sebastian Vettel und Ferrari: Folgt nun die Blitz-Scheidung?

Sebastian Vettels Popometer trog ihn nicht

Immerhin: Sein Popometer trog den Altmeister nicht. Konstrukteur Simone Resta (49) fand bei der „Obduktion“ von „Lucilla“ „einen kleinen Schaden, der wohl durch einen harten Randstein-Kontakt hervorgerufen wurde“. Der habe zwar „keinen großen Effekt auf die Performance“, die Entscheidung zum Chassis-Tausch sei dennoch „logisch“.

Ferrari kündigt nach Sebastian Vettels Motzerei Änderung an

Neuer Inhalt

Vorsicht, Geisterfahrer! Sebastian Vettel drehte sich in Silverstone in seiner Roten Gurke gleich der ersten Kurve.

Selbst bei dieser Analyse klingt Ferraris Sabotage-Politik durch: Auch am Schaden ist nicht Ferrari schuld, sondern Vettel. Und trotz des Schadens ist nicht das Auto langsam, sondern Vettel.

Sebastian Vettel wehrt sich gegen Demontage

Doch während der hinter dem neuen Liebling Charles Leclerc (22) degradierte Altmeister bis Silverstone fast alles schluckte, wehrt er sich nun gegen seine Benachteiligung. „Es ist sicherlich nicht alles korrekt gelaufen“, kritisiert Vettel Ferrari-Teamchef Mattia Binotto (50).

Vor der ersten Ausfahrt in seiner neuen Göttin hat er deshalb auch keine Frühlingsgefühle: „Ich erwarte keine Wunder.“ Und er gibt zu: „Es wird ein hartes Wochenende für uns, alles zusammenzubringen und Punkte zu sammeln. Ich befinde mich auf rauer See.“

So wurde Sebastian Vettel von Ferrari demontiert

Neuer Inhalt

Rote Gurke statt Rote Göttin: Sebastian Vettel kämpfte in Silverstone mit dem schwer zu fahrenden Ferrari SF1000.

Lewis Hamilton feierte zuletzt Barcelona-Hattrick

In Barcelona hatte er schon beim Wintertest, wo er über eine Sekunde langsamer war als Lewis Hamilton (35), ein mieses Gefühl. Den Weltmeister, der vier der letzten sechs Spanien-GPs gewann (2014, 2017-2019), wird Vettel zwar nicht herausfordern können. Dafür dürfte auch sein neuer SF1000 zu langsam sein.

Selbst Lewis Hamilton klagt an: Ferrari lässt Sebastian Vettel hängen

Weitere Blamage erschwert Aston-Martin-Verhandlungen

Aber Leclerc muss er schon im Qualifying schlagen, sonst hat er im Rosenkrieg mit Teamchef Mattia Binotto (50) keine Argumente mehr. Und eine erneute Blamage würde auch seine Vertragsverhandlungen mit Aston-Martin-Milliardär Lawrence Stroll (61) sabotieren.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.