Nach Vettel-Aus bei Ferrari Jetzt kommt Mick Schumacher ins Spiel

Neuer Inhalt

Daumen hoch für Ferrari: Mick Schumacher arbeitet an einer Formel-1-Karriere.

Maranello – Der Ferrari-Hammer setzt das Fahrer-Domino in Gang: Wer ersetzt Sebastian Vettel (32) bei der Scuderia? Wir sagen, wer in Maranello gehandelt wird und wer die besten Chancen hat.

Daniel Ricciardo und Carlos Sainz die Favoriten

Sowohl Vettels Red-Bull-Bezwinger Daniel Ricciardo (30) als auch Carlos Sainz jr. (25) sind bei Teamchef Mattia Binotto (50) auf dem Zettel. Beide haben bei Renault bzw. McLaren bewusst noch keinen Vertrag für 2021 unterschrieben.

Und beide könnten als erfahrener Gegenpart zum neuen Ferrari-Liebling Charles Leclerc (22) fungieren und ihn zum ersehnten Titel geleiten.

Neuer Inhalt

Werden als Vettel-Nachfolger bei Ferrari gehandelt: Daniel Ricciardo (Renault) und Carlos Sainz jr (McLaren). Das Foto zeigt die beiden bei einem Test in Barcelona.

Ferrari-Platzhalter für Mick Schumacher

Und sie wären auch perfekte Platzhalter für Mick Schumacher (21). Der Sohn von Michael Schumacher (51) soll sich in der am 5. Juli in Spielberg beginnenden Formel-2-Saison beweisen und ab 2021 beim Tochterteam Alfa Romeo auf seine Ferrari-Rolle vorbereitet werden.

Diesen Weg ging auch Leclerc, der von Binotto ins Auto des alternden Vettel-Kumpels Kimi Räikkönen (40) gesetzt wurde und sich auf Anhieb gegen einen Vierfach-Weltmeister durchsetzte. Mit seinem Speed, aber auch mit seinen Psychospielchen (Windschatten-Verweigerung in Monza), die Binotto durchgehen ließ: „Ich vergebe dir.“

Hier lesen Sie mehr: So wurde Sebastian Vettel von Ferrari demontiert.

Ralf Schumacher hat eine Theorie

190311_RalfSchumacher

Ralf Schumacher analysiert für den TV-Sender Sky die Formel 1.

Deshalb wird es jeder neue Fahrer an Leclercs Seite (oder als Leclerc-Helfer) schwer tun. „Ich glaube, dass ihr Verhältnis schon seit Monza zerrüttet war“, sagt auch Sky-Experte Ralf Schumacher (44).

Hier lesen Sie mehr: Kommentar zu Sebastian Vettels Aus bei Ferrari: Überschätzt und gescheitert

Deshalb wähnte der Sky-Experte Vettel in den Vertragsverhandlungen auf verlorenem Posten: „Zudem hat sich Ferrari mit der Vertragsverlängerung von Charles Leclerc bis 2024 klar positioniert.“

Und traut er seinem Neffen den Sprung in die Formel 1 und später zu Ferrari zu?

Hier lesen Sie mehr: Mick Schumacher spricht im Interview über seinen Formel-1-Traum und kranken Vater Michael

Schumi II will die ohnehin schon große Erwartungshaltung nicht schüren: „Mick ist zwar auf einem guten Weg, aber er muss sich jetzt erstmal in der Formel 2 beweisen.“ Und dieses zweite Jahr ist laut Ferrari-Teamchef Binotto entscheidend.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.