Energie-Hammer in Deutschland Habeck überrascht mit Wende und trifft Entscheidung

Verblüffende Ähnlichkeit Foto von Mick weckt bei Schumi-Fans direkt Erinnerungen

Mick Schumacher Monaco

Formel-1-Pilot Mick Schumacher beim Großen Preis von Monaco am 23. Mai.

Köln – Nach einem unglücklichen Renn-Wochenende beim Großen Preis von Monaco steckt Mick Schumacher (22) mitten in der Vorbereitung auf das kommende Rennen in Aserbaidschan (ab 6. Juni 2021).

  • Mick Schumacher bereitet sich auf Formel-1-Rennen in Aserbaidschan vor
  • Mick Schumacher teilt Foto bei Instagram
  • Fans erkennen verblüffende Ähnlichkeit zu Vater Michael Schumacher

Während der Vorbereitung hat der 22-Jährige ein vermeintlich harmloses Foto auf seinem Instagram-Profil geteilt, was bei Schumi-Fans jedoch direkt verblüffte Reaktionen hervorgerufen und alte Erinnerungen geweckt hat. Denn die Ähnlichkeit zu Vater Michael ist kaum zu übersehen.

Mick Schumacher: Fans erkennen verblüffende Ähnlichkeit zu Vater Michael

Alles zum Thema Social Media

Am Donnerstag, 27. Mai, teilte Mick Schumacher ein Foto, dass auf den ersten Blick aussieht, wie ein ganz normaler Instagram-Post. Das Foto zeigt Mick in einem Hoodie von Werbepartner Under Armour mit gesenktem Blick. Seine Fans sehen in dem Foto jedoch wesentlich mehr als das und fühlen sich in vergangene Zeiten versetzt.

Denn gleich mehrere Fans sehen eine verblüffende Ähnlichkeit zu Vater Michael Schumacher in seinen jungen Jahren. „Du siehst hier aus wie dein Vater“, „auf dem ersten Bild sieht er seinem Vater (zum verwechseln) ähnlich. Als er noch jünger war natürlich“ oder „du siehst deinem Vater so ähnlich“, schreiben sie unter das Foto.

Michael Schumacher jung

Formel-1-Legende Michael Schumacher bei Ferrari-Testfahrten in Mugello im Jahr 1997 mit 28 Jahren.

Und tatsächlich, die Ähnlichkeit zum jungen Schumi ist auf dem ersten Foto nicht von der Hand zu weisen. Die Kopfhaltung, die Mimik, der Gesichtsausdruck – alles erinnert an den siebenfachen Formel-1-Weltmeister.

Mick Schumacher: Volle Konzentration auf Aserbaidschan nach unglücklichem Monaco-Wochenende

Der Große Preis von Monaco war für Mick Schumacher ein an bitteren Lektionen reiches Wochenende. Nach zwei Trainings-Crashs verpasste der 22 Jahre alte Neuling zunächst das Qualifying.

Wegen Problemen mit dem Benzindruck zu Rennbeginn musste er nach einem gelungenen Überholmanöver seinen Haas-Teamkollegen Nikita Mazepin wieder passieren lassen - und kam dann nicht mehr vorbei, obwohl er deutlich schneller war. „Okay“ sei das gewesen, hieß es von Mick Schumacher in der Mitteilung des Teams, das von Mazepins milliardenschwerem Vater maßgeblich unterstützt wird.

Diese Erfahrung soll den Formel-1-Neuling vor dem nächsten Rennen stärker machen. Denn schon ab dem 4. Juni geht es für Mick beim Großen Preis von Aserbaidschan weiter. (cho)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.