„Unfair, skrupellos“ Nick Heidfeld tritt gegen Michael Schumacher nach

Neuer Inhalt

Nick Heidfeld hat an den Rennfahrer Michael Schumacher nicht nur gute Erinnerungen.

Stäfa – Nick Heidfeld (42) fuhr zwölf Jahre in der Formel 1, doch er blieb der Unvollendete. In 183 Rennen gelangen ihm 13 Podiumsplatzierungen, aber kein Sieg. Der einzige im BMW-Sauber-Team gelang seinem Kollegen Robert Kubica (35).

Und dann schnappten ihm zweimal andere Fahrer den Platz im Silberpfeil weg: 2002 Kimi Räikkönen (40) und 2010 Michael Schumacher (51). Dabei scheint Heidfeld ein Trauma erlitten zu haben, denn nun tritt er gegen den wehrlosen Rekordweltmeister nach.

Neuer Inhalt

Im neuen Mercedes-Werksteam schnappte Michael Schumacher 2010 Nick Heidfeld das schon sicher geglaubte zweite Cockpit neben Nico Rosberg weg.

Gemeinsame Kindheit im Kart-Club Kerpen

Alles zum Thema Michael Schumacher
  • Formel 1 in Spanien Vettel enttäuscht, Mick feiert Top-Ten-Premiere – Leclerc schnappt sich die Pole
  • Formel 1 Verstappen donnert in Miami zum Sieg – Mick Schumacher und Vettel schießen sich ab
  • Formel 1 Mick-Teamkollege zieht emotionalen Schumi-Vergleich: „Wie sein Vater“
  • Michael Schumacher Kölner Kult-Sänger postet Foto – Fans reagieren emotional
  • Bahnt sich Formel-1-Coup an? Häkkinen glaubt an Wechselgedanken von Lewis Hamilton
  • Michael Schumachers ältester Fan Erika Klütsch (88) fordert: „Mick muss jetzt Eier zeigen“
  • Kommentar zu Micks Horror-Crash Corinna Schumacher hilft gegen ihre Angst nur Vertrauen
  • „Will der beste Fahrer werden!“ Formel 1: Mick Schumacher nach Trainingssensation mit hohen Zielen
  • Willi Weber wird 80 Schumi-Macher mit bewegenden Worten über Michael und Mick Schumacher
  • Vorerst Abschied vom Formel-Sport Schumacher-Sohn wechselt in neue Rennserie

„Außerhalb des Autos ist er der netteste Mensch“, sagt Heidfeld im Formel-1-Podcast „Beyond The Grid“ zunächst über Schumacher, mit dem er zusammen im Kart-Club Kerpen-Manheim groß wurde.

Hier lesen Sie mehr: Michael Schumachers Kerpener Kartbahn ist gerettet

Der Mönchengladbacher schaute stets zum neun Jahre älteren Michael auf, der schon zweimal Formel-1-Weltmeister war, als er 2000 im Prost-Team debütierte.

Neuer Inhalt

Vor Nick Heidfelds Formel-1-Debüt 2000 im Prost-Team begrüßt ihn der Ferrari-Star Michael Schumacher.

Heidfeld: Schumacher war „extrem aggressiv“

Doch auf der Piste lernte er angeblich einen anderen Schumi kennen. „Auf der Rennstrecke ist er ein ganz anderer Mensch: skrupellos, extrem aggressiv, manchmal unfair“, kritisiert Heidfeld, ohne seine Anschuldigungen mit konkreten Beispielen zu belegen.

Hier lesen Sie mehr: Formel-1-Rambo Juan Pablo Montoya lobt Michael Schumacher

Unstrittig ist, dass Schumi im Rennauto gnadenlos sein konnte. Für seine berühmten WM-Rammstöße gegen Damon Hill (59) 1994 und Jacques Villeneuve (49) 1997 wurde er weltweit kritisiert und bestraft.

Neuer Inhalt

13. November 1994, Großer Preis von Australien in Adelaide: Michael Schumacher (vorne im Benetton) kollidiert mit Damon Hill (Williams).

Doch unfaire oder gar skrupellose Aktionen gegen Heidfeld sind nicht aktenkundig. Einmal, 2005 in Melbourne, hatten sie eine Start-Kollision, die als Rennunfall gewertet wurde.

Schumacher habe „dumme Dinge angestellt“

Dennoch beharrt Heidfeld: „Auf der Rennstrecke hat er einige dumme Dinge angestellt, die inakzeptabel waren.“ Ohne Belege ist dies aber eine unfaire Aussage, kann sich doch der seit seinem tragischen Skiunfall Ende 2013 in der Rehabilitation befindliche Schumi nicht dagegen wehren.

Hier lesen Sie mehr: Erstes Interview: Corinna Schumacher bricht ihr Schweigen

Neuer Inhalt

Beim Formel-1-Rennen in Melbourne 2005 kamen sich Ferrari-Weltmeister Michael Schumacher und BMW-Rivale Nick Heidfeld ins Gehege.

Beide Familien kennen sich privat

Dabei weiß Heidfeld doch aus gemeinsamen Freizeitaktiviäten (beide Familien leben in der Schweiz und sind pferde-begeistert): „Er ist einfach eine nette Person“. Er habe „so warmes Herz“ und sei vor allem ein liebevoller Familienmensch.

Doch bei seiner Meinung über den Rennfahrer Schumi bleibt Heidfeld hart. Vielleicht ist der Mönchengladbacher insgeheim der Meinung, er wäre im Werks-Mercedes zwischen 2010 und 2012 erfolgreicher als Schumi gewesen.

Hier lesen Sie mehr: Insider enthüllt: Deshalb war Formel-1-Gott Michael Schumacher im Mercedes so langsam.

Heidfelds eigene Karriere endete schon 2011 mit einem Rauswurf bei Lotus...

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.