Er hat Zivilisten in den Kopf geschossen Russischer Soldat (21) wurde jetzt verurteilt

Meint der das ernst? Red-Bull-Doktor wollte Verstappen mit Coronavirus infizieren

Neuer Inhalt

Red-Bull-Heißsporn Max Verstappen fand die Corona-Idee von Sportchef Dr. Helmut Marko nicht gerade witzig.

Salzburg – Das Coronavirus treibt viele Menschen an die Grenzen ihrer Belastbarkeit – und einige offenbar in den Irrsinn. Red-Bull-Sportchef Dr. Helmut Marko (76) wollte seine Formel-1-Fahrer um Max Verstappen (22) absichtlich mit dem Virus infizieren, um sie zu immunisieren.

Richtiges Corona-Camp geplant

Was sich in Corona-Zeiten wie ein schlechter Scherz anhört, war dem Formel-1-„Doktor“ (der Österreicher ist diplomierter Rechtswissenschaftler) ernst. Mehr noch: Dr. Marko plante ein richtiges Corona-Camp!

„Wir haben vier Formel-1-Fahrer, wir haben acht oder zehn Junioren, und die Idee war, dass wir ein Camp veranstalten, wo wir geistig, körperlich diese doch etwas tote Zeit überbrücken“, bestätigte Marko seine Idee im „ORF“.

Mit den vier Fahrern meint er die Red-Bull-Piloten Verstappen und Alexander Albon (24) sowie die Fahrer des Schwesterteams Alpha Tauri, Daniil Kwjat (25) und Pierre Gasly (24).

Neuer Inhalt

Auch die Alpha-Tauri-Jungstars Daniil Kwjat (M.) und Pierre Gasly waren von der Marko-Idee nicht begeistert.

Marko findet, das seien „alles junge, starke, in wirklich guter Gesundheit befindliche Männer“, die später dann, „wann immer es los geht“, für eine „wahrscheinlich sehr harte Weltmeisterschaft“ gerüstet gewesen wären.

Auf die Nachfrage, wie die Idee aufgenommen worden sei, antwortete Marko schmunzelnd: „Es ist nicht positiv aufgenommen worden.“

Hier lesen Sie mehr: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton wehrt sich gegen Corona-Gerüchte

Max Verstappen hat vor Corona „panische Angst“

Am allerwenigsten wohl bei Verstappen: Dr. Marko hatte kürzlich erst verraten, dass von seinen Fahrern vor allem der Niederländer „panische Angst“ vor einer Infektion habe – umgesetzt wird das Corona-Camp demnach also nicht.

Neuer Inhalt

Red-Bull-Star Max Verstappen fährt in seinem Simulator in seinem Apartment in Monaco.

Statdessen arbeiten die Red-Bull-Piloten individuell an ihrer Fitness. „Max beispielsweise fährt, glaube ich, mehr Rennen als in einer richtigen Saison. Der fährt dieses E-Racing und bestreitet da teilweise mehrere Rennen pro Tag“, berichtet Marko.

Hier lesen Sie mehr: Max Verstappen fährt wegen Corona-Pause virtuelle Rennen.

Formel-1-Saison notfalls bis in den Januar

Die Frage bleibt aber, wann die Formel 1 endlich in die Saison starten kann. Nach der Absage der ersten acht Rennen hält Marko eine Verlängerung der Saison bis in den Januar nicht für ausgeschlossen.

Hier lesen Sie mehr: Nächster Grand Prix abgesagt. Formel-1-Start verschiebt sich weiter.

Der Österreicher erklärt: „Wenn wir einen Weltmeister im Januar küren, ist das auch in Ordnung. Wir lassen die Testfahren wegfallen, das Chassis bleibt ja gleich, die Reifen bleiben gleich, und die Kosten von einem Test sind ungefähr mit einem Rennen vergleichbar. So gesehen hätten wir mehr Attraktivität bei gleichbleibenden Kosten.“

Alles zum Thema Max Verstappen
  • Hitze-Drama in Spanien Verstappen gewinnt dank Leclerc-Ausfall – Mick muss weiter auf Punkte warten
  • Formel 1 live Mercedes auf dem Vormarsch: Grand Prix von Barcelona im Ticker
  • Formel 1 in Spanien Vettel enttäuscht, Mick feiert Top-Ten-Premiere – Leclerc schnappt sich die Pole
  • Formel 1 im Liveticker Qualifying in Barcelona: Leclerc & Verstappen im Duell – Mercedes mit Überraschung?
  • Spionage-Verdacht Red Bull erhebt schwere Vorwürfe gegen Vettels Aston Martin
  • Formel 1 Verstappen donnert in Miami zum Sieg – Mick Schumacher und Vettel schießen sich ab
  • Formel 1 in Miami Max Verstappen: Erst heiße Küsse, dann heißes Qualifying – Ferrari besser
  • Formel 1 Kritik nach Imola-Fiasko: Mick Schumacher der Dreher-König, Leclerc als Nerven-Bündel
  • Begehrteste Sport-Preise Laureus ehrt Verstappen, auch Lewandowski geht nicht leer aus
  • Ferrari-Fiasko in Imola Verstappen triumphiert in Italien – Vettel kontert Rücktritts-Forderungen

Diese Idee ist schon mal deutlich konstruktiver als sein Corona-Camp.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.