+++ EILMELDUNG +++ Nächster Großeinsatz Wieder Razzien, auch in Köln – krasse Vorwürfe gegen Anwalt und Anwältin

+++ EILMELDUNG +++ Nächster Großeinsatz Wieder Razzien, auch in Köln – krasse Vorwürfe gegen Anwalt und Anwältin

„So lächerlich!“Nach Zeitstrafe: Lewis Hamilton vermasselt sich Schumi-Rekord selbst

Hamilton (1)

Wegen einer Zeitstrafe wurde Lewis Hamilton beim Grand Prix in Sotschi nur Dritter. Nach dem Rennen war er sichtbar bedient.

von Eric Karteusch (kart)

Sotschi – Wieder mal krachte es in der Formel 1. Beim Großen Preis von Russland in Sotschi musste bereits nach wenigen Sekunden das Safety Car ausrücken. In der ersten Runde schleuderte McLaren-Fahrer Carlos Sainz (26) in eine Barrikade, als er über die Fahrbahn hinaus schoss. Für den Spanier endete das Rennen damit früh.

Neben McLaren musste aber auch Racing Point einen Ausfall vermelden. Ferrari-Pilot Charles Leclerc (22) traf Lance Stroll (21), der sich daraufhin drehte und in die Bande krachte.

Formel 1 in Sotschi: Zeitstrafe für Lewis Hamilton

Lewis Hamilton (35) bekam von der Rennleitung eine empfindliche Zeitstrafe aufgebrummt. Der Mercedes-Fahrer wurde für einen Startversuch vor dem Rennen in einer unerlaubten Zone mit einer Zehn-Sekunden-Strafe abgemahnt. Sein Mercedes-Renningenieur Peter Bonnington (39) hatte ihn wegen der langen Anfahrt zur ersten Kurve zu den Übungen animiert und nahm den Fehler auf seine Kappe. Die Strafe konnte Hamilton dadurch aber auch nicht umgehen. Damit war der Rennsieg für den Briten kaum noch möglich. Hamilton war vom ersten Platz auf den elften zurückgefallen.

Alles zum Thema Lewis Hamilton

Für Sebastian Vettel lief es dagegen zunächst ungewohnt positiv. Der Ferrari-Pilot konnte sich zwischenzeitlich vom 14. Platz auf den siebten vorarbeiten.

Renault macht sich das Leben beim Grand-Prix in Russland selbst schwer

Nach dem Rennen wird es im Fahrerlager von Renault wohl noch lauter werden. Esteban Ocon (24) bekam die Ansage, dass er seinen Kollegen Daniel Ricciardo (31) durchlassen soll, weil dieser schneller als er wäre. Ocon kam dieser Bitte nach, wenn auch sehr widerwillig. Er bremste spät in der Innenseite einer Kurve, was dazu führte, dass Ricciardo über die Bahn hinausraste, weil Ocon die kürzeste Strecke blockierte. Dabei kam der Australier über die Streckenbegrenzung.

Die Konsequenz war, dass er eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe für das Überschreiten der Strecke bekam. Eine vermeidbare und unnötige Strafe für den französischen Rennstall. Ricciardo nahm die Strafe aber gelassen und entgegnete per Teamfunk nur, dass er dann ab sofort etwas schneller fahren würde.

Hamilton kämpfte sich unterdessen wieder auf den dritten Platz vor. Vettel kam gerade in die Box und fiel deswegen auf den 15. Platz zurück.

Rekord von Michael Schumacher bleibt bestehen

Hamilton konnte sich noch mit Platz drei auf das Podium retten, schaffte es aber noch nicht, den Rekord von Schumis 91 Grand-Prix-Siegen einzustellen. Am Ende siegte Hamiltons Mercedes-Kollege Valtteri Bottas (31), der besonders gerne in Sotschi fährt. Es ist die erfolgreichste Strecke des finnischen Fahrers. Auf Platz zwei landete Red-Bull-Pilot Max Verstappen (22).

Für Sebastian Vettel reichte es nach einer zwischenzeitlich starken Aufholjagd nur für den 13. Platz. Auf den beiden Plätzen vor ihm lagen Kevin Magnussen (27) und Antonio Giovinazzi (26), die beide von Ferrari mit Motoren beliefert werden. Für Vettel war es also wieder ein enttäuschendes Rennen, das ohne Punkte endet.

Lewis Hamilton außer sich nach Strafe

Über seinen dritten Platz war Hamilton alles andere als erfreut. Schon während des Rennens wetterte er gegen den Verband. „Das ist so lächerlich. Die tun alles, um mich auszubremsen“, schimpfte der Brite. Auch gegenüber seinem Team in der Box zeigte er sich nicht viel freundlicher: „Ihr habt mich viel zu früh reingeholt.“

Hamilton hat bereits zehn Strafpunkte und muss im Hinblick auf seine Superlizenz nun deutlich vorsichtiger werden. Bei zwölf Strafpunkten muss er ein Rennen aussetzen. Der Mercedes-Pilot will sich davon allerdings nicht verrückt machen lassen. „Ich werde jetzt nicht die Nerven verlieren. Wir werden die Situation mit dem Team diskutieren und sicherstellen, dass so etwas nicht wieder passiert.“