Teamkollege von Mick SchumacherHaas trifft Entscheidung nach Mazepins Grapsch-Skandal

Neuer Inhalt

Mit einem sexistischen Video hat Haas-Pilot Nikita Mazepin, hier Ende September beim Großen Preis von Russland, seine noch sehr junge Formel-1-Karriere riskiert.

Köln – Gerade erst hat das Formel-1-Team Haas sein junges Fahrer-Duo mit Formel-2-Sieger Mick Schumacher (21) komplettiert, da gab es schon den ersten Skandal um dessen künftigen Teamkollegen Nikita Mazepin (21).

Der Russe hatte mit einem sexistischen Video auf seinem Instagram-Kanal für Empörung gesorgt und musste daraufhin sogar um seinen Platz beim Haas-Rennstall bangen. 

Formel 1: Haas reagiert auf sexistisches Video von Nikita Mazepin

Das US-Team hatte mit deutlichen Worten reagiert: „Haas duldet das Verhalten Nikita Mazepins in dem kürzlich geposteten Video nicht. Allein die Tatsache, dass dieses Video veröffentlicht wurde, empfinden wir als abscheulich.“

Alles zum Thema Mick Schumacher

Mazepin saß auf dem Beifahrersitz eines Autos, in dem kurzen Ausschnitt filmt der Nachwuchspilot, wie er einer auf dem Rücksitz sitzenden Frau an die Brust greift. Diese wehrt sich dagegen. Das Video wurde schnell wieder gelöscht.

Nikita Mazepin fiel wiederholt negativ auf

Nach einer Online-Petition gegen das große Motorsport-Talent, in der der Weltverband FIA und „alle beteiligten Parteien zu sofortigem Handeln aufgefordert“ wurden, „um Nikita Mazepin von seinem Formel-1-Sitz zu entfernen“, ist die Personalie nun allerdings geklärt.

Und der Russe kann aufatmen: Haas hat nach einer internen Aufarbeitung bekräftigt, dass Mazepin für die kommende Saison Fahrer der US-Teams bleiben wird. Wie der Rennstall   erklärte, sei die Angelegenheit intern geklärt worden. Weitere Stellungnahmen zu dem Fall seien nicht geplant.

In einer ersten Reaktion hatte sich der Milliardärssohn bereits vor zwei Wochen für sein „unangebrachtes“ Verhalten entschuldigt – „und auch dafür, dass es auf Social Media veröffentlicht wurde“.

Die „Beleidigung und auch die Bloßstellung des Haas-Teams“ täten ihm leid, allerdings klang in Mazepins Mitteilung keine vollständige Einsicht darüber durch, warum sein Verhalten derart problematisch war: „Als Formel-1-Fahrer muss ich mich an gewisse Standards halten. Ich sehe ein, dass ich mich und viele andere Menschen enttäuscht habe. Ich werde daraus lernen.“

Wie Mick Schumacher fuhr Mazepin in dieser Saison noch in der Formel 2, soll neben dem Deutschen im kommenden Jahr sein Debüt in der Königsklasse geben.

Nikita Mazepin leistete sich schon andere Fehltritte

In der Vergangenheit ist Mazepin wiederholt durch Disziplinlosigkeiten aufgefallen. So hatte er 2016 im Rahmen einer Trainingseinheit der Formel 3 auf den britischen Ferrari-Junior Callum Ilott (22) eingeschlagen. Der neueste Fehltritt hätte nun beinahe seinen großen Traum von der Formel 1 zum Platzen gebracht. (sid, bl)