Wird Schumi jr. zum Pink Panther? Micks Haas-Team vor neuem Millionen-Deal

Neuer Inhalt

Mick Schumacher wartet gespannt auf die Präsentation seines ersten eigenen Formel-1-Wagens. Das Bild zeigt ihn nach seinem Titelgewinn in der Formel 2 im Dezember 2020.

Banbury  – Wer hat an der Uhr gedreht? Mick Schumacher (21) fiebert der Präsentation seines ersten Formel-1-Autos entgegen. „Bald“, schreibt er auf Instagram. Der neue Haas-Ferrari VF-21 soll eine große Überraschung werden und den Sohn von Michael Schumacher (52) zum Pink Panther machen. Denn wie am 10. Februar bekannt wurde, verhandelt der US-Rennstall mit Ex-Racing-Point-Sponsor BWT über einen Millionen-Deal.

  • Mick Schumacher steht vor seiner ersten Formel-1-Saison
  • Sein Rennstall Haas verhandelt mit BWT über einen Millionen-Deal
  • Der Haas-Ferrari VF-21 soll eine große Überraschung werden

Der expansive Wasseraufbereiter aus Österreich verlässt das jetzige Aston-Martin-Team von Sebastian Vettel (33), das mit dem IT-Dienstleister Cognizant bereits einen neuen Titelsponsor präsentierte und seine Autos künftig in British Racing Green lackieren wird. BWT bestand auf der Wagenfarbe Rosa.

Micks Onkel Ralf Schumacher äußert sich zum möglichen pinken Auto

Alles zum Thema Mick Schumacher

Mick in seiner Debütsaison also als Pink Panther? Sein Onkel Ralf Schumacher (45), der jetzt wieder in Salzburg lebt und sich in der Szene gut auskennt, kann es sich gut vorstellen. „Es ist ja gerade ein Sponsor freigeworden, nicht dass da beim Mick diese besondere Farbe ins Spiel kommt“, sagt der Sky-Experte.

Neue Farbe und wohl auch mehr Power für Schumi junior. Nach der blamablen Vorsaison, in der den Ferrari-Teams 50 bis 70 PS auf Mercedes, Renault und Honda fehlten und auf den langen Geraden zu Überholopfern wurden, verspricht Scuderia-Teamchef Mattia Binotto (51) einen komplett neuen Motor mit einem Leistungszuwachs von 30 bis 40 PS.

Zwar ist die technische Entwicklung bis zur Regel-Reform 2022 nahezu eingefroren. Doch möglich machen soll dies ein neuer Superfast-Zylinderkopf, den das Team um Motorchef Enrico Gualtieri eigentlich erst 2022 bringen wollte. Der soll den Druck in den Brennräumen näher an die vom Reglement erlaubten 500 bar heranbringen. Das wären zwei gute Nachrichten für Mick bei der Auto-Präsentation. Dabei am schnellsten ist McLaren am 15. Februar, Mercedes stellt seinen neuen Silberpfeil erst am 2. März vor.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.