Corona in NRW Bittere Entwicklung: Zahl der Covid-Patienten in Kliniken steigt immer höher

Mitspieler sauer, Rüffel im Training Hat Löw schon wieder ein Sané-Problem?

Leroy-Jogi

Bundestrainer Joachim Löw nahm Leroy Sané gegen Dänemark am 2. Juni 2021 in der 86. Minute vom Feld.

Seefeld – Deutschland hat noch einige Probleme vor der EM zu lösen. Die offensichtlichsten: Die Taktik mit der Dreierkette passt noch nicht, die Chancenverwertung muss besser werden, und in der Offensive zieht sich wieder ein Spieler den Ärger der Kollegen zu. Leroy Sané (25) flog 2018 in der Vorbereitung aus dem WM-Kader. Diesmal muss kein Spieler gestrichen werden. Der Münchner ist aber trotzdem noch nicht im Turnier-Modus angekommen.

  • Leroy Sané wirkt wieder wie ein Problemfall im DFB-Team
  • Der Münchner wird oft von den Mitspielern kritisiert
  • Emre Can sagt, wie er den Bayern-Profi immer pusht

Beim Testspiel gegen Dänemark am 2. Juni gab es für Sané gleich zweimal einen Einlauf. In der ersten Halbzeit war Niklas Süle (25) sauer, als sein Münchner Kollege nur halbherzig im Zweikampf zu Werke ging und brüllte ihn an.

Nach der Pause gab es dann den Anpfiff von Joshua Kimmich (26): „Hör' auf zu jammern, Alter!".

Sané wirkt vor allem durch seine Körpersprache immer ein Stück weit desinteressiert. In den sozialen Netzwerken wurde am Mittwoch (2. Juni) sogar der Begriff der „Özileritis“ gebraucht. Auch Mesut Özil (32) war für viele Betrachter bei Länderspielen nie mit 100 Prozent Einsatz bei der Sache.

Emre Can: „Leroy hat ab und an eine andere Körpersprache“

„Leroy hat ab und an ein bisschen eine andere Körpersprache. Da muss man ihm manchmal auch schon mal einige Dinge etwas lauter sagen oder Körperkontakt zu ihm aufnehmen, ihn vielleicht auch mal trösten. Das hilft ihm manchmal“, sagt Emre Can (27), einer der „Aggressive Leader“ im Team, auf EXPRESS-Nachfrage.

imago1002941799h

Leroy Sané beim Training mit Emre Can. Der Dortmunder hat den Münchner nun offen kritisiert.

„Das ist dann nicht böse gemeint, das weiß er selber. Ich versuche da zu sein, wenn ich sehe, dass ein Spieler ein wenig down ist. Manche Spieler brauchen auch schon mal einen Push, und da muss man auch mal lauter und aggressiver sein“, sagt der Dortmund-Profi zum Thema Sané.

Der 28-malige deutsche Nationalspieler ist ein Freigeist, der mitunter überraschende Dinge am Ball kann. Mal explodiert der Super-Techniker, mal trabt er teilnahmslos über das Feld. In Pausen sitzt er alleine auf dem Rasen oder spaziert einsam und gedankenverloren über den Platz. In den Trainingsspielen fällt kein Name häufiger, immer wieder feuern die Kollegen den Künstler lautstark an.

selfie1

EXPRESS-Sportchef Marcel Schwamborn im EM-Trainingslager in Seefeld.

Hat Sané etwa von seinem WM-Aus vor drei Jahren nichts gelernt? Damals wurde ihm eine mangelhafte Einstellung nachgesagt, zudem missfiel es dem Bundestrainer, dass sich der Offensiv-Star 2017 einer Nasen-OP unterzog, statt beim Confed-Cup mitzuspielen. „Ich mag es gar nicht so, den leichteren Weg zu gehen", sagt der 25-Jährige, auch sein Spiel sei ja „sehr riskant“. Er wolle seine Kollegen mitreißen, meint er, und er „liebe den Druck und den Nervenkitzel“.

Marcus Sorg: Leroy Sané hat seine Eigenschaften

„Er hat eine wahnsinnige Entwicklung hinter sich. Vor allem was seine Seriosität und Einstellung zum Beruf betrifft", verteidigt ihn Löws Co-Trainer Marcus Sorg (55). „Entscheidend ist aber, dass nicht alle Spieler gleich sind und man nicht von allen Spielern das Gleiche erwarten kann. Jeder hat sein eigenes Profil, seine eigenen Stärken und Schwächen, jeder hat seine Eigenschaften. Dann muss man das eine oder andere Mal gewisse Dinge in Kauf nehmen. Das gehört dazu.“

Spannend bleibt nur die Frage, ob die Mitspieler diese „Eigenschaften“ akzeptieren. Zumal die Konkurrenz in der Offensive nun durch die angereisten Kai Havertz (21) und Timo Werner (25) immer weiter wächst.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.