Riesiges Trümmerfeld Unwetter sorgt für Massenkarambolage auf A1 – 20 Verletzte

Elfmeter-Panne im Pokal Weghorst scheitert kurios, Leipzig bestraft Patzer eiskalt

Weghorst_Elfmeter_Wolfsburg

Bitterer Fehlschuss im Pokal-Viertelfinale am Mittwoch (3. März): Wout Weghorst vom VfL Wolfsburg liegt nach seinem Ausrutscher am Boden, der Ball fliegt im hohen Bogen über das Tor von RB Leipzig.

Leipzig – Der Bundesliga-Gipfel im DFB-Pokal: Mit RB Leipzig und dem VfL Wolfsburg standen sich am Mittwoch (3. März) der Zweite und der Dritte im Viertelfinale gegenüber. In der ersten Halbzeit sorgte vor allem ein kurioser Elfmeter-Fehlschuss von Wölfe-Torjäger Wout Weghorst für Aufregung. Leipzig bestrafte den Ausrutscher nach der Pause und zog durch einen 2:0-Sieg ins Halbfinale ein.

  • Leipzig gegen Wolfsburg im DFB-Pokal
  • RB Leipzig zieht ins Pokal-Halbfinale ein
  • Wout Weghorst rutscht beim Elfmeter unglücklich weg

Zunächst ließen die Leipziger von Trainer Julian Nagelsmann zwei ganz dicke Chancen liegen, dann hätte sich Weghorst in der 26. Minute nach seinem Elfer-Missgeschick am liebsten unter dem Rasen der Leipziger Arena verkrochen.

Wout Weghorst scheitert mit Elfmeter im Pokal-Viertelfinale bei RB Leipzig

Alles zum Thema RB Leipzig

Was war passiert? Schiedsrichter Marco Fritz zeigte nach einem Zweikampf zwischen Wolfsburgs Kevin Mbabu und Leipzigs Christopher Nkunku auf den Punkt.

Anders als beim Viertelfinale am frühen Abend, als Essen über einen Witz-Elfmeter für Holstein Kiel tobte, versicherte sich Fritz am Spielfeldrand mit dem Blick auf die TV-Bilder und fällte danach seine Entscheidung.

Den fälligen Strafstoß übernahm Torjäger Wout Weghorst, der sich in seinen ersten zwei Jahren in Wolfsburg als sicherer Schütze präsentiert hatte, in der laufenden Saison aber bereits zweimal vom Punkt vergab. Doch den bisherigen Fehlversuchen setzte der Niederländer diesmal die Krone auf.

Wout Weghorst nach verschossenem Pokal-Elfmeter gegen RB Leipzig wütend

Nach dem Anlauf rutschte Weghorst unglücklich weg, der Ball flog per Bogenlampe über den Kasten von Torhüter Peter Gulácsi, der nicht mehr eingreifen konnte – aber auch gar nicht musste.

Während er dem Ball erleichtert hinterherschaute, malträtierte Weghorst den Rasen, schlug mit den Fäusten auf das Geläuf und schrie seinen Frust raus.

Der Spott bei Twitter ließ wenig überraschend nicht lange auf sich warten.

„Weghorst also künftig beim FC Bayern...“, schrieb ein Nutzer in Anlehnung an das Pokal-Elfmeterschießen 2015 gegen den BVB, als mit Philipp Lahm und Xabi Alonso gleich zwei Münchner weggerutscht waren und verschossen hatten. 

Ein anderer Fan hatte für den nächsten Versuch einen Tipp für die passende Schuhwahl parat.

RB Leipzig profitiert von Wout Weghorsts Fehlschuss und steht im Pokal-Halbfinale

Immerhin: Bis zur Pause wurde der Fehlschuss nicht bestraft. Der vermeintliche Leipziger Führungstreffer durch Justin Kluivert kurz darauf wurde wegen einer Abseitsstellung abgepfiffen.

Doch nach dem Seitenwechsel nutzten die Nagelsmänner eine ihrer vielen guten Gelegenheiten doch noch zur Führung. Yussuf Poulsen behielt in der 63. Minute die Nerven und schob eiskalt vor Keeper Koen Casteels ein. Hee-Chan Hwang sorgte in der 88. Minute für die Entscheidung.

Leipzig steht damit als dritter Halbfinalist nach Borussia Dortmund und Holstein Kiel fest. Der letzte Halbfinalist wird im wegen Corona verlegten Viertelfinale zwischen Jahn Regensburg und Werder Bremen in den kommenden Wochen ausgespielt. (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.