Offensiv-Ausfall im DFB-Team Die Noten zur Blamage gegen Nordmazedonien

Neuer Inhalt

Leroy Sané und das DFB-Team kassierten im WM-Qualifikationsspiel gegen Nordmazedonien um Sturm-Oldie Goran Pandev (r.) eine peinliche Niederlage.

Duisburg – Was für eine Blamage! In der WM-Qualifikation hat sich das DFB-Team beim 1:2 gegen Underdog Nordmazedonien bis auf die Knochen blamiert. Joachim Löw (61) hat nach seinem abschließenden EM-Casting nun wieder mehr Fragen als Antworten. „Das darf nicht passieren. Da fehlen mir grade die Worte, ehrlich gesagt. Das ist nicht zu erklären“, sagte ein völlig gefrusteter DFB-Kapitän Ilkay Gündogan (30). Entsprechend schlecht fallen auch die EXPRESS-Noten für die DFB-Kicker aus.

  • DFB-Team blamiert sich in WM-Quali bei 1:2 gegen Nordmazedonien
  • Vor der Kadernominierung hat der Bundestrainer mehr Fragen als Antworten
  • Die DFB-Spieler in der EXPRESS-Einzelkritik

Hier gibt es die Einzelkritik der deutschen Nationalspieler:

Marc-André ter Stegen 3

Der Ex-Gladbacher durfte sein 25. Länderspiel absolvieren. Rettete sein Team in der 40. mit einem starken Reflex vor dem Rückstand. Über die gesamte Spieldauer fehlerlos, kassierte aber dennoch zwei Gegentore. Undankbarer Auftritt.

Matthias Ginter 4

Schaltete sich in der Dreierkette immer wieder nach vorne ein, sorgte aber selten für echte Gefahr. Unaufgeregt und abgeklärt. Der Gladbacher muss trotz der Blamage dennoch nicht um sein EM-Ticket bangen.

ab 89. Jamal Musiala -

Konnte keine nennenswerten Impulse mehr setzen.

Antonio Rüdiger 3

Von Beginn an wach und robust in den Zweikämpfen. Hier und da sogar mit gelungenen Diagonalbällen in der Vorwärtsbewegung. Vor dem ersten Gegentreffer aber nicht energisch genug. Dennoch eines seiner besten Länderspiele.

Neuer Inhalt

Antonio Rüdiger (M.) und das DFB-Team blamierten sich beim 1:2 in der WM-Quali gegen Nordmazedonien.

Emre Can 4

Bewies erneut, dass er für die EM hinten links eine echte Alternative sein kann, erledigte seine Sache weitestgehend zuverlässig. Dennoch kaum mit wirkungsvollen Akzenten nach vorne – für einen vermeintlichen Führungsspieler war das zu wenig! Hatte zudem Riesen-Glück bei einem Handspiel im eigenen Strafraum.

Ilkay Gündogan 3

Trug zum dritten Mal die Binde beim DFB. Doch auch er konnte seine Top-Form der vergangenen Wochen diesmal nicht komplett auf den Rasen bringen. Bewies beim Elfmeter aber Nervenstärke.

Joshua Kimmich 4

Strahlte diesmal nicht die gewohnte Pass-Dominanz im Mittelfeld aus. Auch der Bayern-Profi hatte offenbar mit der hohen Länderspiel-Belastung zu kämpfen.

Leon Goretzka 4

Hatte Pech mit seinem frühen Latten-Kracher. Zu zögerlich im eigenen Sechzehner vor dem ersten Gegentreffer. Konnte seine Dynamik nur selten in die Waagschale werfen.

Robin Gosens 4

Stets aggressiv und bemüht, Druck nach vorne zu entwickeln. Nach seiner frühen Gelben Karte im ersten Durchgang immer unauffälliger. Früh in der zweiten Halbzeit ausgewechselt.

ab 56. Amin Younes 4

Bemüht und spielfreudig, brachte etwas Schwung in die deutsche Offensive. Konnte aber nicht mehr mithelfen, das Ruder herumzureißen.

Kai Havertz 5

Überhaupt kein Faktor im deutschen Spiel. Bei vielen Aktionen unglücklich. Der Chelsea-Profi war im Vergleich zu den beiden vorangegangenen Partien nicht wiederzuerkennen. Musste nach 56 Minuten runter.

ab 56. Timo Werner 5

Zunächst ausgesprochen unauffällig. Versemmelte dann in der 80. Minute die Mega-Gelegenheit auf den Führungstreffer. Ein Auftritt zum Vergessen für den Ex-Leipziger.

Serge Gnabry 4

Hämmerte die Kugel in der 31. Minute über den Kasten und ließ Länderspieltreffer 16 liegen. Nicht so frisch wie zuletzt.

Leroy Sané 4

Macht weiter viel zu wenig aus seinem Potenzial, wirkte teilweise lustlos. Konnte sein Tempo gegen tief stehende Nordmazedonier selten ausspielen. Holte aber immerhin den Elfer zum 1:1 raus.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.