Sie nannten ihn „De Buur“ Kölner Fußball-Urgestein Otters im Alter von 73 Jahren verstorben

Transferticker Leverkusen soll sich Schweden-Talent geangelt haben: Holt Bayer 16-Jährigen für 500.000 Euro?

Jardell Kanga im schwedischen Nationaltrikot.

Das schwedische Top-Talent Jardell Kanga im Einsatz am 23. November 2021.

Mit dem Jahreswechsel geht es auch auf dem Transfermarkt wieder hoch her. Vom 1. Januar 2022 bis zum Monatsende ist das Wechselfenster geöffnet. Alle News und Gerüchte gibt es bis dahin im Transfer-Ticker.

Die Zeit für Gerüchte, Vertrags-Gespräche und Wechsel hat im Fußball wieder begonnen. EXPRESS.de hält Sie nach der Öffnung des Transferfensters am 1. Januar 2022 über die neuesten Entwicklungen im Transfer-Ticker auf dem Laufenden.


Werkself soll sich mit dem 16-jährigen Jardell Kanga einig sein

Bayer Leverkusen lotst offenbar ein schwedisches Top-Talent nach Deutschland. Laut übereinstimmenden Medienberichten soll sich die Werkself mit dem 16-jährigen Jardell Kanga geeinigt haben. Demnach soll der Youngster von IF Brommapojkarna einen Fünfjahresvertrag beim Bundesligisten unterschreiben.

Laut der Zeitung „Aftonbladet“ zahlt Leverkusen für Kanga eine Ablöse im Bereich von 500.000 Euro. Der Stürmer hatte vor einigen Wochen bei Bayer ein Probetraining absolviert und die Verantwortlichen offensichtlich von sich überzeugt. Erst im April 2021 hatte Kanga in Schweden mit 15 Jahren sein Profi-Debüt gefeiert. Anschließend erzielte der U17-Nationalspieler in der dritten schwedischen Liga in 23 Partien fünf Tore und ein Assist.


FC Everton trennt sich von Rafael Benítez – kommt nun Rooney?

Aus für Rafael Benítez (61) beim FC Everton! Der kriselnde Premier-League-Klub hat am Sonntag (16. Januar 2022) die Trennung vom spanischen Coach bekannt gegeben. Benítez hatte Everton im Sommer von Carlo Ancelotti (62) übernommen, rangierte mit den „Toffees“ nach nur fünf Siegen aus 19 Liga-Spielen auf Rang 16 der Tabelle. Die Suche nach einem Nachfolger läuft bereits auf Hochtouren.

Benítez, der zuvor unter anderem den FC Liverpool und auch Real Madrid coachte, durfte letztlich lediglich 22 Pflichtspiele bei Everton an der Seitenlinie stehen.

In englischen Medien wird nun darüber spekuliert, dass Ex-Profi Wayne Rooney (36) den Klub übernehmen könnte. Rooney coacht aktuell den Zweitligisten Derby County, besitzt dort einen Vertrag bis Sommer 2023. Im Zweifelsfall wäre also eine Ablösesumme fällig. Durchaus reizvoll dürfte die Aufgabe für Rooney jedoch sein: Der Ex-Stürmer stammt aus der Everton-Jugend und feierte bei den Toffees einst sein Profi-Debüt.


Steht Wechsel bevor? Robin Gosens wohl mit Newcastle United einig

Im vergangenen Jahr ist Robin Gosens (27) in der Nationalmannschaft so so richtig durchgestartet: Bei der EM erlebte er im Gruppenspiel gegen Portugal mit einem Tor und zwei Vorlagen seine bisherige Sternstunde im DFB-Dress. 

Seit September 2021 fällt der gebürtige Emmericher aber mit einer hartnäckigen Muskelverletzung aus – und trotzdem soll er kurz vor einem Wechsel stehen. Wie TV-Sender Sky Italia berichtet, ist sich Gosens bereits mit Scheich-Klub Newcastle United einig. Mit den „Magpies“ habe er sich bereits auf einen Vertrag bis 2027 sowie auf 3,5 Millionen Euro Jahresgehalt geeinigt (dreimal so viel als bisher bei Atalanta Bergamo).

Noch habe Newcastle United beim italienischen Tabellenvierten kein Angebot eingereicht, will dies nach Gosens’ Untersuchungen im Januar aber tun, sollte es keine weiteren Muskel-Probleme mehr geben.


Admir Mehmedi wechselt zu Antalyaspor

Der Schweizer Admir Mehmedi (30) verlässt den VfL Wolfsburg und schließt sich dem türkischen Erstligisten Antalyaspor an. Das teilten die Türken, die vom ehemaligen Bundesliga-Profi Nuri Sahin (33) trainiert werden, am Freitagabend (14. Januar 2022) mit. Mehmedi hat einen Zweieinhalbjahres-Vertrag unterschrieben.

Bereits am Donnerstag hatte Wolfsburg-Sportdirektor Marcel Schäfer (37) angedeutet, Mehmedi befinde sich in „fortgeschrittenen Gesprächen“ mit einem Klub. Der langjährige Nationalspieler kam 2019 aus Leverkusen nach Wolfsburg und brachte es für den VfL auf insgesamt 84 Spiele und 13 Treffer.


CFC Genua will Labbadia – Kommt auch Nationalspieler Amiri?

Erst im November 2021 hatte Andriy Shevchenko (45) den Trainer-Posten beim CFC Genua übernommen, nun – neun Ligaspiele später (sechs Niederlagen, drei Unentschieden) – musste er seinen Arbeitsplatz schon wieder räumen. Der abstiegsbedrohte Verein ist seitdem auf Trainersuche. Wunschkandidat soll der ehemalige FC-Stürmer Bruno Labbadia (55) sein, der als Trainer in der Bundesliga bereits zahlreiche Stationen durchlief. Zuletzt war er bei Hertha BSC im Januar 2021 entlassen worden. Sollte Labbadia, dessen Eltern aus Italien kommen, bei Genua unterschreiben, dürfte Hertha die Gehaltszahlungen an ihn einstellen.

Außerdem dürfte sich Labbadia wohl auch auf einen neuen Star im Team  freuen: Nach Informationen von „Sky Italia“ und dem „Kicker“ stehen die Zeichen zwischen Nadiem Amiri (25) und Bayer Leverkusen auf Abschied. Der deutsche Nationalspieler soll Leverkusen Richtung Genua verlassen. Er soll dem ligurischen Verein helfen, den Abstieg aus der Serie A zu vermeiden. Leverkusens Trainer Gerardo Seoane (43) zu einem potenziellen Wechsel seines Spielers: „Ich kann nur sagen: Es ist Januar, offenes Transferfenster, da gehören Spekulationen dazu. Weiter meinte der schweizer: „Ein bisschen ist dran, ein bisschen ist dazugedichtet.“


Gut und ablösefrei: Niklas Süle passt in Barcas-Transferkonzept

Der FC Barcelona hat nicht nur finanzielle Schwierigkeiten, sondern auch sportliche Probleme. Entsprechend müssen gute, aber günstige Spieler her, um den Verein wieder an die Spitze Europas zu bringen. Ein heißer Kandidat für Barca ist derzeit offenbar Niklas Süle (26). Der Innenverteidiger des FC Bayern hat zu seiner alten Stärke zurückgefunden und wäre im Sommer 2022 ablösefrei zu haben – perfekt für Barcelona.

Da Süles Vertrag in München ausläuft und sich beide Parteien bislang nicht auf eine weitere Zusammenarbeit verständigen konnten, können die Katalanen bereits jetzt die Verhandlungen mit dem 37--fachen Nationalspieler und seinen Beratern aufnehmen. Ob Süle allerdings überhaupt auf die iberische Halbinsel wechseln möchte, ist bisher noch unklar. In den vergangenen Monaten war Süle selbst wohl eher an einem Engagement in England interessiert.

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann (34) erklärte zur brisanten Personalie am Freitag (14. Januar 2022): „Er hat ein Angebot vorgelegt bekommen, was er noch nicht unterschrieben hat. Ich glaube, dass viele Top-Klubs dran sind und er Gespräche führt. Aber da mische ich mich als Trainer nicht ein. Da gibt’s nichts zu vermelden. Da müssen sie den Spieler selber fragen, wie der aktuelle Stand ist.“ Es bleibt also weiterhin spannend...


Van de Beek im zweiten Anlauf nun zu Borussia Dortmund?

Wird Borussia Dortmund in diesem Winter noch einmal aktiv? Angeblich hat Manchester United dem BVB seinen Profi Donny van de Beek (24) zur Leihe in diesem Winter angeboten. Dies berichtet zumindest die United-nahe Tageszeitung Manchester Evening News. Der Spielmacher kann bisher erst sieben Premier-League-Einsätze vorweisen. Auch unter dem neuen Trainer Ralf Rangnick (63) kommt das einstige Top-Talent von Ajax Amsterdam nicht so zum Zug. Im Sommer 2020 hatte United 39 Millionen Euro für den Niederländer bezahlt.

Schon vor seinem Wechsel zu United sollen sich die Dortmunder intensiv mit van de Beek auseinandergesetzt haben. BVB-Sportdirektor Michael Zorc soll damals Gespräche mit dem Berater des Offensivspielers geführt haben. Dem Bericht zufolge soll allerdings auch Newcastle United an einer Verpflichtung des Nationalspielers interessiert sein.


Newcastle holt Chris Wood für 30 Millionen Euro

Newcastle United ist nach der Übernahme aus Saudi-Arabien der neureiche Klub in der Premier League. Seitdem wurden bereits große Namen als mögliche Zugänge gehandelt: Kylian Mbappé (23), Erling Haaland (21), Ousmane Dembélé (24) und viele mehr.

Bisher verpflichtet haben die „Magpies“ Rechtsverteidiger Kieran Trippier (31) für 15 Millionen Euro von Atlético Madrid – und nun auch noch einen neuen Stürmer.

Für satte 30 Millionen Euro kommt Chris Wood (30, Vertrag bis 2024) nach Newcastle. Chris wer? Wood ist im europäischen Fußball ein unbeschriebenes Blatt, hat in seiner Karriere vermehrt in Englands zweiter Liga gespielt.

Nun kommt Wood, der nur einen Marktwert von sechs Millionen Euro hat (Quelle: transfermarkt.de), vom Premier-League- und Kellerkonkurrenten FC Burnley, für den er in der laufenden Saison in 17 Spielen erst drei Tore geschossen hat. 30 Millionen Euro für einen 30-jährigen Stürmer, der momentan Ladehemmungen hat – die Newcastle-Fans haben sich für den Abstiegskampf mit dem neuen Geld sicher etwas und jemand anderes vorgestellt.

Immerhin: Insgesamt hat Wood für Burnley in 144 Premier-League-Spielen 49 Tore erzielt, für Neuseeland war er in 60 Länderspielen 27-mal erfolgreich. In Englands Championchip schoss er in 223 Partien 78 Tore (28 Vorlagen).


FC Bayern München verpflichtet 15-Jährigen

Der FC Bayern München hat sich offenbar ein riesiges Top-Talent des europäischen Fußballs gesichert. Wie verschiedene Medien berichten, steht der Rekordmeister unmittelbar vor der Verpflichtung des erst 15-jährigen Dänen Jonathan Asp Jensen (15). Demnach soll der Mittelfeldspieler des dreifachen dänischen Meisters FC Midtjylland nach seinem 16. Geburtstag nach München wechseln.

Am kommenden Freitag (14. Januar 2022) wird Asp Jensen 16 Jahre alt. Dann soll der Deal greifen. Der dänische U16-Nationalspieler lief bislang für die A-Jugend des Klubs auf, soll etwas mehr als eine Million Euro Ablöse kosten (zuzüglich Boni). Beim Rekordmeister, der Asp Jensen schon seit Jahren beobachtet haben soll, wird das Mittelfeld-Juwel demnach einen Dreijahres-Vertrag unterschreiben. Offiziell haben sich beide Vereine bislang aber nicht zu dem Deal geäußert.


Florian Wirtz und Bayer Leverkusen treffen Wechsel-Vereinbarung

Die Zukunft von Offensiv-Juwel Florian Wirtz (18) ist offenbar geklärt – zumindest für die kommenden anderthalb Jahre. Laut einem Bericht der „Sport Bild“ haben sich Bayer Leverkusen und der Nationalspieler darauf verständigt, den gemeinsamen Weg bis mindestens 2023 fortzuführen. Ein Transfer im anstehenden Sommer ist demnach keine Option, Wirtz will auch die Saison 2022/2023 noch für die Werkself absolvieren.

Schon jetzt gilt der mit einem Vertrag bis 2026 ausgestattete Dribbler als eines der gefragtesten Talente der Liga, unter anderem der FC Bayern München soll bereits eine Verpflichtung ins Auge gefasst haben. In der laufenden Saison hat Wirtz noch einmal den nächsten großen Schritt nach vorne gemacht, steht in 16 Ligaspielen bei 13 Scorerpunkten. Insgesamt lief er schon in 69 Pflichtspielen für Bayer Leverkusen auf, steuerte dabei herausragende 46 Scorerpunkte bei.


FC Liverpool: Loris Karius wird zu Wechsel geraten

Torwarttrainer John Achterberg (50) vom FC Liverpool hat dem deutschen Keeper Loris Karius (28) geraten, sein Talent zu nutzen und den Premier-League-Verein möglichst noch in dieser Transferphase zu verlassen. „Es hilft niemandem, weitere sechs Monate rumzusitzen, ohne das Gefühl, dass man wirklich für irgendwas kämpft“, sagte Achterberg dem Onlinemagazin „The Athletic“. Karius' Vertrag in Liverpool läuft bis zum Sommer.

Zuletzt wurde über einen Wechsel des 28-Jährigen nach Deutschland spekuliert. Doch für Greuther Fürth war er wohl zu teuer, das Bundesliga-Schlusslicht holte stattdessen Andreas Linde (28) vom norwegischen Vizemeister Molde FK. Karius hatte seinen Stammplatz bei den Reds in der Saison 2018/19 verloren. Wenige Monate zuvor waren ihm im Champions-League-Finale gegen Real Madrid zwei schwere Patzer unterlaufen, durch die Liverpool das Endspiel letztlich mit 1:3 verlor.

Von 2018 bis 2020 spielte Karius auf Leihbasis für Besiktas Istanbul. In der vergangenen Saison war der ehemalige Keeper des FSV Mainz 05 an Union Berlin ausgeliehen. Dort konnte er sich allerdings auch nicht als Nummer eins im Tor durchsetzen und war lediglich Vertreter von Andreas Luthe (34).


FC Bayern: Kommt Woo-Yeong Jeong aus Freiburg zurück?

Schwächt der FC Bayern München mal wieder einen Bundesliga-Konkurrenten? Nach Sky Informationen soll Woo-Yeong Jeong vom SC Freiburg im Sommer zum FC Bayern geholt werden. Es wäre eine Rückholaktion, denn der 22-jährige Koreaner spielte schon einmal beim FC Bayern.

Der offensive Mittelfeldspieler wurde 2018 und 2019 in der zweiten Mannschaft der Münchner ausgebildet, kam sogar zu einem Kurzeinsatz bei der ersten Mannschaft. 2019 wechselte er dann zum SC Freiburg, 2020 wurde er wieder an Bayern II ausgeliehen. Seit 2020 ist er nun in Freiburg. Beim Wechsel hatten die Bayern wohl eine Rückkauf-Klausel in den Vertrag schreiben lassen. Zwar hat Jeong seinen Vertrag in Freiburg erst kurz vor Weihnachten 2021 verlängert, doch durch die Klausel sollen die Münchner ihn im Sommer 2022 für knapp zehn Millionen Euro kaufen können. Ob es dazu kommt? Jeong soll im Visier von einigen englischen Klubs sein und auch die TSG Hoffenheim hat offenbar Interesse.


FC Schalke holt Andreas Vindheim

Schalke 04 hat einen neuen Außenbahnspieler verpflichtet. Wie die Königsblauen am Montag (10. Januar 2022) mitteilten, kommt Andreas Vindheim vom tschechischen Spitzenklub Sparta Prag. Der 26 Jahre alte Norweger unterschreibt zunächst einen Leihvertrag bis zum Saisonende, anschließend besitzt der Verein eine Kaufoption.

„Ich möchte möglichst viele Spiele machen und natürlich gewinnen, das ist doch klar. Dafür werde ich ab sofort in jedem Training alles reinwerfen, was ich habe“, versprach Vindheim. Für Sparta kam Vindheim in dieser Saison dreimal in der Gruppenphase der Europa League zum Einsatz. Im November 2020 debütierte er in der Nations League für die norwegische Nationalmannschaft.


Ex-Dortmund-Star Shinji Kagawa wechselt zum Leistner-Klub

Der Ex-Dortmunder Shinji Kagawa (32) hat einen neuen Verein gefunden. Nach der Vereinsauflösung bei PAOK Thessaloniki im vergangenen Dezember schließt er sich dem Verein an, bei dem auch der ehemalige Kölner Toni Leistner (31) unter Vertrag steht: der VV St. Truiden. 

Dort trifft Kagawa nicht nur auf Verteidiger Leistner und Rocco Reitz (ausgeliehen von Borussia Mönchengladbach), sondern auch auf Coach Bernd Hollerbach (52), der sowohl Spieler als auch Trainer des Hamburger SV war. Der Klub steht aktuell auf dem 13. Platz der belgischen Jupiler Pro League. Für PAOK kam Kagawa binnen eines Jahres lediglich auf zwölf Einsätze, für Dortmund hatte er zuvor 216 Spiele absolviert und dabei 60 Tore erzielt.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.