Erste Marktwerte Das ist die teuerste Frau im deutschen Fußball – da lacht der Haaland

Oberdorf13.1.

Lena Oberdorf ist die teuerste Frau in der Bundesliga. Hier sieht man sie beim Spiel ihres VfL Wolfsburg bei SGS Essen am 20. Dezember 2020. Wolfsburg gewann mit 2:0.

Köln – Auch in Corona-Zeiten sind die Marktwerte der Fußballer gigantisch und bei vielen aufkommenden Superstars steigend. Auch in dieser Transferperiode werden wieder Millionen in neue Spieler investiert.

Erling Haaland (20) und Jadon Sancho (20, beide Borussia Dortmund) sind derzeit die wertvollsten Kicker der Bundesliga. Ihr Marktwert: jeweils 100 Millionen Euro. Dahinter folgt Serge Gnabry (25) vom FC Bayern München mit 90 Millionen Euro.

Transfermarkt: Erling Haaland und Jadon Sancho von Borussia Dortmund führen Marktwert-Tabelle an

Die Werte stammen von Transfermarkt.de. Dort werden bisher nur von den Männern die aktuellen Ablösesummen veröffentlicht.

Doch das soll nun anders werden. Denn jetzt gibt es erstmals auch Marktwerte im Frauenfußball. Das Ganze auf der Partnerseite Soccerdonna.de.

Ab Freitag, 15. Januar, 12 Uhr, werden erstmal zahlreiche Werte aus der deutschen Frauen-Bundesliga veröffentlicht, danach folgen weitere Top-Ligen aus Europa und Übersee (England, Frankreich, Spanien, Schweden, Italien und die USA).

Ablösesummen und Marktwerte im Frauenfußball haben sich enorm entwickelt 

Warum gehen die Macher erst jetzt mit den Frauen-Werten in die Öffentlichkeit? Kay-Ole Schönemann, Projektleiter von Soccerdonna, teilt dazu mit: „Die Idee, Marktwerte einzuführen, besteht schon seit 2017 – unter anderem, um eine Gleichstellung mit dem Herrenfußball anzustreben. Damals erfolgten jedoch bis zu 90 Prozent der Transfers im Frauenfußball ohne Ablösezahlungen und die wenigsten Spielerinnen unterschrieben langfristige Verträge. Über die vergangenen Jahre ist eine Veränderung festzustellen. Es passiert häufiger, dass Spielerinnen von finanzstärkeren Vereinen aus ihren Verträgen herausgekauft werden und dann langfristig unterschreiben.“

Im Frauenfußball entwickelt sich ein Transfermarkt wie im Männerfußball

Im Frauenfußball hat sich also mittlerweile ein ähnlicher Markt wie der im Männerfußball entwickelt.

Die Summen sind aber bei weitem noch nicht auf einem Niveau.

„Die Höhe der gezahlten Ablösen liegt oft noch im niedrigen fünfstelligen Bereich. Jedoch gibt es eine immer stärkere Tendenz zu sechsstelligen Summen. Pernille Harder wechselte im September 2020 für eine Rekordablöse zwischen 300.000 und 350.000 Euro vom VfL Wolfsburg zum FC Chelsea“, erläutert Schönemann.

Er und sein Team von Soccerdonna haben die Entwicklung auf dem Transfermarkt im Frauenfußball ein Jahr lang beobachtet, um jetzt die ersten Marktwerte festzulegen.

„Wir waren uns sicher, dass wir mit einem Start-Marktwert beginnen müssen, bevor wir zum Schwarmprinzip aus der Community wie bei Transfermarkt wechseln. Wichtige Parameter sind das Potenzial der Spielerin und wohin ihre Entwicklung noch führen kann. Dazu kommt das Alter, Erfolge, Leistung während der Saison sowie in der Vergangenheit, Standing im Verein und in der Nationalmannschaft. Wichtig war uns, dass wir nicht im Millionenbereich landen, da dies noch sehr weit weg von der Realität des Marktes im Frauenfußball ist“, sagt Schönemann.

So ist die teuerste Frau im deutschen Profi-Fußball mit 250.000 Euro bewertet. Für einen Erling Haaland (100 Millionen Euro Marktwert) bekommt man also 400 mal Lena Oberdorf vom VfL Wolfsburg.

Marktwerte: Das sind die derzeit wertvollsten Spielerinnen der Frauen-Bundesliga:

1. Lena Oberdorf (VfL Wolfsburg) - 250.000€
2. Dominique Jansen (VfL Wolfsburg) - 200.000€
3. Sydney Lohmann (Bayern München) - 180.000€
4. Alexandra Popp (VfL Wolfsburg) - 175.000€
5. Klara Bühl (Bayern München) & Svenja Huth (VfL Wolfsburg) - 150.000€

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.