Horror-Unfall am Fühlinger See in Köln Zwei Frauen von Auto überrollt – Hubschrauber muss landen

Transfer-News RB-Star soll Ex-Trainer für dicke Ablöse nach England folgen – Juventus-Ass will zu den Bayern

Tyler Adams feiert mit seinen RB-Leipzig-Kollegen Emil Forsberg und André Silva einen Treffer.

Bald Ex-Kollegen: Tyler Adams (links) jubelt mit Emil Forsberg (10) und André Silva am 7. Dezember 2021 in Leipzig.

Die Klubs starten in die Vorbereitungen für die neue Saison, doch personell steht die heiße Phase noch bevor. Alle Wechsel, Gerüchte und Vertragsverlängerungen gibt es im Transfer-Ticker.

Die neue Saison steht vor der Tür, die heiße Phase auf dem Transfermarkt nimmt von Tag zu Tag Schwung auf.

Wohin verschlägt es die zahlreichen Wechsel-Kandidaten? Wer wird bei lukrativen Angeboten schwach oder entscheidet sich doch für den Verbleib? Alle Antworten gibt es hier im Transfer-Ticker. 

EXPRESS.de hält Sie über anstehende Wechsel, Gerüchte, Transfer-News und Vertragsverlängerungen auf dem Laufenden.


RB Leipzig verkauft Tyler Adams wohl zu Leeds United

Alles zum Thema Juventus Turin
  • Transferticker Franzosen melden: AS Monaco entlässt Ex-Bayern-Trainer Kovac kurz vor Silvester
  • Wieder ohne Gegentor Machtdemonstration gegen Juve: Darum ist Tuchels Chelsea das Maß aller Dinge
  • Unstimmigkeiten bei Transfers? Italien: Razzia bei Rekordmeister Juventus Turin
  • Ballon d'Or Glitzer-Auftritt: Messi strahlt, Lewandowski wie versteinert – nur Trostpreis für den Bayern-Star
  • Champions League Achtelfinal-Auslosung: Lostöpfe, Termine und TV-Plan im Überblick
  • Von der Formel 1 in die Premier-League Heiße Gerüchte: Datet Camila nach Hamilton nun Chelsea-Star?
  • Kennen Sie Medhi noch? Unter Top 15 der teuersten Bayern-Transfers: Karriere-Ende mit nur 34 Jahren
  • Ordner brauchten zu lange Chelsea-Stürmerin checkt Flitzer um und wird auch noch bestraft
  • Champions League Kuriose Doppel-Auslosung: FC Bayern profitiert, Klopp im Pech
  • Unfassbare Gesetzeslücke Entsetzen in England: Chelsea-Spielerin rammt Flitzer um – er bleibt straffrei

Defensiv-Allrounder Tyler Adams (23) wechselt nach „Sky“-Informationen von RB Leipzig zu Leeds United in die Premier League, der Transfer hatte sich bereits angebahnt. Dem Bericht zufolge kassieren die Sachsen für den US-Amerikaner eine satte Ablöse, obwohl Adams zuletzt längst nicht gesetzt war: Umgerechnet bis zu 23 Millionen Euro könnten inklusive Boni fällig werden.

In Leeds trifft Adams erneut auf seinen Landsmann Jesse Marsch (48), der im Dezember bei Leipzig als Flop-Coach entlassen worden war. Im Februar heuerte er dann beim nordenglischen Club an, mit dem er zuletzt knapp den Klassenerhalt schaffte.

Adams absolvierte in der abgelaufenen Saison 24 Spiele für RB, aber nur die Hälfte von Beginn an. Er war im Januar 2019 von den New York Red Bulls, wo Marsch ihn ebenfalls schon coachte, nach Deutschland gewechselt.


Matthijs de Ligt will zum FC Bayern

Kommt nach Sadio Mané der nächste Superstar? Der niederländische Abwehrspieler Matthijs de Ligt (22) will nach Medienberichten vom italienischen Spitzenclub Juventus Turin zum FC Bayern München wechseln. Das berichtete zuerst der Pay-TV-Sender Sky am Montagabend (4. Juli 2022). Demnach soll Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic bereits Kontakt zu Juve aufgenommen haben. Die Vereine äußerten sich bislang nicht zu der Personalie.

Der 22 Jahre alte Defensivspezialist de Ligt besitzt in Turin noch einen Vertrag bis zum Sommer 2024. Die Verhandlungen um den Nationalspieler sollen laut der Berichte bereits begonnen haben und in den kommenden Tagen intensiviert werden.


FC Bayern jagt Sturmtalent aus Frankreich

Der FC Bayern München soll Interesse am französischen Nachwuchsstürmer Mathys Tel (17) von Stade Rennes haben. Wie „Le Parisien“ und der Sender RMC Sport Anfang Juli 2022 berichten, sollen die Münchner ein erstes Angebot für den Teenager vorgelegt haben.

Die Höhe der Ablösesumme sei nicht bekannt geworden. Von einem angeblichen Interesse des deutschen Fußball-Rekordmeisters berichtet auch die „Bild“. Tel wurde Anfang Juni U17-Europameister mit Frankreich. Er hat beim Erstligisten aus Rennes noch einen Vertrag bis zum Sommer 2024.


FC Barcelona verpflichtet Franck Kessié – Angebliche Einigung mit Bernardo Silva

Der FC Barcelona hat seinen ersten Neuzugang für die kommende Saison unter Dach und Fach gebracht. Wie der Verein nun offiziell bestätigte, wechselt Franck Kessie (25) von der AC Mailand zu den Katalanen. Da sein Vertrag ausgelaufen war, mussten die Spanier keine Ablöse zahlen. Der Klub bindet den Mittelfeldmann bis 2026 mit einer Ausstiegsklausel in Höhe von sage und schreibe 500 Millionen Euro!

Ebenfalls steht Barca vor einer Verpflichtung von Bernardo Silva (27) von Manchester City. Wie die spanische „Sport“ berichtet, kam es zwischen beiden Parteien bereits zu einer mündlichen Einigung. Nur City müsse noch überzeugt werden, die für den Portugiesen offenbar 100 Millionen Euro Ablöse haben wollen.

Die Spanier haben derzeit keine gute Verhandlungsposition. Zuletzt hatten sie einen neuen TV-Deal abgeschlossen, der ihnen 200 Millionen Euro einspielte. Davon weiß der Klub um Star-Trainer Pep Guardiola (51) natürlich genaustens Bescheid. Silva hat zudem noch einen langfristigen Vertrag bis 2025. Ob Robert Lewandowski (33) bei den Katalanen in der Kaderplanung noch eine Rolle spielt, bleibt angesichts dessen fraglich.


Manchester City investiert Jesus-Millionen in Leeds-Star

Bei Manchester City ist am Montag (4. Juli 2022) ordentlich was los: Zunächst wurde der 52-Millionen-Euro-Abgang von Gabriel Jesus (25) zum Ligakonkurrenten FC Arsenal verkündet, nun wurde die Verpflichtung des Leeds-Profis Kalvin Philipps (26) bekannt gegeben. 

Knapp 49 Millionen Euro Ablöse überweisen die „Skyblues“ für den zentral-defensiven Mittelfeldspieler an die „Peacocks“. 

Philipps stammt aus der Jugend von Leeds United und ist seit 2020 englischer Nationalspieler. 2021 schaffte er als Stammspieler mit den „Three Lions“ den Einzug ins EM-Finale, das gegen Italien im Elfmeterschießen verloren ging.


FC Arsenal holt Gabriel Jesus von Manchester City

Lange zog sich der Deal hin, seit Tagen galt er als fix. Am Montagmorgen (4. Juli 2022) hat der FC Arsenal die Verpflichtung dann offiziell gemacht: Gabriel Jesus (25) kommt von Manchester City nach London.

Rund 52 Millionen Euro legen die Gunners für den Brasilianer auf den Tisch, über die Vertragslaufzeit wurden offiziell keine Angaben gemacht, vermutlich läuft der Kontrakt allerdings bis 2027. Jesus soll im Sturm Alexandre Lacazette (31) ersetzen, der jüngst ablösefrei zu Heimat-Klub Olympique Lyon zurückgekehrt ist.

Arsenal-Coach Mikel Arteta (40) über den Deal: „Ich bin sehr froh. Der Verein hat großartige Arbeit geleistet, um einen Spieler dieser Größe zu verpflichten. Ich kenne Gabriel persönlich sehr gut, und wir kennen ihn alle gut aus seiner Zeit in der Premier League und davon, dass er hier wirklich erfolgreich war.“

Jesus kam 2017 von seinem brasilianischen Jugendklub Palmeiras São Paulo nach Manchester, schaffte bei den Citizens aber nie den endgültigen Durchbruch zum gesetzten Stammspieler. An Star-Neuzugang Erling Haaland (21) wäre für Jesus wohl erst recht kein Vorbeikommen mehr gewesen. In seinen fünf Manchester-Jahren erzielte er in 233 Pflichtspielen 95 Treffer und verbuchte 46 Assists.


Bericht: Cristiano Ronaldo bittet um Freigabe, Manchester United trifft Entscheidung

Das wäre ein echter Knüller! Wie die britische „Times“ berichtet, hat Superstar Cristiano Ronaldo (37) den englischen Top-Klub Manchester United um eine Freigabe gebeten! Der Portugiese war im Sommer vergangenen Jahres zurück zu den „Red Devils“ gekommen, für die er bereits von 2003 bis 2009 gespielt hatte. In der abgelaufenen Saison kam Ronaldo für United wettbewerbsübergreifend in 38 Spielen auf 24 Tore und drei Vorlagen.

Folgt nun nach nur einem Jahr der Abgang? Ronaldo hat noch ein Jahr Vertrag. Aber: Manchester beendete die vergangene Spielzeit nur auf dem enttäuschenden siebten Rang, ist in der neuen Saison nicht in der Champions League, sondern in der Europa League vertreten. Das soll Ronaldo sauer aufstoßen. Als möglicher neuer Arbeitgeber wird nun vor allem der FC Chelsea ins Spiel gebracht. Gerüchte um einen Wechsel zum FC Bayern München hatte FCB-Sportboss Hasan Salihamidzic (45) zuletzt dementiert. Englische Medien berichten allerdings, dass United seinen Superstar nicht ziehen lassen will. Vor allem auf der Promotion Tour durch Thailand und Australien setzen die Klub-Bosse auf die Popularität des Portugiesen.


Für Mini-Gehalt: Zlatan Ibrahimovic bleibt offenbar beim AC Mailand

Es hatte sich angebahnt, nun steht lediglich die offizielle Bestätigung aus. Laut der „Gazetta dello Sport“ verlängert Mega-Star Zlatan Ibrahimovic (40) noch einmal beim AC Mailand. Für ein weiteres Jahr soll der Welt-Star (ehemals Inter Mailand, Paris-Saint-Germain, FC Barcelona, Manchester United) beim amtierenden Serie-A-Meister in der Modestadt bleiben.

In der abgelaufenen Saison steuerte der „Ibrakadabra“ im Spätherbst seiner Karriere verletzungsbedingt „nur“ acht Tore in 23 Liga-Partien bei. Dem Bericht aus Italien zufolge ist der neue Kontrakt deshalb stark leistungsabhängig. Bis Ende 2022 gebe sich der Altmeister mit 100.000 Euro als monatliches Festgehalt zufrieden – nach einer Knie-OP wird der Schwede wohl erst im neuen Jahr wieder so richtig angreifen können, dann im Alter von stolzen 41.


Ousmane Dembélé bekommt wohl neuen Vertrag beim FC Barcelona

Katalanische Überraschung: Ex-BVB-Star Ousmane Dembélé (25) und der FC Barcelona stehen offenbar dicht vor einer Vertragsverlängerung. Wie die Barça-nahe Zeitung „Sport“ aus Spanien berichtet, soll der Franzose seinen am 30. Juni bereits ausgelaufenen Kontrakt um zwei Jahre bis 2024 verlängern.

Seit Anfang des Jahres hatten sich Klub und Offensiv-Kicker teils öffentlich heftig über die Verlängerung gestritten – die dann, wohl wegen der Mega-Forderungen Dembélés, längst vom Tisch schien. Allerdings: Barça-Trainer Xavi (42) wollte den flinken Ex-Borussen unbedingt halten und bekommt nun wohl doch seinen Willen. Unter ihm blühte Dembélé nach durchwachsenen Jahren in Katalonien auf.

Laut dem „Sport“-Bericht muss nun nur Barcelonas Sportdirektor Mateu Alemany (59), der sich zunächst gegen eine Verlängerung mit dem Flügelstürmer ausgesprochen hatte, ein Einverständnis geben. Zuletzt war Dembélé mit einer Unterschrift beim FC Chelsea in Verbindung gebracht worden. Dort ist sein Ex-BVB-Förderer Thomas Tuchel (48) Coach.


Inter Mailand holt Ex-Dortmunder Henrikh Mkhitaryan von AS Rom

Nach Romelu Lukaku (29) hat Inter Mailand den nächsten klangvollen Namen verpflichtet. Der ehemalige Dortmunder Henrikh Mkhitaryan (33) kommt ablösefrei vom Serie-A-Konkurrenten AS Rom zu Vizemeister Inter, wo er einen Vertrag bis 2024 unterschreibt. Damit ist er der erste Armenier, der das Inter-Trikot tragen wird.

Nach seinem Wechsel vom BVB zu Manchester United im Sommer 2016 fand sich Mkhitaryan auf der Insel nie ganz zurecht. Über den Umweg FC Arsenal landete der Mittelfeldspieler schließlich bei der Roma, wo er fast drei Jahre verbrachte. In der laufenden Spielzeit kam er in 44 Spielen zum Einsatz und gewann mit dem Mourinho-Klub die erste Ausgabe der Conference League. Bei Inter wird der 33-jährige Teamkollege des deutschen Nationalspielers Robin Gosens (27).


Jann-Fiete Arp löst Bayern-Vertrag auf und geht zu

Im Jahr 2019 galt er als Mega-Talent, das der FC Bayern München unbedingt haben wollte. Drei Millionen Euro bezahlte man an den Hamburger SV, um den Teenager damals zu verpflichten. Doch bei den Bayern zündete Jann-Fiete Arp (22) nicht. Jetzt löst er seinen Vertrag auf und geht fest in die 2. Liga.

Fiete Arp beim Torjubel für Holstein Kiel im Spiel gegen den SC Paderborn.

Fiete Arp beim Torjubel für Holstein Kiel am 4. März 2022 im Spiel gegen den SC Paderborn.

Der Stürmer hatte noch einen Vertrag bei den Bayern bis 2024, er soll für die Vertragsauflösung eine Abfindung von rund drei Millionen Euro erhalten. Arp hatte bereits in der vergangenen Saison als Leihspieler für Holstein Kiel gespielt und erhält dort nun einen Zwei-Jahres-Vertrag.

„Ich habe mich hier unglaublich wohlgefühlt. Daher war die Entscheidung für mich auch nicht schwer, den Weg der KSV weiter mitgehen zu wollen“, sagte Arp am 1. Juli 2022. Er freue sich auf eine „richtig tolle Saison“.

Arp war im Jahr 2019 als vielversprechendes Talent vom Hamburger SV nach München gewechselt, spielte beim Rekordmeister aber in der ersten Mannschaft keine Rolle, kam nur zu einem 13-minütigen Einsatz in der ersten Pokalrunde am 15. Oktober 2020 beim 3:0-Sieg beim 1. FC Düren. Während seiner Leihe nach Kiel in der vergangenen Spielzeit absolvierte er dort 23 Zweitligaspiele, in denen ihm zwei Treffer gelangen.


FC Bayern München hat offenbar Interesse an Edmond Tapsoba

Nach Sadio Mané (30), Ryan Gravenberch (20) und Noussair Mazraoui (24) will der FC Bayern München scheinbar auf dem Transfermarkt nochmal aktiv werden. Laut dem französischen Portal „LFRII“ handelt es sich dabei um Edmond Tapsoba (23) von Bayer Leverkusen.

Die Münchener sollen sich bereits beim Bundesliga-Konkurrenten über die Rahmenbedingungen eines Transfers informiert haben. Bayer beendete die Saison als Tabellendritter. Der Innenverteidiger absolvierte in der vergangenen Spielzeit 22 Partien für die Leverkusener und erzielte dabei ein Tor. Laut „transfermarkt.de“ liegt sein Marktwert bei 35 Millionen Euro.

Nachdem Monster-Transfer von Mané erklärte Sportvorstand Hasan Salihamidžić (45) zuletzt: „Wir sind gerade im Juni. Selbstverständlich werden wir unsere Augen weiter offen halten und schauen, was möglich ist und was uns unsere finanziellen Möglichkeiten erlauben. Ideen hätten wir.“ 

Bei Leverkusen besitzt Tapsoba noch einen Vertrag bis 2026. Die Rheinländer würde den 23-Jährigen wohl für eine Ablöse von 50 Millionen Euro ziehen lassen. Den jungen Mann aus Burkina Faso haben jedoch der FC Chelsea, Manchester United und der FC Arsenal ebenfalls auf dem Zettel.

Premiere-League: Richarlison wechselt für 70 Millionen zu Tottenham

Mega-Deal in der Premiere-League! Der brasilianische Nationalspieler Richarlison (25) wechselt vom FC Everton zu Tottenham Hotspur. Der Stürmer unterschreibt für eine Ablösesumme von rund 70 Millionen Euro (inklusive Boni) und erhält einen Vertrag bis 2027. Das wurde am 1. Juli 2022 bekannt.

In der abgelaufenen Premiere-League Saison erzielte der 25-Jährige zehn Tore und bereitete fünf Treffer vor. Sollte der FC Everton alle Boni-Zahlungen erhalten, wäre der Brasilianer damit teurer als Ex-Bundesliga-Star Erling Haaland (21), der bereits im Juni für circa 60 Millionen Euro zu Manchester City wechselte. 

Insgesamt waren diesen Sommer nur der Wechsel von Darwin Nunez (23) zum FC Liverpool (75 Millionen Euro) und der Wechsel von Aurelien Tchouameni (22) zu Real Madrid (80 Millionen Euro) teurer als der Transfer von Richarlison.


FC Bayern bietet 24 Millionen für Konrad Laimer, RB Leipzig lehnt ab

Jetzt geben die Bayern Vollgas. Der nächste Star von RB Leipzig soll unbedingt zum FC Bayern geholt werden. Nach Marcel Sabitzer (28), Dayot Upamecano (23) und Trainer Julian Nagelsmann (34) geht es nun um Mittelfeldmotor Konrad Laimer (25/Österreich).

Nach Informationen des Portals „fusballtransfers.com“ vom 1. Juli 2022 haben die Münchner inzwischen ein konkretes Angebot bei RB Leipzig vorgelegt: 22 Millionen Euro plus weitere zwei Millionen an erfolgsabhängigen Boni. Doch das Angebot ist den Leipzigern um Geschäftsführer Oliver Mintzlaff (46) zu niedrig.

RB ist wohl erst gesprächsbereit ab 30 Millionen Euro. Eine inzwischen abgelaufene Ausstiegsklausel im Vertrag des 25 Jahre alten Österreichers lag bei 35 Millionen Euro. Laimer will seinen Vertrag (läuft bis 2023) nicht verlängern. Für RB ist es also die letzte Chance, richtig Kohle für den Mittelfeldspieler zu kassieren. 2023 wäre er ablösefrei.


SC Freiburg verlängert Vertrag mit Keven Schlotterbeck

Nico Schlotterbeck (22) wechselt in diesem Sommer für 20 Millionen Euro vom SC Freiburg zu Borussia Dortmund. Der Vertrag seines Bruders Keven (25) lief bei den Breisgauern nur noch bis 2023. 

Auch hier musste man sich entscheiden: verkaufen, um noch eine Ablöse für den Innenverteidiger zu generieren? Oder mit dem 25-Jährigen verlängern?

Der SCF und Schlotterbeck haben eine Entscheidung getroffen: Der Vertrag des gebürtigen Weinstädters wird verlängert, wie lange verriet der Klub allerdings nicht.

Freiburg-Sportdirektor Klemens Hartenbach (57) über die Verlängerung: „Mit seinem linken Fuß, seiner intelligenten Spieleröffnung und seiner Ruhe ist Keven eine verlässliche Größe in unsere Defensive. Wir sind zufrieden mit der Zusammenstellung unserer Innenverteidigung. Keven hat, wie alle anderen auch, die Möglichkeit, seine Qualitäten in der anstehenden Saison mit ihren vielseitigen Herausforderungen auf den Platz zu bringen.“

Auch Schlotterbeck freut sich, dass er im Breisgau bleiben kann: „Ich bin, mit einem Jahr Unterbrechung, mit ganzem Herzen beim SC und gehe diesen Weg mit voller Überzeugung weiter. Wir haben viel vor in der kommenden Saison und ich möchte meinen Teil dazu beitragen, dass wir weiterhin so erfolgreich unterwegs sind.“


Corentin Tolisso vor Rückkehr zu Jugendklub Olympique Lyon

Dass Corentin Tolissos (27) Zeit in München nach fünf durchwachsenen Jahren enden würde, war längst ausgemacht. Der Vertrag des Weltmeisters von 2018 beim FC Bayern läuft zum 30. Juni aus.

Nun hat der Mittelfeldkicker seinen neuen Arbeitgeber ab Juli offenbar gefunden: Wie der gut informierte französische Sender „RMC Sport“ berichtet, steht Tolisso kurz vor einem Comeback in der Heimat. Es zieht ihn offenbar zu Jugendklub Olympique Lyon, von dem er 2017 für 41,5 Millionen Euro zum deutschen Rekordmeister wechselte. Für den verletzungsgeplagten Franzosen stehe nur noch der Medizincheck aus, dann könne der Vertrag laut des Berichts finalisiert werden.


Romelu Lukaku zurück bei Inter Mailand

Der belgische Nationalspieler Romelu Lukaku (29) kehrt zum italienischen Erstligisten Inter Mailand zurück. Der Stürmer vom FC Chelsea wird für die kommende Saison an Inter ausgeliehen, wie der englische Premier-League-Club von Trainer Thomas Tuchel (48) am Mittwochabend (29. Juni 2022) mitteilte. Auch die Italiener, bei denen Lukaku vor seinem Wechsel 2021 zu Chelsea zwei Jahre spielte, begrüßten den Rückkehrer. „Welcome back Rom“, twitterten die Italiener zu einem Bild Lukakus.

Lukaku kehrt damit nach nur einer Saison in England zu seinem vorherigen Arbeitgeber Inter zurück. Als Grund wird vermutet, dass er bei den Blues nach Verletzungspausen und internem Gezanke nicht mehr zufrieden war. Lukaku gewann mit Inter in der Saison 2020/21 unter dem damaligen Trainer Antonio Conte - heute Coach von Tottenham Hotspur - mit deutlichem Abstand die Meisterschaft in der Serie A.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.