Unfall auf Autobahn Sperrung mit heftigen Folgen für Verkehr Richtung Köln

Transfer-News Nach Sancho und Bellingham: Borussia Dortmund jagt nächstes Top-Talent aus England 

Cody Drameh gemeinsam mit seinen Team-Kollegen vor einem Spiel.

Top-Talent Cody Drameh (2. v. l.) steht laut britischen Medienberichten bei Borussia Dortmund auf dem Zettel (hier am 24. August 2022).

Die Saisons stehen unmittelbar vor der WM-Pause, damit nehmen auch die Wechsel-Gerüchte langsam aber sicher wieder zu. Alle Wechsel, Gerüchte und Vertragsverlängerungen gibt es im Transfer-Ticker.

Die neue Saison ist längst gestartet, die WM-Pause naht bereits. Die heiße Phase auf dem Transfermarkt beginnt wieder mit dem 1. Januar 2023.

Welche vereinslosen Spieler empfehlen sich bis dahin für neue Klubs, welche Winter-Wechsel deuten sich schon vorher an? Alle Antworten gibt es hier im Transfer-Ticker. EXPRESS.de hält Sie über anstehende Wechsel, Gerüchte, Transfer-News und Vertragsverlängerungen auf dem Laufenden.


Borussia Dortmund: Top-Talent aus England heißer Kandidat für Transfer 

Das englische Top-Talent Cody Drameh (20) ist laut Berichten der „Daily Mail“ heißer Kandidat auf einen Transfer bei Borussia Dortmund. Der Rechtsverteidiger steht aktuell bei Leeds United unter Vertrag und könnte dem BVB perspektivisch auf der rechten Abwehrseite helfen. 

Bei Leeds United spielt der 20-Jährige aktuell jedoch keine Rolle in der Premiere League. In der laufenden Saison kommt Drameh gerade einmal auf einen Einsatz am 3. September 2022 bei der 2:5-Niederlage gegen Brentford.

Nach Jadon Sancho (22), Jude Bellingham (19) und Jamie Bynoe-Gittens (18) wäre der Rechtsverteidiger das nächste Top-Talent aus England. Mit Sancho konnte der BVB beispielsweise ein Transfer-Plus von über 60 Millionen Euro erzielen und auch von Mittelfeld-Motor Bellingham erhofft man sich in Dortmund eine große Transfersumme. 


FC Bayern München: Benjamin Pavard denkt über Abschied nach

Benjamin Pavard (26) liebäugelt damit, den FC Bayern München und die Bundesliga zu verlassen. „Ich bin nicht dagegen, ein neues Projekt zu entdecken. Vielleicht ist es jetzt an der Zeit. Warum nicht ein neues Land, eine neue Kultur entdecken?“, sagte der Abwehrspieler im Interview der französischen Sportzeitung „L'Equipe“ am 11. November 2022. Der 26-Jährige hat beim deutschen Rekordmeister noch einen Vertrag bis zum Sommer 2024. Nach seiner Aussage hat es bisher keine Gespräche über eine mögliche Verlängerung gegeben.

Voraussetzung für einen möglichen Wechsel sind die sportlichen Perspektiven bei einem anderen Verein. „Ich mache kein fiktives Szenario, wir werden sehen, welche Möglichkeiten es gibt, und wir werden mit den Bayern darüber sprechen“, betonte der Verteidiger, der 2019 vom VfB Stuttgart zum Bundesliga-Spitzenreiter gewechselt war. „Ich habe großen Respekt vor den Bayern, ich habe dort die Anforderungen auf sehr hohem Niveau gelernt, und es ist eine Ehre, dieses Trikot zu tragen“, sagte Pavard.

Bislang hat der 26-Jährige 63 Länderspiele für Frankreich bestritten und wurde von Nationaltrainer Didier Deschamps (54) für die Weltmeisterschaft vom 20. November bis 18. Dezember in Katar nominiert. „Im Moment konzentriere ich mich auf die Weltmeisterschaft, darauf, der Beste zu sein, der ich sein kann, bei einem sehr großen Klub, einem der besten der Welt“, sagte Pavard. 

Amine Harit bringt viel Geld in die leeren Kassen von Schalke 04

Olympique Marseille wird Schalke-Leihgabe Amine Harit (25) fest verpflichten. Die Kaufpflicht der Franzosen in Höhe von fünf Millionen Euro ist mit dem 15. Pflichtspiel des Marokkaners am vergangenen Sonntag (6. Oktober 2022) in Kraft getreten.

Harite beschert den Schalkern damit dringend benötigtes Geld für Transfers in der Winter-Pause. Doch die meisten Schalke-Fans dürften sich über die Wechsel-Posse ärgern – schließlich bezahlte der Klub vor rund fünf Jahren acht Millionen Euro für den damals 20-Jährigen. 

Zusätzlich kommt noch dazu, dass Harit deutlich unter Marktwert an Marseille verkauft wird. Zum aktuellen Zeitpunkt hat der Flügelspieler laut „transfermarkt.de“ einen Marktwert von 14 Millionen. 


Hat Jürgen Klopp Ex-FC-Keeper Ron-Robert Zieler auf dem Zettel?

Der von Jürgen Klopp (55) trainierte FC Liverpool soll Medienberichten zufolge nicht nur Interesse an Torhüter Patrick Drewes (29) vom SV Sandhausen haben. Auch ein weiterer Keeper aus der 2. Bundesliga steht offenbar bei den „Reds“ auf dem Zettel: Ron-Robert Zieler (33) von Hannover 96!

Der Weltmeister von 2014 ist bei 96 als Kapitän und Nummer eins absolut gesetzt und spielt bislang eine starke Saison. Allerdings läuft sein Vertrag am Ende der Saison aus. Zieler soll zwar eine Klausel in seinem Vertrag haben, welche den Kontrakt um ein weiteres Jahr verlängern dürfte.

Klopp sei jedoch von den Fähigkeiten des Schlussmanns sehr angetan – und hätte ihn ab der kommenden Spielzeit offenbar gern als Back-up für den brasilianischen Stamm-Keeper Alisson (30) im Team. Zieler, der gebürtiger Kölner ist und in der Jugend sowie leihweise in der Saison 2020/21 beim 1. FC Köln spielte, könnte bei einem entsprechenden Angebot womöglich schwach werden. Laut Hannovers Sportchef Marcus Mann (38) sei bislang aber noch kein Angebot von der Insel reingeflattert. „Ich habe davon noch nichts gehört“, sagte er der „Bild“.

Der Vertrag von Sandhausen-Keeper Drewes läuft ebenfalls noch bis Ende Juni 2023. Der Verein soll die Option haben, das Arbeitspapier zu verlängern. „Bisher ist niemand an uns herangetreten und uns liegt auch kein Angebot vor“, sagte der Sportliche Leiter Mikayil Kabaca (45) am Mittwoch. Es sei aber „eine Auszeichnung, wenn Spieler des SVS bei internationalen Topklubs auf dem Radar sind. Das spricht dafür, dass wir vieles richtig machen“, sagte Kabaca.


Schalke 04 legt mit Timothée Kolodziejczak nach

Ein neuer Trainer ist noch nicht gefunden, dafür ein neuer Innenverteidiger: Timothée Kolodziejczak (31) unterschreibt einen Vertrag bis zum Ende der Saison 2022/2023 beim FC Schalke 04. „Für uns ist es in der aktuellen Situation, da wir vier verletzte Innenverteidiger zu beklagen haben, extrem wichtig, eine zusätzliche Option durch einen Spieler zu bekommen, der über unheimlich viel Erfahrung auf höchstem Niveau verfügt“, so Sportchef Rouven Schröder am Freitag (21. Oktober 2022.

„Kolo hat mit 240 Einsätzen in der französischen Ligue 1 und in der spanischen Liga bewiesen, dass er ein verlässlicher Teil unserer Abwehr werden kann. Wir schätzen seine Variabilität, er kann als Innen- oder linker Außenverteidiger eingesetzt werden und sowohl in der Dreier-, als auch in der Vierer-Kette spielen. Zudem war er schon einmal in Deutschland und kennt daher die Kultur sowie die Struktur der Liga“, so Schröder weiter. 

Kolodziejczak war seit einigen Tagen als Testspieler im Schalker Training, nun die Verpflichtung. Er ist glücklich: „Ich freue mich sehr darüber, dass ich nun auch offiziell ein Teil des Teams bin. Die Mannschaft hat mich von Beginn an super aufgenommen und direkt so integriert, als sei ich viel mehr als ein Gastspieler. Das hat mich beeindruckt.“ Jetzt ist direkt Abstiegskampf angesagt: „Wir haben wichtige Spiele vor der Brust und ich werde alles dafür geben, um die Partien so erfolgreich wie möglich zu bestreiten.“ Sonntag geht es für den Vorletzten der Tabelle nach Berlin zur Hertha (17.30 Uhr).

Kolodziejczak kam als Jugendspieler vom RC Lens, zu Olympique Lyon, wo er Profi wurde. Nach zwei Jahren bei OGC Nizza wechselte er zum FC Sevilla und gewann dort 2015 und 2016 die Europa League. Danach ging es zu Borussia Mönchengladbach (2017). Zuletzt stand der Routinier bei der AS Saint-Étienne unter Vertrag.


Kylian Mbappé strebt Abgang bei Paris Saint-Germain an

Der französische Star-Fußballer Kylian Mbappé (23) will seinen Klub Paris Saint-Germain nach französischen Medienberichten vom 11. Oktober 2022 angeblich schon im Januar 2023 verlassen. Der PSG-Stürmer fühle sich von der Vereinsführung, allen voran Präsident Nasser Al-Khelaïfi (48), und Katar als Anteilseigner des Vereins betrogen, berichteten der Sender RMC Sport und die Zeitung „Le Parisien“.

Der Stürmer hatte im Mai um drei Jahre verlängert, davon zwei Jahre fest und ein Jahr als Option, die nur er ziehen kann. Nun meine Mbappé, dass die ihm gemachten Versprechungen nicht eingehalten wurden, unter anderem was seine Position auf dem Spielfeld angeht. Außerdem habe man ihm in Aussicht gestellt, mit Robert Lewandowski zu spielen und Neymar loszuwerden. Der Brasilianer aber blieb und Lewandowski ist bei Barça.

Seit August falle es Mbappé schwer, seine Verärgerung zu verbergen, schrieb „Le Parisien“. In der Zentrale des Vereins, wo man seit langem um das Unbehagen mit dem Star weiß, traf die Nachricht dennoch alle unvorbereitet. Wie RMC Sport berichtete, wird vereinsintern vermutet, dass es sich bei dem Gerede über einen möglichen Weggang um ein Druckmittel des Mbappé-Clans handelt, um vielleicht andere Spieler intern zu beeinflussen. Präsident Al-Khelaïfi wolle nichts von einem möglichen Abgang hören und weigere sich, die Polemik weiter anzuheizen.

Doch der Klub reagierte. „Ich bin jeden Tag mit Kylian Mbappe zusammen, er hat nie mit mir über einen Wechsel im Januar gesprochen“, sagte PSG-Sportdirektor Luis Campos vor dem Champions-League-Spiel gegen Benfica Lissabon am 11. Oktober (21 Uhr) bei Canal+. „Das ist keine Aussage des Spielers, das ist eine Presse-Information, und eine solche Information vor einem Spiel wie diesem zu haben, ist sehr ernst, deshalb bin ich hier, um zu dementieren und klar zu sagen, dass Kylian Mbappe weder mit mir noch mit dem Präsidenten (Nasser Al-Khelaifi, d. Red.) jemals darüber gesprochen hat, PSG im Januar zu verlassen“, betonte Campos.


FC Schalke 04 hofft auf Verpflichtung von Schweizer Sturm-Talent

Der FC Schalke 04 will im Winter-Transferfenster einen weiteren Stürmer verpflichten. Nachdem zunächst die Schweizer Zeitung „Le Nouvelliste“ über das Interesse an Filip Stojilkovic (22) vom FC Sion berichtet hatte, bestätigte der 22-Jährige nun sogar ein Angebot der Königsblauen.

Der Schweizer U21-Nationalspieler erklärte, „ein paar Anfragen“ aus der Bundesliga bekommen zu haben. Er wolle sich aber bis zum Winter auf Sion konzentrieren, sei dann aber durchaus „bereit für den nächsten Schritt“, sagte er dem Portal „20min.ch“. Die „Bild“ zitiert den Stürmer wie folgt: „Schalke hat mir ein Angebot unterbreitet. Ein attraktiver Verein, für den ich gerne spielen würde.“

Stojilkovic steht noch bis Saisonende unter Vertrag beim Schweizer Klub. Seine mögliche Ablöse dürfte also eher gering ausfallen. In zwölf Pflichtspielen dieser Saison erzielte der Stürmer sechs Treffer und drei Assists. Der junge Angreifer könnte also in Zukunft mit Sebastian Polter (31) und Simon Terodde (34) auf Torejagd gehen, um die derzeitige Krise in Gelsenkirchen abzuwenden.

Zusätzlich könnten die Schalker die zuletzt wacklige Abwehr verstärken. Timothée Kolodziejczak (31) trainiert derzeit mit dem Team mit, war zuvor vereinslos. Unterschrieben hat der Franzose, der zuletzt für AS St. Etienne spielte, allerdings noch nicht. Er könnte aber nach einigen Verletzungen der Schalker-Verteidiger ein Thema werden, soll sich in den kommenden Tagen im Training präsentieren.


Pierre-Emerick Aubameyang bald beim nächsten Top-Klub?

Pierre-Emerick Aubameyang (33) kam erst diesen Sommer für 12 Millionen Euro vom FC Barcelona als Wunschtransfer des damaligen Chelsea-Trainers Thomas Tuchel (49) zu den „Blues“. 

Doch seit Graham Potter (47) den Cheftrainer-Posten in London innehat, fehlt dem Ex-BVB-Star die Spielzeit. Wie das Portal „FussballTransfers“ berichtet, haben Aubameyang und sein Berater bereits Gespräche mit einem neuen Klub geführt. Dabei handelt es sich um Paris Saint-Germain.

Der gabunische Torjäger war erst im Januar 2022 vom FC Arsenal zum FC Barcelona gewechselt, von dort ging es dann im September zum FC Chelsea. Jetzt also schon die mögliche nächste Station? Offiziell läuft sein Vertrag bei den „Blues“ bis 2024, doch die würden den 33-Jährigen ohne Probleme ziehen lassen. 


RB Leipzig mit Interesse an Ex-Ingolstadt-Keeper Örjan Nyland

Es war ein echter Schock-Moment für RB Leipzig gewesen: Keeper Peter Gulacsi (32) verletzte sich im Champions-League-Spiel gegen Celtic Glasgow am vergangenen Mittwoch (5. Oktober 2022) schwer am Knie. Die erschütternde Diagnose: Kreuzbandriss! Der Ungar fällt damit womöglich die gesamte Saison aus.

Da die Sachsen mit Janis Blaswich (31) nur einen erfahrenen Stellvertreter haben, sondiert RB den Markt der vertragslosen Torhüter – und hat Berichten zufolge ein Auge auf Örjan Nyland (32) geworfen. Der norwegische National-Keeper (40 Länderspiele) war zuletzt auf der Insel bei Zweitligist FC Reading aktiv, ist seit Sommer aber vereinslos. Die Bundesliga kennt der Norweger: Von 2015 bis 2018 stand er beim FC Ingolstadt zwischen den Pfosten, absolvierte für die Schanzer im deutschen Oberhaus 18 Partien.


Borussia Dortmund bekundet Interesse an Andreas Schjelderup

Erling Haaland (22) legte bei Borussia Dortmund einen sagenhaften Aufstieg hin und wechselte im vergangenen Sommer zu Manchester City. Nun sollen die Schwarz-Gelben einen anderen Norweger auf dem Zettel haben, wie das spanische Portal „Gol Digital“ berichtet.

Dabei handelt es sich um das Top-Talent Andreas Schjelderup (18). Der Stürmer vom dänischen Klub FC Nordsjaelland wird bereits mit Haaland verglichen und sorgt für mächtig Aufsehen in der Liga. In zehn Einsätzen schoss er fünf Tore und bereitete einen Treffer vor. Schjelderup hat noch Vertrag bis 2024. Der Klub soll bei einem Angebot von 20 Millionen Euro gesprächsbereit sein.

Die Dortmunder sind jedoch nicht die einzigen, die den 18-Jährigen verpflichten wollen. Der FC Liverpool und der FC Arsenal aus der Premier League sollen ebenfalls Interesse signalisiert haben. Zudem befinden sich wohl auch der FC Sevilla, Inter Mailand und Juventus Turin im Rennen um den Junioren-Nationalspieler.


Marco Asensio offenbar mit dem FC Barcelona einig

Marco Asensio (26) von Real Madrid möchte seinen Vertrag bei den Königlichen nicht verlängern und hat nun offenbar einen neuen Verein gefunden. Nach Informationen von „RCA1“ (26. September 2022) sei sich der spanische Nationalspieler offenbar über einen Wechsel mit dem FC Barcelona einig.

Der 26-Jährige soll einen Vorvertrag bei den Katalanen bereits unterschrieben haben, der ab der kommenden Saison für vier Jahren laufen soll. Wie dieser Wechsel zum Erzrivalen wohl bei den Real-Fans ankommen wird?

Unter Trainer Carlo Ancelotti (63) hatte Asensio kaum mehr eine Rolle gespielt. Der Rechtsaußen brachte es in der laufenden Saison auf gerade mal vier Kurzeinsätze. AC Mailand, Juventus Turin und Teams aus der Premier League sollen den Spanier ebenfalls auf dem Zettel gehabt haben.


FC Bayern München weiterhin an Harry Kane interessiert

Der deutsche Fußball-Rekordmeister Bayern München ist offenbar weiter an einer Verpflichtung des englischen Kapitäns Harry Kane (29) als Nachfolger des abgewanderten Stürmerstars Robert Lewandowski (34) interessiert. Nach Informationen des „kicker“ hat eine „erste Kontaktaufnahme“ mit dem 29-Jährigen bereits stattgefunden.

Kane steht noch bis 2024 beim Londoner Premier-League-Klub Tottenham Hotspur unter Vertrag. Nach dem Abgang von Lewandowski zum FC Barcelona und der jüngsten Bayern-Misere mit vier Partien ohne Sieg wird der Ruf nach einem echten Mittelstürmer rund um den Klub immer lauter.

Der Brite spielt in der Premier League derzeit groß auf und kommt in sieben Ligaspielen auf sechs Tore und eine Vorlage. Ob der Wechsel bereits im Winter ein heißeres Thema wird oder doch erst im kommenden Sommer ist noch unklar.


VfB Stuttgart verpflichtet Dan-Axel Zagadou

Der VfB Stuttgart hat am Montag (19. September 2022) auf den schwachen Saisonstart in der Fußball-Bundesliga reagiert und für seine Abwehr den Franzosen Dan-Axel Zagadou verpflichtet.

Der 23 Jahre alte Innenverteidiger unterschrieb einen Vertrag bis 30. Juni 2026. „Er ist athletisch stark, verfügt über ein gutes Passspiel und hat in den vergangenen Jahren wertvolle Erfahrungen auf nationaler und internationaler Ebene gesammelt“, sagte Sportdirektor Sven Mislintat über den Neuzugang. „Er kennt die Bundesliga und wird dementsprechend wenig Zeit brauchen, um sich bei uns zu integrieren.“

Zagadou war nach seinem Abschied von Borussia Dortmund seit Juli vereinslos und soll helfen, die Defensive des VfB zu stabilisieren. Für den BVB war er seit 2017 in 92 Pflichtspielen im Einsatz. Allerdings fiel er auch immer wieder verletzungsbedingt aus. „Ich bin sehr glücklich, hier zu sein. Vielen Dank an die Verantwortlichen des VfB für das Vertrauen, das sie mir entgegenbringen“, sagte Zagadou. Die Stuttgarter sind nach den ersten sieben Liga-Spieltagen noch sieglos und liegen mit fünf Punkten auf Rang 16 der Tabelle.

Da Zagadou vereinslos war, konnte der VfB ihn auch außerhalb des Transferfensters verpflichten. 


James Rodriguez aus der Wüste nach Griechenland

Sein Stern ging spätestens bei der WM 2014 auf, es folgte der Wechsel zu Real Madrid. 2017 folgte für James Rodriguez (31) eine zweijährige Leihe zum FC Bayern München, spätestens danach geriet die Karriere des Kolumbianers aber mächtig ins Stocken.

Die Madrilenen gaben ihn 2020 ablösefrei zum FC Everton ab, aber auch dort konnte James seiner Karriere keinen neuen Schwung verleihen. Im September 2021 ging es dann, die WM im kommenden Winter mal ausgeschlossen, ins Fußball-Niemandsland Katar zum Al-Rayyan SC.

Aber selbst beim im internationalen Vergleich unterklassigen Wüstenklub kommt der 31-Jährige nicht mehr ins Rollen. Innerhalb eines Jahres bringt James es nur auf 15 Einsätze, dabei gelangen ihm aber immerhin fünf Treffer und sieben Vorlagen.

Jetzt kehrt er zurück nach Europa – und hat einen Klub gefunden. Der frühere Bayern-Profi James Rodriguez wechselt aus Katar zum griechischen Fußball-Rekordmeister Olympiakos Piräus. Der Klub gab die Verpflichtung des kolumbianischen Mittelfeldspielers vor dem Anpfiff der Europa-League-Partie am Donnerstag (15. September 2022) gegen den SC Freiburg bekannt. 


OGC Nizza verpflichtet Mittelfeldspieler Ross Barkley

Der OGC Nizza von Trainer Lucien Favre hat nochmal auf dem Transfermarkt nachgelegt. Wie die Franzosen am Sonntagabend (4. September 2022) bekannt gaben, wurde der vereinslose Ross Barkley (28) unter Vertrag genommen.

In Nizza steht am Donnerstag (8. September, 18.45 Uhr) das Conference-League-Spiel gegen den 1. FC Köln an. Doch da ist der Haken bei der Verpflichtung: Barkley wird nicht spielen können. Für den europäischen Wettbewerb mussten alle Spieler bis Freitag (2. September 2022) gemeldet werden. Barkley kann Nizza also nur in Liga und in nationalen Wettbewerben helfen.

Der englische Nationalspieler (33 Einsätze) war nach seiner Vertragsauflösung beim FC Chelsea ohne Klub. Im Januar 2018 war er für knapp 17 Millionen Euro vom FC Everton nach Chelsea gewechselt. Der große Durchbruch gelang dort aber nicht. Zuletzt war er an Aston Villa ausgeliehen.


Julian Draxler verlässt Paris Saint-Germain

Julian Draxler steht Medienberichten zufolge kurz vor einem Wechsel zum portugiesischen Topclub Benfica Lissabon. Das berichteten zahlreiche Medien aus Deutschland und Portugal, darunter die Sportzeitung „Record“, die von einem Leihgeschäft schreibt.

Der 28 Jahre alte Draxler, der 2014 mit dem DFB-Team Weltmeister geworden war, steht bei Paris Saint-Germain noch bis 2024 unter Vertrag, beim neuen PSG-Trainer Christophe Galtier (56) ist er aber nicht mehr für die erste Mannschaft gesetzt. In Lissabon träfe Draxler auf den deutschen Trainer Roger Schmidt – und schon bald wieder auf seinen Ex-Club. In der Champions League spielt Benfica am 5. Oktober in der Gruppe H gegen Paris.


Rolle rückwärts: Bayer Leverkusen dementiert Interesse an Gosens

Bayer Leverkusens Sportchef Simon Rolfes hat ein angebliches Interesse des Fußball-Bundesligisten an Nationalspieler Robin Gosens zurückgewiesen.

Ein entsprechendes Gerücht war am Dienstag aufgekommen. „Es gibt kein Angebot von Bayer, und es gibt keine Absicht, ihn zu kaufen“, sagte Rolfes am Mittwoch dem „Kölner Stadt-Anzeiger“.

Gosens spielt erst seit Januar als Leihgabe von Atalanta Bergamo für Inter Mailand. In der Bundesliga war der 28 Jahre alte Mittelfeldspieler bislang noch nie aktiv. Der italienische Transferexperte Fabrizio Romano hatte am Dienstag über das angebliche Interesse Bayers an Gosens berichtet.


Bis zu 100 Millionen Euro: Manchester United holt Antony von Ajax

Das Ringen um den brasilianischen Flügelstürmer Antony (22) hat sich in die Länge gezogen, doch nun hat Manchester United den Mega-Deal unter Dach und Fach gebracht. Der Offensivmann wechselt für etwa 100 Millionen Euro von Ajax Amsterdam zu den „Red Devils“. Manchester zahlt demnach 95 Millionen Grundablöse, die durch Boni auf 100 Millionen anwachsen könnte. Ein vorheriges Angebot über etwa 90 Millionen hatte Ajax jüngst noch abgelehnt.

Der neue Ajax-Trainer Alfred Schreuder (49), der zwischen 2019 und 2020 die TSG Hoffenheim trainierte hatte, zeigte sich enttäuscht über Antonys Abgang. Er erklärte, dass so etwas „früher undenkbar“ gewesen sei, „aber heute dreht sich alles ums Geld. Es ist bedauerlich, dass solche Dinge passieren.“ Zuvor hatte Antony zwei Spiele wegen des Wechseltheaters verpasst.

Für Ajax bedeutet der Verkauf von Antony, der in der vergangenen Champions-League-Saison den BVB ärgerte (Dortmund verlor beide Spiele gegen Ajax; Antony machte ein Tor und zwei Vorlagen), dass die Transfereinnahmen in dieser Saison auf ungefähr 220 Millionen Euro anwachsen. Unter anderem wurde Ryan Gravenberch (20) an Bayern München, Sébastien Haller (28) an Borussia Dortmund und Lisandro Martinez (24) an Manchester United verkauft.


Bayer Leverkusen holt Callum Hudson-Odoi und verlängert mit Hradecky

Den Bayer-Verantwortlichen ist ein echter Coup auf dem Transfermarkt gelungen. Denn die Werkself holt Callum Hudson-Odoi (21) vom FC Chelsea an Bord. Der schnelle Außen, an dem einst auch der FC Bayern München Interesse gezeigt hatte, absolvierte am Montagabend seinen Medizincheck und unterschrieb anschließend einen Leihvertrag bis Saisonende. Am Dienstag machte Bayer den Deal offiziell.

Der eine kommt, der andere geht: So verleiht Bayer Leverkusen den spanischen U19-Nationalspieler Iker Bravo an Champions-League-Sieger Real Madrid. Der Mittelstürmer wechselt mit sofortiger Wirkung für ein Jahr zum spanischen Rekordmeister. Dort wurde er zunächst beim Drittligisten Real Madrid Castilla registriert, dem von Raul trainierten B-Team der Königlichen. Der 17-jährige Bravo war im Sommer 2021 ablösefrei aus der Jugend des FC Barcelona nach Leverkusen gekommen. In der abgelaufenen Spielzeit erzielte der Spanier sieben Tore in 14 Partien für Bayers U19 und kam auch bei den Profis in der Bundesliga und im DFB-Pokal je einmal zum Einsatz.

Ebenfalls unter Dach und Fach ist die Vertragsverlängerung mit Stamm-Keeper und Kapitän Lukas Hradecky (32). Der Kontrakt des Finnen lief ursprünglich im Sommer 2023 aus, Hradecky verlängerte bei der Werkself nun um drei Jahre bis zum 30. Juni 2026.


AC Mailand schnappt sich Malick Thiaw vom FC Schalke 04

Malick Thiaw (21) wechselt mit sofortiger Wirkung vom FC Schalke 04 zum AC Mailand. Die Knappen haben aufgrund des wirtschaftlich starken Angebots einem Wechsel des Innenverteidigers in die Serie A zugestimmt. Über alle weiteren Modalitäten wurde zwischen den beteiligten Parteien Stillschweigen vereinbart.

„Wir müssen bei allen Entscheidungen immer auch die wirtschaftlichen Aspekte beachten – so wie im vergangenen Winter, als wir einen Wechsel noch abgelehnt hatten. Die Rahmenbedingungen jetzt sind andere und finanziell so gut, dass wir dem Transfer nun zugestimmt haben“, sagt Sportdirektor Rouven Schröder.


FC Bayern will Vertrag mit Alexander Nübel verlängern

Es ist nicht die größte Baustelle des FC Bayern München, aber eine total spannende Personal-Entscheidung. Wie geht der Klub mit Torwart Alexander Nübel (25) um? Am Montag (28. August 2022) sagte Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic (45) im „Kicker“, dass Nübel Teil der Generation Zukunft beim FC Bayern sei: „Natürlich zähle ich Alexander Nübel dazu. Er ist ganz wichtig in unserer Zukunftsplanung.“

Und deshalb will Bayern erneut das Gespräch suchen und den Vertrag am liebsten im kommenden Winter mit Nübel verlängern. Doch das wird kompliziert, denn nichts geht ohne eine Entscheidung von Manuel Neuer (36). Aktuell ist Nübel an AS Monaco ausgeliehen, dort entwickelt er sich prächtig. Ende der Saison 2022/23 endet der Leihvertrag. Beim FCB hat Nübel noch einen Vertrag bis 2025.

Doch 2023/24 wird er garantiert nicht beim FC Bayern spielen, wie Nübel-Berater Stefan Backs klarstellt: „Die Konstellation Neuer – Nübel wird es mit Alex nicht mehr geben.“ Es hängt also an der Personalie Neuer: Der hat einen Vertrag bis 2024, wäre dann 38 Jahre alt. Ob er noch weitere Jahre dranhängt? Wenn ja, muss Nübel woanders glücklich werden und die Bayern brauchen einen neuen Keeper für die Zukunft. Nübel kam im Sommer 2020 vom FC Schalke 04, hat bisher nur vier Pflichtspiele für Bayern gemacht.


Wo geht er hin? Bayern-Talent hat die Qual der Wahl

Gabriel Vidovic (18) gilt als eines der hoffnungsvollsten Talente im Kader des FC Bayern München, kommt aber derzeit fast ausschließlich in der Regionalliga bei Bayern II zum Einsatz. Der Offensivakteur soll in der laufenden Saison Spielzeit auf höherem Niveau erhalten.

Deshalb wollen die Bayern Vidovic ausleihen. Ursprünglich hieß es, er solle innerhalb der Bundesliga verliehen werden, jetzt steht eine Leihe in die 2. Bundesliga oder in die niederländische Eredivisie unmittelbar vor dem Abschluss. Die Bayern und Vidovic haben laut "Sky" die Qual der Wahl: Nürnberg, Regensburg und Vitesse Arnheim heißen die potenziellen neuen Arbeitgeber Vidovics. Zumindest für ein Jahr, danach setzen die Bayern auf ihn.


FC Schalke 04: Thiaw-Wechsel nach Mailand füllt die leere Kasse

Schalkes Innenverteidiger Malick Thiaw steht Medienberichten zufolge kurz vor einem Wechsel zum italienischen Fußball-Meister AC Mailand. Das berichten Sport1 und die „WAZ“ am Sonntag. Laut Sport1 seien nur noch Details des Transfers zu klären.

Schalke soll für den deutschen U21-Nationalspieler eine Ablösesumme im bis zu zweistelligen Millionenbereich erhalten. Noch am Samstag hatte Thiaw beim 1:6 der Gelsenkirchener in der Bundesliga gegen den 1. FC Union Berlin durchgespielt.


Ex-Leverkusener geht in die Serie A zu Juventus

Für den ehemaligen Leverkusener Arkadiusz Milik (28) geht es aus der französischen Ligue 1 zurück in die Serie A: Der Stürmer wechselt auf Leihbasis von Olympique Marseille zu Juventus Turin. 

Die Leihgebühr soll schmale 900.000 Euro betragen, hinzu können weitere 800.000 Euro kommen. Will Juve den polnischen Angreifer nach der Saison verpflichten, würden zudem noch sieben bis maximal neun Millionen Euro fällig.

Der Nationalmannschaftskollege von Robert Lewandowski (34) kam im Januar 2013 von Górnik Zabrze zu Bayer o4 Leverkusen und wurde ein halbes Jahr später an den FC Augsburg verliehen. Ab 2014 ging er für Ajax Amsterdam, die SSC Neapel und zuletzt für Marseille auf Torejagd. Miliks Bilanz in der Serie A: 38 Treffer in 93 Partien für Neapel.


Doch nicht Manchester: Kevin Trapp bleibt in Frankfurt

Fußball-Nationaltorhüter Kevin Trapp (32) bleibt bei Eintracht Frankfurt und hat sich gegen einen Wechsel zu Manchester United entschieden. „Gestern habe ich den Verantwortlichen beider Vereine mitgeteilt, dass ich mich für die Eintracht entschieden habe“, sagte der 32-Jährige gegenüber der „Bild“ am Donnerstag (25. August 2022).

United hatte Trapp einen Vierjahresvertrag angeboten, den er Medienberichten zufolge zunächst auch annehmen wollte. „Es ist richtig, dass ein schriftliches Angebot vorliegt. Manchester United ist ein Weltverein. Dass ich mich mit so einem Angebot auseinandersetze und mir darüber Gedanken mache, kann, hoffe ich, jeder verstehen“, erklärte Trapp, der beim Europa-League-Sieger aus Hessen einen Vertrag bis 30. Juni 2024 besitzt.

Zuvor hatte der „Telegraph“ berichtet, dass Trapp dem Premier-League-Club doch zu teuer sei. United wolle nicht die von Frankfurt geforderten 25 Millionen Euro zahlen. Demnach konzentriere sich Manchester nun auf den slowakischen Nationalkeeper Martin Dubravka (33) von Newcastle United.


Streli Mamba wechselt nach China

Beim 1. FC Köln hätte er einst die Nachfolge von Jhon Córdoba (29) antreten sollen, doch 2020 verhinderte der nicht bestandene Medizincheck den Wechsel von Streli Mamba (28) ans Geißbockheim. Rückblickend ist dem FC dabei offenbar nicht der ganz große Fang durchs Netz gerutscht.

Schließlich kam Mamba seither kaum mehr auf die Beine, fand weder in Kasachstan noch bei Hansa Rostock entscheidend in die Spur. Jetzt wagt der Spätstarter, der erst mit 25 Jahren sein Bundesliga-Debüt gefeiert hatte, einen neuen Anlauf – in Fernost: Mamba unterschrieb am Sonntag (21. August 2022) beim chinesischen Erstligisten Dalian Pro, geht damit erstmals außerhalb Europas auf Torejagd. 


Kevin Trapp bei Manchester United im Gespräch

Der englische Topklub Manchester United will einem Medienbericht zufolge Kevin Trapp (32) von Europa-League-Sieger Eintracht Frankfurt verpflichten. Die „Red Devils“ sollen laut „Bild“ bereits ein Angebot für den 32 Jahre alten Fußball-Nationalspieler abgegeben haben.

United will demnach auf den schlechten Saisonstart reagieren und die Defensive personell verstärken. Trapp hat bei der Eintracht einen Vertrag bis 30. Juni 2024 und galt bislang nicht als Verkaufskandidat. Von den beiden Vereinen gab es zunächst am 22. August 2022 keine Stellungnahme. Am Sonntag (21. August) stand Trapp im Tor bei der Eintracht beim 1:1 gegen den 1. FC Köln.

Im Tor von Manchester steht aktuell der Spanier David de Gea (31). Manchester ist Vorletzter der Premier League nach einem Fehlstart in die Saison. Am Montagabend kommt der FC Liverpool (21 Uhr).

Und später dann Trapp? „Ich habe hier noch zwei Jahre Vertrag. Was danach passiert, kann ich jetzt noch nicht sagen“, sagte Trapp im März bei „Sports Illustrated“ über seine langfristige Zukunft. Der gebürtige Saarländer spielte zwischen 2015 und 2018 bereits für Paris Saint-Germain und kennt sich auf der internationalen Bühne aus. Mit der Eintracht würde er nach dem Europa-League-Titel in dieser Saison in der Champions League auflaufen.


Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.