Trainer-Karussell Traditionsklub aus der 3. Liga schmeißt Coach raus

Michael Köllner steht nach einem Spiel von 1860 München für das Interview bereit.

Trainer Michael Köllner wurde bei 1860 München entlassen.

Die lange WM-Pause der Saison 2022/2023 ist vorbei! Der Trainermarkt steht natürlich auch nicht still. Hier gibt es alle News zum Trainer-Karussell.

Es war ein ereignisreicher Herbst für Trainer in der Bundesliga. Alleine in Deutschland nahmen fünf Erstliga-Trainer bis zum 15. Spieltag ihren Hut. Und der Markt war auch in der Winter-Pause weiter in Bewegung – und ist das auch weiterhin.

EXPRESS.de informiert Sie im übersichtlichen Ticker über alle Gerüchte, Neuverpflichtungen und Trennungen auf den Trainerbänken in Bundesliga, Premier League und Co.


TSV 1860 München trennt sich von Trainer Köllner

Alles zum Thema TSV 1860 München

Der TSV 1860 München trennt sich von Trainer Michael Köllner. Wie der Fußball-Drittligist am Dienstag mitteilte, haben dies die Geschäftsführer nach dem anhaltenden sportlichen Negativtrend entschieden.

Am Vorabend hatten die „Löwen“ gegen Dynamo Dresden mit 1:2 verloren. Geschäftsführer Günther Gorenzel übernimmt interimsmäßig zusammen mit dem einstigen „Löwen“-Spieler Stefan Reisinger das Traineramt. Reisinger arbeitete zuletzt für den KFC Uerdingen 05.


Medienbericht: Domenico Tedesco soll neuer Belgien-Trainer werden

30. Januar 2023, 15.32 Uhr: Der frühere Bundesliga-Coach Domenico Tedesco (37) ist offenbar ein heißer Kandidat auf den Job als belgischer Fußball-Nationaltrainer. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge gilt der 37-Jährige als Topfavorit auf die Nachfolge von Roberto Martinez (49), der nach dem frühen WM-Vorrundenaus seinen Rücktritt erklärt hatte.

Einem Bericht der Tageszeitung „Het Nieuwsblad“ zufolge erkor eine Taskforce des Verbands Tedesco, der im September beim DFB-Pokalsieger RB Leipzig freigestellt worden war, als Wunschlösung aus. Der Deutsch-Italiener hatte zuvor unter anderem von 2017 bis 2019 Schalke 04 betreut.

Zuvor kursierte bereits das Gerücht, dass Joachim Löw (62) ein Kandidat für den Job sei, was seine Berater jedoch dementierte. Der belgische Fußballverband RBFA gab zunächst keinen Kommentar ab und verwies auf eine zeitnahe Pressemitteilung.


Ajax Amsterdam feuert Ex-Hoffenheim-Coach Alfred Schreuder

Der niederländische Fußball-Meister Ajax Amsterdam hat sich von Cheftrainer Alfred Schreuder (50) getrennt. Auch Co-Trainer Matthias Kaltenbach (37) wurde freigestellt, wie der Verein am späten Donnerstagabend nach dem 1:1 gegen Aufsteiger FC Volendam mitteilte. Der Vertrag des 50-jährigen Schreuder bei Ajax lief ursprünglich bis 30. Juni 2024.

In der Meisterschaft hat Amsterdam als Tabellen-Fünfter bereits sieben Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Feyenoord Rotterdam. „Die vielen verlorenen Punkte und die mangelnde Entwicklung des Teams sind die Hauptgründe für diese Entscheidung. Die Vereinsführung hat kein Vertrauen mehr in eine weitere Zusammenarbeit“, hieß es in der Mitteilung.

Die Entscheidung sei schmerzhaft, aber auch notwendig. „Nach einem guten Saisonstart haben wir dann unnötig viele Punkte verloren. Das Spiel war auch unbeständig. Leider haben wir keine Fortschritte gesehen“, sagte Ajax-Geschäftsführer Edwin van der Sar.

International war Ajax in der Gruppenphase der Champions League als Dritter ausgeschieden. In der Europa League geht es in den Playoffs zur K.o.-Runde nun gegen den 1. FC Union Berlin.

Schreuder – kam vom FC Brügge und wurde dort mit FC-Profi Sargis Adamyan 2022 Meister – hatte den Trainerposten im vergangenen Sommer als Nachfolger von Erik ten Hag angetreten, der zum englischen Spitzenklub Manchester United gewechselt war. In der Bundesliga hatte Schreuder in der Saison 2019/20 die TSG 1899 Hoffenheim trainiert. Auch dort stand Adamyan unter Vertrag.


Bericht: Heuert Thomas Tuchel bei den Tottenham Hotspur an?

19. Januar 2023, 10.22 Uhr: Vier Monate nach seinem Aus beim FC Chelsea kursieren derzeit viele Gerüchte um Thomas Tuchel (49). Zunächst wurde er als Trainer für die englische Nationalmannschaft gehandelt, ehe Gareth Southgate (52) doch grünes Licht für den Verbleib erhielt.

Nach Informationen des „Evening Standard“ soll Tuchel nun offen für Verhandlungen mit den Tottenham Hotspur sein. Nach nur einem Sieg aus den vergangenen vier Spielen steht Coach Antonio Conte dort unter Druck, weil das Erreichen der Champions-League-Plätze in immer größere Gefahr gerät.

Dabei haben die beiden Trainer eine brisante Vorgeschichte. Als Tuchel noch bei den „Blues“ aktiv war, kam es nach einem Spiel gegen die Spurs beim Handschlag zu einer heftigen Auseinandersetzung mit Conte. Tuchel wurde daraufhin für ein Spiel gesperrt und erhielt eine Geldstrafe von 35.000 Pfund.


Nur zwei Tage nach Entlassung: Serie-A-Klub holt Trainer wieder zurück

18. Januar 2023, 13.04 Uhr: Rolle rückwärts bei US Salernitana: Der italienische Fußball-Erstligist holt nur zwei Tage nach der Entlassung Trainer Davide Nicola (49) zurück. „Ich habe die Verantwortung für die 2:8-Pleite gegen Atalanta Bergamo übernommen. Jetzt starten wir zusammen aufs Neue und wollen weiter Fußballgeschichte schreiben“, schrieb Nicola auf Facebook. Vorausgegangen war ein Gespräch mit Präsident Daniele Iervolino (44).

Der Klub, bei dem der frühere Bayern-Star Franck Ribery (39) im Management arbeitet, hatte die herbe Pleite in Bergamo am Sonntag kassiert – zuletzt musste in der Serie A ein Team 1996 acht Gegentore hinnehmen. Mit 18 Punkten aus 18 Spielen ist Salernitana Tabellen-16., nach der WM-Pause gab es in drei Spielen nur ein Unentschieden und zwei Niederlagen.


Medienbericht: Mourinho möglicher Nachfolger als Portugal-Trainer

13. Dezember 2022, 14.17 Uhr: Der portugiesische Fußball-Verband trennt sich einem Medienbericht zufolge nach dem enttäuschenden Viertelfinal-Aus bei der WM in Katar von Trainer Fernando Santos (68). Darauf hätten sich beide Seiten geeinigt, berichtete die portugiesische Zeitung „A Bola“ am Dienstag.

Der 68 Jahre alte Santos hatte die Mannschaft um Superstar Cristiano Ronaldo (37) 2014 übernommen und zum Europameistertitel 2016 geführt. Sein Vertrag läuft noch bis 2024. Nach dem enttäuschenden 0:1 im WM-Viertelfinale gegen Marokko hatte der Coach angekündigt, mit dem Verband in Ruhe über seine Zukunft sprechen zu wollen.

In Portugal wurde bereits über Trainer-Ikone José Mourinho (59) als möglicher Nachfolger von Santos spekuliert. Der 59 Jahre alte Portugiese trainiert seit 2021 den Serie-A-Club AS Rom. „A Bola“ nannte als mögliche weitere Kandidaten U21-Trainer Rui Jorge (49), den ehemaligen Wolverhampton-Coach Bruno Lage (46) oder den aktuellen Fenerbahçe-Trainer Jorge Jesus (68).

Santos war in seiner Heimat vor allem nach dem 0:1 gegen Marokko kritisiert worden, als Portugal aus seiner Überlegenheit zu wenig machte und nach einem unglücklichen Gegentor gegen den vermeintlichen Außenseiter ausschied. Der Coach stand zudem für seinen Umgang mit Kapitän Cristiano Ronaldo im Fokus. Nach schwachen Vorrunden-Leistungen hatte er seinen Superstar in der K.o.-Phase zweimal zu Beginn auf die Bank gesetzt. (dpa)


Brasilien: Carlo Ancelotti Favorit auf Nationaltrainer-Posten

Trotz der hohen Erwartungen von Neymar (30), Richarlison (25) und Co. musste die brasilianische Nationalmannschaft bei der WM 2022 in Katar einen heftigen Dämpfer hinnehmen. Bereits im Viertelfinale gegen Kroatien (2:4 i.E.) war für die „Selecao“ Schluss – Trainer Tite (61) verkündete anschließend seinen Rücktritt.

Als Nachfolger wird nun Real-Madrid-Coach Carlo Ancelotti (63) gehandelt. Der Italiener ist laut diverser Medienberichten großer Favorit auf die freie Trainer-Stelle und befindet sich bereits in Gesprächen. 

Dabei besitzt der Fußball-Lehrer in Madrid noch einen gültigen Vertrag bis Sommer 2024. Solange können und wollen die Verantwortlichen Brasiliens jedoch nicht warten und wünschen sich einen Amtsantritt bereits im Sommer 2023. Wie die Übergangslösung bis dahin aussehen soll und wann genau der 63-Jährige den Posten antritt, ist jedoch noch vollkommen offen. 


ADO Den Haag schmeißt Dirk Kuyt raus

Seine Karriere als Fußball-Profi war mehr als erfolgreich, der Start in seine Trainerlaufbahn ist allerdings schiefgelaufen! Ex-Oranje-Star Dirk Kuyt (42) ist nicht länger Trainer bei ADO Den Haag.

Der niederländische Zweitligist hat den ehemaligen Liverpooler nach nur 16 Spielen schon wieder rausgeschmissen. Kuyt heuerte erst im Juli 2022 in der niederländischen Küstenstadt an, nach seiner Station als U19-Coach bei Feyenoord Rotterdam war Den Haag seine erste Trainer-Station im Profi-Fußball.

Mit nur 16 Punkten aus 16 Spielen stand ADO aber nur auf Platz 17, Kuyt ist nun wieder vereinslos. „Es ist ein schwieriger Tag für ADO Den Haag“, schrieb der Klub am Donnerstag (24. November 2022) in seinem Statement: „Wir danken Dirk für seine Professionalität, sein Engagement und seinen Einsatz. Darüber hinaus haben wir eine große Wertschätzung für die Ausdauer, Belastbarkeit und Inspiration, die Dirk als Person auszeichnen.“

Die zweite Liga in den Niederlanden setzt noch während der WM am 11. Dezember ihren Spielbetrieb fort. Für die ADO-Verantwortlichen bleibt aber noch etwas Zeit, einen neuen Übungsleiter zu finden.

Als Spieler war Kuyt die meiste Zeit für den FC Liverpool aktiv, für die Reds absolvierte der Flügelspieler in sechs Jahren 285 Spiele (71 Tore, 43 Vorlagen). Außerdem spielte er noch für Feyenoord Rotterdam, den FC Utrecht und Fenerbahce Istanbul. Für die niederländische Nationalmannschaft absolvierte er 104 Länderspiele.


Pep Guardiola verlängert bei Manchester City

Der englische Fußballmeister Manchester City hat den Vertrag mit Trainer Pep Guardiola wie erwartet um zwei Jahre bis 2025 verlängert. Das gab der Club am Mittwoch bekannt. Zuvor hatte „The Athletic“ am Dienstag darüber berichtet. Guardiolas aktueller Vertrag lief nur noch bis zum kommenden Sommer.

„Ich freue mich sehr, zwei weitere Jahre bei Manchester City zu bleiben“, wurde der 51-jährige Spanier zitiert. „Vom ersten Tag an fühlte es sich besonders an, hier zu sein. Ich könnte an keinem besseren Ort sein. Ich habe immer noch das Gefühl, dass wir noch mehr zusammen erreichen können, und deshalb möchte ich bleiben und weiter um Trophäen kämpfen.“

Der ehemalige Coach des FC Barcelona und des FC Bayern München ist seit 2016 bei Manchester City. Mit dem Club gewann Guardiola jeweils viermal die englische Meisterschaft und den Ligapokal sowie einmal den FA Cup. Einen internationalen Titel konnten die Cityzens bisher aber nicht holen. Das große Ziel ist der Gewinn der Champions League.


Aston Villa entlässt Steven Gerrard – Tuchel als Nachfolger gehandelt

Der englische Premier-League-Klub Aston Villa hat auf den schwachen Saisonstart reagiert und Teammanager Steven Gerrard (42) entlassen. „Wir danken Steven für seine harte Arbeit und sein Engagement und wünschen ihm alles Gute für die Zukunft“, schrieb der Verein nur wenige Stunden nach der 0:3 (0:1)-Niederlage beim FC Fulham.

In englischen Medien wird auch Thomas Tuchel (49) als potenzieller Nachfolger gehandelt. Der Ex-Bundesliga-Coach war Anfang September beim FC Chelsea entlassen worden. Als weitere Kandidaten kursieren unter anderem die Namen Mauricio Pochettino (50) und Unai Emery (50).

Liverpool-Legende Gerrard hatte im November des vergangenen Jahres den Trainerposten bei Aston Villa übernommen. In der laufenden Saison steht der Klub aus Birmingham mit nur neun Punkten aus elf Spielen auf Platz 17 der Tabelle.


Greuther Fürth entlässt Trainer Marc Schneider

Der kriselnde Fußball-Zweitligist SpVgg Greuther Fürth hat sich von Trainer Marc Schneider (42) getrennt. Wie das Kleeblatt einen Tag nach dem 2:2 gegen Hansa Rostock mitteilte, habe sich Schneider am Samstag (15. Oktober 2022) beim Auslaufen von der Mannschaft verabschiedet, zunächst übernehmen die Co-Trainer Rainer Widmayer (55) und Stefan Kleineheismann (34) das Training.

„Wir haben in den letzten Wochen viel versucht, auch Marc hat alles versucht, aber am Ende müssen wir festhalten, dass wir uns zwar punktetechnisch leicht verbessert haben, aber nicht so, wie wir uns alle das vorstellen“, sagte Geschäftsführer Sport Rachid Azzouzi (51).

Der Bundesliga-Absteiger steckt mit nur einem Sieg aus zwölf Spielen im Tabellenkeller fest, Schneider hatte das Traineramt beim Kleeblatt erst im Sommer von Stefan Leitl übernommen.

„Leider haben wir nicht die Punkte eingefahren, wie wir das hätten können. Ich bin mir sicher, dass die Mannschaft sich aus der aktuellen Situation herausarbeiten wird“, sagte Schneider, der sich bei Spielern, Verein und Staff bedankte.

Zuvor hatten bereits Arminia Bielefeld und der 1. FC Nürnberg in der laufenden Zweitliga-Saison ihre Trainer gewechselt.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.