Nach geplatztem Milan-Deal Nächster italienischer Top-Klub jagt Ralf Rangnick

Neuer Inhalt

Nach dem AC Mailand vermeldet nun der nächste italienische Top-Klub Interesse an Ex-Schalke-Coach Ralf Rangnick.

Rom – Ralf Rangnick (62) ist in der Serie A offenbar heiß begehrt. Der frühere Coach von Schalke 04 und RB Leipzig ist offenbar Favorit auf den Posten als Sportdirektor beim Spitzenklub AS Rom. Rangnick soll sich bereits Mitte August mit dem milliardenschweren neuen Roma-Eigentümer Dan Friedkin (55) in London getroffen haben, um Details zu besprechen.

Rangnick, der Ende Juli seinen Posten bei Red Bull geräumt hatte, sei der ideale Kandidat, um bei den Römern klar Schiff zu machen.

Von einer erneuten Anstellung bei seinem ehemaligen Arbeitgeber FC Schalke 04 hatte Ralf Rangnick kürzlich Abstand genommen.

Ralf Rangnick verhandelte zuvor wochenlang mit dem AC Mailand

Alles zum Thema Ralf Rangnick

Zuletzt hatte der Ex-Coach des Brause-Klubs immer wieder mit dem AC Mailand über eine mögliche Zusammenarbeit verhandelt. Bei den „Rossoneri“ wurde Rangnick als zukünftiger Sportdirektor und Trainer in Personalunion gehandelt.

Nach wochenlangen Gesprächen kam das Engagement jedoch nicht zustande, auch, weil Milan-Trainer Stefano Pioli (54) plötzlich wieder erfolgreich war.

Serie A: AS Rom hat noch weiteren Kandidaten auf der Liste

Sollte Rangnick das Angebot der Römer nicht annehmen, gilt der aktuelle Sportdirektor von Juventus Turin, Fabio Paratici (48), als potenzieller Ersatz-Kandidat. Demnach soll das Verhältnis zwischen Paratici und dem italienischen Rekordmeister nach dem gescheiterten Transfer von Luis Suárez (33) angespannt sein. 

Rangnicks Fachkenntnisse könnten den Römern zugutekommen: Der texanische Eigentümer des Hauptstadt-Klubs, Friedkin, der aktuell mit dem schweren Erbe seines Vorgängers James Pallotta (62) zu kämpfen hat, könnte die Unterstützung des erfahrenen deutschen Fußball-Funktionärs gut gebrauchen. Die Roma hat das Geschäftsjahr 2019/20 mit einem Rekordverlust von 204 Millionen Euro abgeschlossen. Die Schulden kletterten auf 242,5 Millionen Euro. (sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.