Die besten Netz-Reaktionen nach dem 0:6 Online-Petition fordert Löw-Entlassung

Neuer Inhalt

Joachim Löw steht nach der jüngsten Niederlage gegen Spanien offen in der Kritik.

Sevilla – Das war nix! Gegen Spanien setzte es für die deutsche Nationalmannschaft eine heftige 0:6-Klatsche. Viele Fans flüchteten vom Fernseher Richtung Twitter, um den Frust abladen zu können.

Beste Netz-Reaktionen nach Spanien – Deutschland

Twitter-User @therealgoatjk stellte entsetzt fest: „Da gucke ich lieber nochmal Bremen gegen Köln.“ Die Elf von Markus Gisdol (51) hatte am 34. Spieltag der vergangenen Saison immerhin einen Ehrentreffer bei der 1:6-Niederlage erzielen können. Bis auf einen Lattentreffer von Serge Gnabry (25) blieb die DFB-Auswahl ungefährlich. 23 Torschüssen der Iberer standen mageren zwei der Löw-Elf gegenüber.

Alles zum Thema Joachim Löw

Podcast-Autor Max-Jacob Ost fand klare Worte: „Wenn ihr euch nicht für uns aufbäumt, dann tut es bitte für Tom Bartels, Jungs.“ Der ARD-Kommentator hatte von Gegentor zu Gegentor sichtlich Mühe, noch die passenden Worte für das Geschehen zu finden, meinte während der Partie: „Am liebsten würde ich aufhören und schweigen.“

Moderator Manu Thiele postete am Mittwoch Richtung Bundestrainer: „Heute wäre ein guter Tag für nen Rücktritt.“ Auch eine Petition für eine Entlassung Joachim Löws wurde bereits erstellt. Darin wird dem 60-Jährigen zuerst für seine Verdienste für die Nationalmannschaft gedankt, um dann jedoch auf die fehlende sportliche Entwicklung seit dem überraschenden Vorrunden-Aus bei der WM 2018 zu sprechen zu kommen. „Wir möchten den DFB auffordern, den Vertrag mit Jogi Löw vorzeitig aufzulösen und sich nach neuen Alternativen umzusehen“, heißt es. „Bitte tun Sie das im Sinne unserer Fußballnation, die geschlossen hinter dieser Aufforderung steht.“

Fans und Bandenwerbung verspotten deutsche Nationalmannschaft

Schon vor Corona waren die Zuschauerzahlen bei Länderspielen drastisch zurückgegangen. Twitter-User @Oberbruddler hält fest, dass die Nationalmannschaft die einzige Truppe ist, „die auch nach Corona Geisterspiele bestreiten wird“.

Selbst die DFB-Bandenwerbung in Sevilla wirkte bei der 0:6-Blamage unglücklich. Dort stand „Unsere Frauen. Echte Vorbilder“, was von Tor zu Tor sarkastischer wirkte.

Béla Réthy: Joachim Löw ist gescheitert

Auch ZDF-Dauer-Kommentator Béla Réthy meldete sich im Netz zu Wort. „Joachim Löw ist mit seinem Konzept der Erneuerung gescheitert. Ein neuer Trainer muss das Ruder herumreißen“, lautete sein Urteil.

Nach Abpfiff hielt Joachim Löw (60) selbstkritisch fest: „Das war ein rabenschwarzer Tag. Es hat gar nichts funktioniert. Körpersprache, Zweikampfverhalten. Es hat nichts funktioniert, weder die Defensive noch die Offensive.“

Die nächste Möglichkeit für Besserung hat die Mannschaft Ende März beim nächsten Länderspiel-Dreierpack. Ob Löw dann noch als Verantwortlicher an der Seitenlinie steht, darf zumindest leise bezweifelt werden.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.