RB Leipzig Vorbild für die gesamte Liga Rangnick sieht einschneidende Veränderungen

Ralf Rangnick Red Bulld

Von 2012 bis 2019 war Ralf Rangnick bei RB Leipzig angestellt.

Leipzig – Der Profi-Fußball steht nach Ansicht von Ralf Rangnick (61) durch die Coronavirus-Pandemie vor einschneidenden Veränderungen. Die Klubs RB Leipzig und Red Bull Salzburg könnten nach Ansicht des Ex-Trainers und heutigen Head of Sport and Development der Red Bull GmbH dabei sogar strukturelles Vorbild für die Bewältigung der Krise sein.

„Sollte unsere Wirtschaft durch Corona in eine Rezession rutschen, Menschen ihre Arbeit verlieren und der Fußball gibt weiterhin mir nichts dir nichts 100 Millionen für einen Spieler aus, kann er das gegenüber den Menschen nur schwer erklären. Die Fußballbranche wird ihr Geschäft mit mehr Augenmaß betreiben müssen”, sagte Rangnick in einem Interview der „Mitteldeutschen Zeitung”.

Jugendarbeit wird nach der Corona-Krise entscheidend

Alles zum Thema Ralf Rangnick
  • FC-Profis im Sommer-Einsatz Rangnick holt Ljubicic: Länderspiel-Marathon für Köln-Trio
  • Sensation ist jetzt fix Rangnick wird Nationaltrainer Österreichs – Manchester-Job nebenbei?
  • „Könnte mir das gut vorstellen“ Neuer Nationaltrainer: Hat Österreich sogar zwei Ex-FC-Trainer auf der Liste?
  • „Zweitklassig“ Ralf Rangnick teilt in Manchester öffentlich gegen Spieler aus
  • Nach Aus in der Champions League Rangnick bei United in der Kritik: „Einen richtigen Trainer finden“
  • Verrät er CR7 hier sein Comeback? Ronaldo trifft NFL-Star Brady in Badelatschen auf dem Platz
  • „Wovon träumst du nachts?“ Im Video: United-Coach Rangnick antwortet Fan wegen Haaland-Transfer
  • Champions League Ronaldo-Wut gegen Lieblingsgegner: Doch Rangnick-Team jubelt trotzdem
  • Kein Schnapps, kein Speck Rangnick setzt Cristiano Ronaldo und Co. in Manchester auf strikte Diät
  • Prügel-Fan in England Anhänger rastet bei Pokal-Pleite aus und attackiert Gegner beim Torjubel

Der Fußball befindet sich nach Ansicht von Rangnick in einem Ausnahmezustand. „Ich denke, dass es für viele Klubs nach Corona darauf ankommen wird, das zu tun, was beispielsweise Leipzig oder Salzburg macht: nämlich junge, aufstrebende Spieler zu Topspielern zu entwickeln. Die Zeiten, wo du dir aus dem Scoutingkatalog einfach Spieler aussuchst und teuer einkaufst, sind vermutlich vorbei. So können nur noch ganz wenige Klubs agieren”, sagte Rangnick.

Hier lesen Sie mehr: Erling Haaland kontert Neymar und Co. nach Meditations-Nachahmung

Für den Leipziger Bundesligisten erwartet der ehemalige Trainer keine gravierenden Personalveränderungen. „Ich sehe keinen Umbruch. Bei Dayot Upamecano zum Beispiel habe ich vor Corona befürchtet, dass er RB Leipzig verlässt. Doch jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher, ob er wirklich geht. Die Spieler wissen alle, was sie an der Mannschaft und der Stadt haben und dass sie im Zweifelsfall, trotz Corona, pünktlich ihr Gehalt bekommen”, sagte Rangnick, der aber darauf hofft, dass die Mannschaft in ihrer aktuellen Konstellation zusammenbleiben werde.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.