Autounfall in Köln Fahrer schwer verletzt – Straße und Auffahrt derzeit gesperrt

„Hatte einen schönen Job und meine Ruhe“ Pal Dardai wollte Hertha-Posten gar nicht

Neuer Inhalt

Pal Dardai, hier beim Spiel gegen den VfB Stuttgart am 13. Februar, ist seit einem Monat wieder Cheftrainer von Hertha BSC.

Berlin – Vor genau einem Monat übernahm Pal Dardai (44) bei der Hertha als Cheftrainer. Von der Ausgangslage in der Mannschaft war der Coach geschockt. In einem Interview mit dem „Kicker“ erklärte er am Donnerstag (25. Februar), dass er den Job eigentlich gar nicht annehmen wollte.

  • Pal Dardai spricht über seine Rückkehr als Trainer von Hertha BSC
  • Ende Januar wurde er Nachfolger von Bruno Labbadia
  • Auch unter Dardai bleibt der Erfolg der Berliner bisher aus

„Es war nicht mein Plan, auf die Trainerbank bei den Profis zurückzukehren. Ich hatte einen schönen Job und meine Ruhe“, sagte Dardai, der zuvor die U16 trainiert hatte. Mit der Ruhe ist es nun allerdings schon wieder vorbei. In seinen ersten vier Spielen blieb Dardai – gegen vermeintlich hochkarätige Gegner – bisher sieglos.

Pal Dardai: „Hertha wollte vielleicht etwas zu schnell den Sprung schaffen“

Alles zum Thema Pal Dardai
  • Nächster Infizierter Schalke fährt trotz Coronafälle ins Trainingslager
  • Keine Rede von „Big City Klub“ Bobic überrascht mit Antritts-Worten bei Hertha BSC
  • 1. FC Köln bei Hertha BSC Müder 0:0-Kick: FC verpasst Befreiungsschlag im Keller
  • FC-Spiel mit dem Abstiegs-Feuer Köln vertraut anderen mehr als sich selbst
  • Hertha-Horror für den FC Kölner Hoffen vergeblich: Berlin holt Big Points auf Schalke
  • FC hofft weiter auf Klassenerhalt Köln nullt sich zur letzten Rettungschance
  • Stimmen zum Hertha-Remis FC-Keeper Timo Horn: „Alles andere wäre grausam“
  • Abstiegs-Endspiel gegen FC Hertha mit Sturm-Sorgen: Aber Dardai hat noch Ass im Ärmel
  • Hertha-Quarantäne endet FC-Konkurrent sieht sich für Final-Marathon „gut gewappnet“
  • „Nicht in der Lage zu spielen“ Werder-Star Sargent will weg: Angreifer vom Training freigestellt

Die Fehler von Hertha BSC in den vergangenen Monaten begründete Dardai mit Übermut. „Hertha wollte vielleicht etwas zu schnell den Sprung schaffen. Aber es geht nicht einfach von 0 auf 100 – nicht in der Liebe und nicht im Fußball. Es muss sich entwickeln“, sagte der Nachfolger von Trainer Bruno Labbadia (55) dem „Kicker“ (Donnerstag).

„Es ist für uns ein sehr gefährliches Jahr. Als ich in die Kabine kam, haben manche weder Deutsch noch Englisch gesprochen“, berichtete der Ungar. Ohne Teamgeist und gemeinsame Sprache mache es aber gar keinen Sinn, über Taktik zu sprechen. Inzwischen sei das besser geworden. „Wir sind zusammengerückt. Unsere Basis ist sehr fest“, lobte Dardai.

Die schwierigste Aufgabe in Pal Dardais Karriere

Er sei immer noch überzeugt davon, mit Hertha BSC die Klasse zu halten. Die Aufgabe sei „schwer, aber machbar“, sagte er und bezeichnete sie als schwierigste seiner Karriere. „Fehlende Führungsspieler, zu wenig Teamgeist und viele Sprachen in der Kabine – das war die Situation.“

In der Fußball-Bundesliga steht Hertha nach 22 Spielen und acht Partien ohne Sieg auf Rang 15 und ist punktgleich mit Arminia Bielefeld. Der Aufsteiger hat aber ein Spiel weniger absolviert. „Ich bin wirklich ganz ruhig. Ich schlafe gut. Solange das so ist, ist alles gut. Problematisch wird es erst, wenn ich nicht mehr gut schlafe“, sagte Dardai. (eha/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.