Aus nach über zehn Jahren Kahn-Abschied als Experte beim ZDF beschlossen

Oliver_Kahn_ZDF

Oliver Kahn hört nach über zehn Jahren als TV-Experte beim ZDF auf.

Mainz – Oliver Kahn (51) arbeitet zukünftig nicht mehr als TV-Experte beim ZDF.

Das Vorstandsmitglied des FC Bayern München und der öffentliche-rechtliche Sender haben keinen neuen Vertrag abgeschlossen.

Oliver Kahn arbeitete über zehn Jahre für das ZDF

Der bisherige Kontrakt galt bis zur Europameisterschaft, die wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben worden war. Der 51 Jahre alte Ex-Nationalspieler war mehr als ein Jahrzehnt für das ZDF im Einsatz.

Gemeinsam mit Ex-FC-Verteidiger – Weltmeister Kevin Großkreutz beim KFC Uerdingen aussortiert

Seit dem 1. Januar ist Kahn Mitglied des Vorstands des FC Bayern. Er soll mit Ablauf des Vertrages von Karl-Heinz Rummenigge (64) der Vorstandsvorsitzende des Rekordmeisters werden.

Oliver Kahn seit 2008 TV-Experte beim ZDF

Gleich nach der Europameisterschaft 2008, bei der noch Jürgen Klopp (53) und Urs Meier (61) als TV-Experten für das ZDF gearbeitet hatten, übernahm Kahn den Job. Zunächst an der Seite von Johannes B. Kerner (55), später dann vor allem gemeinsam mit Oliver Welke (54) und Katrin Müller Hohenstein (55).

Mit seinen Auftritten im Fernsehen änderte sich auch das Image von Kahn, den Fußballfans vor allem als polarisierenden und verbissenen Sportler aus seiner aktiven Zeit beim FC Bayern in Erinnerung hatten. Doch mit sachlichen Analysen und lockerer Haltung entwickelte sich Kahn über die Jahre zum Sympathieträger, auch weil er im Gespann mit Welke oder Müller-Hohenstein harmonierte.

Expertenrolle von Oliver Kahn beim ZDF nach Bayern-Verpflichtung eingeschränkt

Als im vergangenen Sommer die Berufung Kahns in den Vorstand des FC Bayern München zum 1. Januar bekannt wurde, hatte der Wechsel auch Auswirkungen auf seine Rolle als Experte.

„Ein Präsident zum Anfassen“ – Oliver Kahns Bruder will beim Karlsruher SC übernehmen 

Das ZDF teilte mit, dass Kahn künftig nicht mehr bei Spielen des Rekordmeisters eingesetzt werde. Durch die lange Corona-Pause kamen ohnehin nur noch wenige TV-Einsätze hinzu. (bc/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.