Völler über Löw-Nachfolge „Klopp kann selbst entscheiden, wann er Bundestrainer wird“

Neuer Inhalt

Bayer Leverkusens Sportchef Rudi Völler hält bei „Sky90“ an Bundestrainer Joachim Löw fest.

München – Rudi Völler (60) gibt der Nationalmannschaft auch fünf Tage nach der desaströsen Leistung gegen Spanien weiter Rückendeckung. Der Sport-Boss von Bayer Leverkusen hält in der Fußballdebatte „Sky90“ viel von dem Team.

„Die Qualität ist ja da“, sagte der frühere Weltmeister mit Hinblick auf die neuen Führungskräfte im Kader der Nationalmannschaft Joshua Kimmich und Kai Havertz, die in den letzten beiden Nations League-Spielen fehlten.

Völler: „Löw ist damit sensationell umgegangen“

Mit Kritik an Bundestrainer Joachim Löw (60) hielt sich Völler bedeckt. Nach dem Spiel gegen Spanien müsse er sich die „Kritik gefallen lassen“, so Bayers Sportchef. „In den letzten Monaten und Jahren – inklusive der Pandemie – hat er das gut gemacht.“ Vor allem mit dem Verständnis für die Bundesliga-Klubs sei Löw „sensationell umgegangen“.

Alles zum Thema Rudi Völler

Natürlich wurde in der Fußballdebatte auch über die drei ausgemusterten Thomas Müller (31), Jerome Boateng (32) und Mats Hummels (31) diskutiert. Müller bot sich am Samstag indirekt für eine Rückkehr in die Nationalmannschaft an. „Keiner von uns ist zurückgetreten“, sagte Müller nach dem Spiel gegen Werder Bremen gegenüber Sky.

Rudi Völler kann sich Rückkehr von Müller, Boateng und Hummels vorstellen

Dass Löw von seiner Ausbootung der Alt-Stars abkehrt, hält Völler durchaus für möglich. „Das kann Löw auch noch im Mai entscheiden. Das kannst du einfach abwarten und muss jetzt noch nicht sein.“

Jogi-Nachdenklich

Joachim Löw wird sich in den nächsten Monaten Gedanken über die Nationalspieler machen müssen.

Der Bayer-Boss sieht bei allen drei Akteuren die Qualität, der Mannschaft weiterhelfen zu können. „Ich glaube gar nicht, dass alle drei vonnöten sind. Hinten ist es vielleicht etwas mehr vonnöten als vorne“.

Rudi Völler: „Irgendwann wird es Jürgen Klopp“

Langfristig sieht Rudi Völler aber auch den aktuellen Meistertrainer des FC Liverpool als Kandidaten für den Posten als Bundestrainer. „Es hängt von Jürgen Klopp ab: Er ist einer der wenigen Trainer, die selbst entscheiden, wann sie Bundestrainer werden wollen“, sagte der frühere DFB-Teamchef. „Ich glaube schon, dass es Jogi Löw noch eine Weile machen kann. Aber irgendwann wird es Jürgen Klopp.“

Klopps Vertrag beim englischen Meister FC Liverpool läuft bis 2024. Aktuell stehe er nicht als möglicher Löw-Nachfolger zur Verfügung, sagte er.

Mit Joachim Löw und dem Spielermaterial, das dem Bundestrainer zur Verfügung steht, traut Rudi Völler der deutschen Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft 2021 das Halbfinale zu.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.