Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
Abmelden

Nach Aufstieg von Viktoria Köln: Das plant Franz-Josef Wernze für die Zukunft

Wernze-Jubel nach Aufstieg

Franz-Josef Wernze reißt nach dem Aufstieg die Arme hoch.

Foto:

Herbert Bucco

Köln -

Das Handy von Franz-Josef Wernze stand nach dem Aufstieg nicht mehr still. Unzählige Nachrichten erreichten Viktorias Boss, nachdem der Aufstieg in die Dritte Liga nach sieben vergeblichen Anläufen endlich realisiert werden konnte.

„Sogar Erich Ribbeck hat mir aus Gran Canaria geschrieben. Er hat sich während des Spiels alle zehn Minuten informieren lassen wie es steht“, erzählte Wernze selig.

Nach einem ruhigerem Sonntag, den er zum Genießen nutzte, geht es ab Montag nun darum, eine konkurrenzfähige Mannschaft zu bauen und das Thema Stadion anzugehen.

„Wir müssen den Kader auf jeden Fall verstärken und Gas geben. Viel Zeit bleibt nicht, denn die Saison beginnt schon am 15. Juli“, betont der Geldgeber.

So spricht Mike Wunderlich über den Aufstieg

Deshalb trifft sich Wernze mit Sportvorstand Franz Wunderlich und Sportleiter Marcus Steegmann am Montag zu weiteren Sondierungsgesprächen.

Dominik Lanius kehrt zurück

Ein Wechsel steht bereits fest. Innenverteidiger Dominik Lanius hat seinen Vertrag bei Preußen Münster nach einem Jahr aufgelöst und kehrt zur Viktoria zurück.

Der Etat wird erhöht. Dank des Fernsehgeldes, das in der 3. Liga ausgeschüttet wird, und höheren Sponsoreneinnahmen wird das Budget von 3,7 auf 5,5 Millionen Euro wachsen. Damit lässt sich ein Team basteln, das mit dem Abstieg nichts zu tun haben sollte.

Lesen Sie hier: Die irre Aufstiegssaue von Viktoria Köln

Auch beim Stadion sieht sich der Verein auf dem richtigen Weg. Gespräche mit der Polizei, Bauaufsicht, den Sportstätten und dem DFB verliefen positiv. „Wir müssen mehr sanitären Einrichtungen bieten, Stahltribünen bauen lassen und die Parkplatz-Problematik klären. Ich sehe uns auf einem guten Weg“, sagt Geschäftsführer Eric Bock.

Fest steht auch: Die Mission von Jürgen Kohler (53) ist beendet. Der Interimstrainer, der in der Woche zuvor mit Viktorias A-Jugend den Bundesliga-Aufstieg bejubeln durfte, wird nicht weitermachen, sondern sich wieder um seine A-Jugend kümmern.

Pavel Dotchev ist Trainerkandidat

Wunderlich und Wernze wollen in dieser Woche einen Nachfolger verkünden. Wernze: „Das ist die wichtigste Personalie, die wir klären müssen.“ Kandidat ist Pavel Dotchev, an dem auch Magdeburg Interesse zeigt.