Wegen mutierten Coronaviren bei Nerzen Platzt Englands Länderspiel?

Neuer Inhalt

Fällt Englands Länderspiel gegen Island sogar komplett aus? Grund dafür könnten die Reisebeschränkungen der britischen Regierung sein, die nach der Übertragung von mutierten Coronaviren von Nerzen auf Menschen erlassen wurden.

Bröndby – Die Übertragung von mutierten Coronaviren von Nerzen auf den Menschen in Dänemark führt auch bei mehreren Fußball-Nationalmannschaften zu Problemen.

Aufgrund neuer Einreisebeschränkungen der britischen Regierung findet das Länderspiel zwischen Dänemark und Schweden am Mittwoch ohne Spieler aus der Premier League statt. Die Partie zwischen England und Island in der kommenden Woche steht dazu auf der Kippe.

Am Samstag erließ die britische Regierung ein Einreiseverbot für nicht-britische Besucher, die aus Dänemark kommen. Britische Staatsbürger und Inhaber eines Visums, die aus Dänemark zurückkehren, dürfen einreisen, müssen aber mit allen Mitgliedern ihres Haushaltes 14 Tage in Quarantäne. Die Regelung soll nach einer Woche überprüft werden.

Alles zum Thema Sebastian Andersson

Kaderprobleme bei Schweden und Dänemark

Bei der Partie in Bröndby muss die schwedische Mannschaft deshalb nicht nur auf den verletzten Kölner Sebastian Andersson (29), sondern auch auf fünf England-Legionäre verzichten. Den Dänen fehlen sogar sieben Profis.

Neuer Inhalt

Leicester Citys Kasper Schmeichel wird im Länderspiel gegen Schweden nicht im Tor der dänischen Nationalmannschaft stehen. Grund dafür sind Reisebeschränkungen der britischen Regierung, die nach der Übertragung von mutierten Coronaviren von Nerzen auf Menschen erlassen wurden.

Der dänische Fußballverband hat nach eigenen Angaben in dieser Sache Kontakt mit der Europäischen Fußball-Union (UEFA) und den englischen Behörden aufgenommen.

England gegen Island steht komplett auf der Kippe

Die Austragung der Partie in Wembley zwischen England und Island am 18. November ist offen, da die Isländer drei Tage zuvor in Kopenhagen gegen Dänemark spielen.

Dänemark hatte bisher bei einigen Nerzen und auch bei zwölf Menschen eine Infektion mit dem mutierten Coronavirus festgestellt. Die Regierung hat deshalb die Schlachtung der bis zu 17 Millionen Nerze im Land angeordnet. (sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.