Nach Europa-League-Finale Ekelhaft: Marcus Rashford erneut rassistisch angefeindet

foto_rashford

Marcus Rashford, hier beim Europa-League-Finale gegen Villarreal am 26. Mai 2021 in Danzig wurde erneut Opfer von rassistischen Anfeindungen.

Manchester – Nach Manchester Uniteds Elfmeter-Pleite (10:11 n.E.) im Europa-League-Finale gegen Villarreal am Mittwoch (26. Mai) ist Manchester-United-Offensivspieler Marcus Rashford (23) Opfer von rassistischen Anfeindungen geworden. Der Spieler der „Three Lions“ meldete sich nach der Niederlage auf Twitter, nachdem er etliche rassistische Nachrichten erhalten hatte.

  • Manchester United verliert Europa League Finale
  • Villarreal gewinnt im Elfmeterschießen
  • Marcus Rashford im Netz rassistisch angefeindet

Es ist nicht das erste Mal, dass Rashford zur Zielscheibe von Rassisten im Netz wurde. Erst im Januar erhielt der Offensivspieler derartige Nachrichten.

Manchester United: Marcus Rashford rassistisch angefeindet

Rashford meldete sich mitten in der Nacht auf Twitter zu Wort: „Mindestens 70 rassistische Verunglimpfungen auf meinen sozialen Konten gezählt bis jetzt. Für diejenigen, die daran arbeiten, dass ich mich noch schlechter fühle, als ich es ohnehin schon tue, viel Glück beim Versuch“, schrieb der Engländer.

Doch dabei blieb es nicht: Rashford legte noch einen Tweet nach.

„Noch schockierter bin ich darüber, dass einer der Täter, der einen Berg von Affen-Emojis in meinem Postfach hinterlassen hat, ein Mathelehrer mit einem offenen Profil ist. Er unterrichtet Kinder!!! Und weiß, dass er ohne Konsequenzen rassistisch beleidigen kann.“

Manchester United meldet sich nach Rashford-Anfeindungen zu Wort

Auch Rashfords Klub Manchester United bekam Wind von der Sache und sprang seinem Leistungsträger zur Seite.

„Nach dem #UEL-Finale wurden unsere Spieler beschämenden rassistischen Beleidigungen ausgesetzt. Wenn Sie irgendeine Form von Missbrauch oder Diskriminierung sehen, handeln Sie und melden Sie es“, schrieben die „Red Devils“ auf Twitter.

Nicht Rashfords erste Konfrontation mit Rassismus

Rashford ist schon häufiger Opfer von rassistischen Anfeindungen geworden. Nach dem 0:0 der „Red Devils“ gegen den FC Arsenal im Januar erhielt der englische Nationalspieler bereits abscheuliche Nachrichten.

„Ich bin ein schwarzer Mann, und ich lebe jeden Tag mit dem Stolz, einer zu sein. Niemand und auch kein Kommentar kann daran etwas ändern. Also sorry, wenn du nach einer Reaktion suchst, aber du wirst sie hier nicht bekommen“, twitterte  Rashford damals.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.