Flugzeugunglück Flieger stoßen über Thüringen zusammen: Feuerwehr meldet Tote

„Mit abartigem Maß gemessen” Loris Karius spricht über sein Liverpool-Trauma

Neuer Inhalt

Im Champions-League-Finale 2018 gegen Real Madrid patzte der damalige Liverpool-Keeper Loris Karius gleich mehrfach.

Köln – Nach seinem persönlichen Albtraum-Spiel im Finale Champions-League-Finale des FC Liverpool gegen Real Madrid im Jahr 2018 war Loris Karius (26) eine willkommene Zielscheibe für Frustrationsbekundungen enttäuschter Fans. Aus den Schikanen und Beleidigungen, die er damals über sich ergehen ließ, hat der deutsche Schlussmann seine Lehren gezogen.

Loris Karius: „Ich wollte das selber nicht publik machen”

„Im Nachhinein hätte ich sicher öffentlich viel offensiver damit umgehen müssen. Ich hatte nach einem Schlag von Sergio Ramos eine Gehirnerschütterung, durch die mein räumliches Sehen eingeschränkt war”, sagte der Torhüter von Besiktas Istanbul im Interview der „Sport Bild”. Nach dem Spiel hätten das Mediziner bei ausführlichen Untersuchungen festgestellt.

Alles zum Thema Real Madrid

Karius beschreibt, er sei zunächst froh gewesen, sich überhaupt an die Geschehnisse der Partie erinnern zu können. „Ich wollte das selber nicht publik machen. Als das Ergebnis veröffentlicht wurde, gab es viel Häme und Beleidigungen, oft weit unter der Gürtellinie”, erklärte der Keeper, der vor seinem Engagement beim FC Liverpool auch 91 Bundesliga-Spiele für den FSV Mainz 05 bestritt. 

Loris Karius: „Es ist Wahnsinn”

Er habe die medizinische Diagnose nie als Ausrede benutzt. „Aber wenn sich Leute darüber lustig machen, dass sich jemand schwer am Kopf verletzt hat, fehlt mir jedes Verständnis.” Die Reaktionen auf seine Fehler im Finale seien völlig übertrieben und respektlos gewesen. „Fehler werden mit unterschiedlichem, ja sogar abartigem Maß gemessen und nicht fair bewertet.” 

Hier lesen Sie mehr: „Der Fußball ist kaputt“ Richard David Precht fordert drastische Veränderungen

Vor allem im Netz würden Spieler extrem angefeindet. „Wenn man jede Nachricht durchlesen würde, könnte man zwei Tage lang nicht mehr schlafen. Es ist Wahnsinn, was sich Leute unter dem Deckmantel der Anonymität herausnehmen, andere aufs Übelste zu beleidigen, zu diskriminieren und dann noch rassistisch zu werden”, empörte sich Karius. (dpa/bl)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.