Weitere Coronafälle in England Jetzt hat es auch den FC Chelsea erwischt

Lampard-Gestik

Chelsea-Trainer Frank Lampard gab zwei positive Coronafälle bekannt.

London – Weitere Corona-Fälle bereiten der englischen Premier League große Sorgen – die Situation spitzt sich auf der Insel zu.

Jetzt hat es eine weitere Mannschaft erwischt. Der FC Chelsea vermeldete zwei positive Coronafälle.

Teammanager Frank Lampard (42) sagte, niemand aus der Mannschaft sei betroffen, ohne weitere Details zu nennen. Das für Sonntag (17.30 Uhr/Sky) angesetzte Spitzenspiel gegen Manchester City sei „Stand jetzt“ nicht gefährdet, ergänzte der Trainer der deutschen Nationalspieler Kai Havertz (21), Timo Werner (24) und Antonio Rüdiger (27).

Im Gegensatz zu anderen Spielen. Schon am Mittwoch wurde das Londoner Fußballderby zwischen Tottenham Hotspur und dem FC Fulham kurzfristig verlegt.

Alles zum Thema Corona
Mourinho-Absage-Everton

Tottenhams Trainer Jose Mourinho musste lange auf die Absage des Spiels gegen Everton warten.

Sehr zum Ärger von Tottenham-Trainer Jose Mourinho (57). Der Portugiese war aufgrund der Absage nicht amüsiert und postet auf seinem Instagram-Account ein Video. Dort sitzt er gemütlich mit seinen Trainerkollegen auf der Couch und wartet auf eine Ansage der Liga.

Jose Mourinho postet ein Video auf Instagram

„Spiel um 18 Uhr ... wir wissen immer noch nicht, ob wir spielen", schrieb Mourinho unter den kurzen Clip, in dem er unter anderem einen Schwenk auf die Uhrzeit machte: Zu dem Zeitpunkt war es bereits 14.02 Uhr.

Seinen Post beendete er mit einem sarkastischen Seitenhieb auf die Premier League, indem er hinzufügte: „Beste Liga der Welt.“

Um die Verlegung bat Fulham, weil in der Mannschaft bei Profis und im Betreuerstab mehrere Corona-Fälle aufgetreten seien. Über Details der Neuansetzung des Derbys werde zeitnah informiert.

Montag wurde die Partie von Everton gegen Manchester City abgesagt

Am Montag war das Spiel von Manchester City beim FC Everton infolge eines Corona-Ausbruchs bei den Gästen kurzfristig abgesagt worden.

Teammanager Pep Guardiola (49) sagte, er hätte genügend Spieler verfügbar gehabt, um in Everton anzutreten. Aber „die Gefahr, dass sich das Virus ausbreiten könnte, war zu groß“, betonte Guardiola.

Zuvor hatte sich Trainer Sam Allardyce (66) vom Erstligisten West Bromwich Albion angesichts der steigenden Zahl von Corona-Fällen für eine Saisonunterbrechung ausgesprochen.

„Die Sicherheit aller ist wichtiger als alles andere“, sagte der 66-Jährige nach der 0:5-Niederlage seines Teams gegen Leeds United am Dienstagabend. „Wenn ich höre, dass sich die neue Variante des Virus schneller überträgt als die ursprüngliche, können wir nur das Richtige tun, nämlich den Kreis unterbrechen.“

Er sei 66 und „das Letzte, was ich will, ist Covid zu bekommen“, sagte Allardyce. „Die Spieler werden es wahrscheinlich überwinden, aber für jemanden wie mich ist es schwieriger. Deshalb bin ich sehr besorgt um mich selbst und den Fußball im Allgemeinen.“ Auch bei seinem Verein habe es diese Woche einen Corona-Fall gegeben.

Ole Gunnar Solskjaer

Ole Gunnar Solskjaer von Manchester United will keine Unterbrechung der Premier League.

Trainer Ole Gunnar Solskjaer (47) von Manchester United zeigte sich weniger besorgt. „Ich kann den Vorteil einer Unterbrechung nicht erkennen“, sagte er, „denn wann werden wir die Spiele spielen? Wir alle wissen, dass dieses Jahr so anders ist, aber wenn sie einfach mehr Spiele stoppen, wird das keine große Veränderung bewirken.“

Premier League mit höchster Zahl an Coronafällen

Die Premier League hatte in der Weihnachtswoche die höchste Zahl an Corona-Fällen bei den 20 Klubs seit Beginn der wöchentlichen Testserien Ende August registriert.

Wie die Liga am Dienstag mitteilte, wurden bei 1479 Tests zwischen dem 21. und 27. Dezember insgesamt 18 mit dem Coronavirus infizierte Spieler oder Mitglieder der Betreuerteams ermittelt. Die zuvor meisten positiven Fälle (16) hatte es bei der Testserie zwischen dem 9. und 15. November gegeben. (fne/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.