Bund schlägt Alarm Totalausfall bei russischem Gas befürchtet – was man jetzt dringend tun sollte

„Er ist vorstellbar“ Löw adelt Nachfolge-Kandidaten – aber Klub-Boss schaltet sich ein

Neuer Inhalt

Noch-Bundestrainer Joachim Löw, hier beim Spiel der DFB-Elf in der Nations League gegen die Schweiz am 13. Oktober 2020, hat sich über Hansi Flick als möglichen Nachfolger geäußert.

Köln – Nach der EM im Sommer wird die Ära Joachim Löw (61) beim DFB zu Ende gehen. Seitdem der Noch-Bundestrainer vor zwei Wochen seinen DFB-Abschied angekündigt hat, brodelt die Gerüchteküche. Ein Name, der dabei immer wieder fällt: Hansi Flick (56), derzeit beim Rekordmeister FC Bayern München an der Seitenlinie und in München noch mit einem Vertrag bis 2023 ausgestattet. Flick selbst hatte zuletzt abgewiegelt, dennoch bleibt der Bayern-Coach wohl – nicht zuletzt aufgrund der jüngsten atmosphärischen Störungen mit FCB-Sportboss Hasan Salihamidzic (44) – weiter in der Verlosung. Nun hat auch Löw sich über einen möglichen Bundestrainer Flick geäußert.

  • Nachfolge von Joachim Löw  weiter heiß diskutiert
  • Löw adelt Hansi Flick vom FC Bayern München
  • Bundestrainer kündigt Pause an 

Und Löw war im Gespräch mit dem Radiosender Bayern1 voll des Lobes für seinen ehemaligen Weltmeister-Assistenten.

Joachim Löw adelt Hansi Flick vom FC Bayern München

Alles zum Thema Joachim Löw
  • Korruption, Gefängnis, Chaos Christoph Daum über Vergangenheit bei Deutschland-Gegner Rumänien
  • Corona-Angst Einer von Flicks wichtigsten Mitarbeitern musste Teamhotel überraschend verlassen
  • Kommentar nach Zittersieg gegen Rumänien Hansi Flick hat Jogis Problemzonen geerbt
  • Jetzt will Flick den Quali-Quickie Zufriedenheit nach dem Kraftakt gegen Rumänien
  • Anruf von Kölner Berater Struth Löw spricht erstmals über Nachfolger Flick und die Nationalmannschaft
  • Younes-Ärger in Frankfurt eskaliert Eintracht droht Nationalspieler mit fristloser Kündigung
  • Poldi und Co. stehen Spalier Ex-Weltmeister verrät Abschieds-Pläne für Jogi Löw
  • „Trainer der goldenen Generation“ Bundespräsident Steinmeier adelt Joachim Löw 
  • Überraschungen bei Flicks Länderspiel-Nominierung Draxler und nächster Neuling im Kader
  • Pressekonferenz vor Union-Spiel FC-Trainer Baumgart: „Da mache ich kein Geheimnis draus“

Löw erklärte: „Ich glaube, da sind wir uns alle einig, dass der Hansi hervorragende Voraussetzungen hat, Topspieler zu führen.“ Bayerns Ausrichtung des Spiels und die Spielkultur seien „natürlich sehr, sehr gut“. Was Flick damit auch zu einem potenziellen Nachfolger mache, wie der Bundestrainer ergänzte: „Er ist vorstellbar wie einige andere Kandidaten, die auch im Gespräch sind.“

Neuer Inhalt

Hansi Flick, hier nach dem Spiel gegen den VfB Stuttgart am 20. März, gilt aus Kandidat für die Nachfolge von Joachim Löw als Bundestrainer.

Löw schränkte jedoch ein: „Die Entscheidung liegt aber natürlich nicht bei mir. Ich halte mich da nach außen hin sehr neutral, weil der Hansi natürlich auch noch unter Vertrag ist.“ Flick reagierte auf die Löw-Aussagen, erklärte nach dem 4:0-Heimerfolg gegen den VfB Stuttgart allerdings: „Das freut mich natürlich sehr, dass er so was sagt. Aber an der ganzen Sache hat sich nichts verändert.“ Eine endgültige Absage klingt dennoch sicher anders...

Deutlicher wurde da schon Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge (65). Der machte in einem aktuellen Interview mit der „Welt am Sonntag“ nochmals deutlich, dass ein Flick-Abgang kein Thema sei: „Ich habe ihm gesagt, dass wir sehr zufrieden mit ihm sind. Wir sind gut beraten, das zu Ende zu bringen, was wir vertraglich vereinbart haben. Das habe ich Hansi unmissverständlich mitgeteilt.“ DFB-Präsident Fritz Keller (63) habe Rummenigge zudem versichert, keinen Vorstoß beim Bayern-Trainer zu unternehmen. Das Flicküber den Sommer hinaus in München bleibe, habe laut Rummenigge „nichts mit Wahrscheinlichkeit zu tun. Das ist Fakt.“

Auch Ralf Rangnick (62), zuletzt beim RB-Konzern für internationale Beziehungen und das Scouting verantwortlich, aber auch Christian Streich (55, SC Freiburg) und dem aktuellen U21-Cheftrainer Stefan Kuntz (58) werden Chancen auf die Löw-Nachfolge eingeräumt.

DFB-Abschied angekündigt: Joachim Löw will Spanisch lernen

Für die Zeit nach seinem Abschied kündigte Joachim Löw derweil eine Pause an. Um „emotionalen Abstand zu gewinnen“, wie er erklärte. Seine Trainer-Karriere will er allerdings fortsetzen. Über die Zukunft sagte er: „Schaukelstuhl? Glaube ich nicht. Dafür macht mir das noch zu viel Freude, und ich habe noch eine große Motivation.“

Womöglich steht Löw demnächst ja in Spanien an der Seitenlinie. Die Sprache lernt der DFB-Chefcoach aktuell. Nach der EM wolle er einen Lehrer hinzuziehen, „um die Sprache richtig zu lernen. Das ist dann mein Ziel.“ (kos)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.