ING Erste Großbank ergreift überraschende Maßnahme: „Zeit der Nullzinsen jetzt vorbei“

Rückblick vor dem Neustart Fortuna-Momente: Sieben Highlights für ein Halleluja

Neuer Inhalt (1)

Erik Thommy bejubelt seinen späten Siegtreffer gegen Union Berlin gemeinsam mit Florian Kastenmeier und Rouwen Hennings.

Düsseldorf – Am Samstag geht die Saison in der Bundesliga endlich wieder weiter. Fortuna erwartet Aufsteiger Paderborn zum Abstiegskrimi. Bisher war die Saison aus Düsseldorfer Sicht eine wilde Achterbahnfahrt mit großen Siegen und  bitteren Rückschlägen.

EXPRESS listet die emotionalsten Höhepunkt der bisher 25. Spieltage auf!

3. November 2019: Fortuna Düsseldorf schunkelt den 1. FC Köln aus der Arena

Am 3. November 2019 war in Düsseldorf vorzeitiger Karnevalsbeginn. Fortuna schunkelte den Erzrivalen 1. FC Köln vor 51.155 feiernden Fans mit 2:0 aus der Arena – der erste Bundesligaheimsieg gegen die Geißböcke seit Oktober 1989.

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga

Besonders der zweite Treffer von Erik Thommy, der einen Befreiungsschlag von Kaan Ayhan an der Mittellinie aufnahm und allen davonlief, sorgte für Gänsehaut und tosenden Jubel. „Das war ein so geiles Gefühl“, erinnert sich der Torschütze.

Zuvor hatte Rouwen Hennings eiskalt per Strafstoß zur Führung getroffen. Es war bis dahin schon der sechste Saisontreffer des Torjägers. Hennings war glücklich nach dem Coup: „Nicht groß nachdenken, einfach weitermachen und genießen! Ich fühle mich super!“

17.8.2019: Zack Steffens Traumstart in Bremen

Es war ein großer Fortuna-Tag zum Bundesligaauftakt. Fortuna versaut Werder Bremen die Heimspielpremiere und sichert sich durch einen 3:1-Sieg drei Punkte.

Fortuna_Bremen_Parade_Steffen

Zack Steffen (r.) war bei seinem Bundesliga-Debüt gegen Bremen überragend.

Dabei hatte Rot-Weiß einen Neuzugang mit an Bord, der einen Traumstart in der Bundesliga erwischte. Torwart Zack Steffen war der große Held, zeigte mehrere phantastische Paraden und brachte die Bremer mit schnellen Reflexen schier zur Verzweiflung. „Düsseldorfs Torwart hatte gefühlt 100 Arme“, lobte Werder-Trainer Florian Kohfeldt nach der Partie Fortunas Matchwinner. Lediglich Johannes Eggestein konnte den US-Amerikaner zum zwischenzeitlichen 1:1 überwinden.

Das reichte nicht, weil Fortuna eiskalt zuschlug. Rouwen Hennings, Kenan Karaman und Kaan Ayhan erzielten die Tore. „Einen schöneren Start in die Bundesliga hätte ich mir nicht wünschen können“, erinnert sich Steffen zurück.

22.12.2019: Thommy rettet das Fest

Die Fans murrten schon in der Nachspielzeit und glaubten nicht mehr an den Sieg. Es stand nur 1:1 im Heimspiel gegen Aufsteiger Union Berlin. Zu wenig für Fortuna im Abstiegskampf.

Dann kam der große Auftritt von Erik Thommy. Er nahm sich ein Herz und hämmerte den Ball an Freund und Feind hinweg an den Innenpfosten und von dort in Union-Tor.

Fortuna_Union_Thommy_Jubel

Erik Thommy erzielte vor Weihnachten gegen Union Berlin kurz vor Schluss den Siegtreffer.

Was war das für ein irres Ding, was Fans und Verein das Weihnachtsfest rettete. „Aus den Augenwinkeln sah ich, dass zwei von unseren Jungs links durchsprinteten. Aber  der Passweg war nicht richtig frei. Auch für einen Schuss passte es nicht. Deshalb legte ich mir den Ball noch mal vor, und plötzlich sah ich, dass der Weg frei ist.“

Und ließ dann die Fans in der Arena vor Glück explodieren.

29.01.2020: Coach Friedhelm Funkel muss gehen

Nach der 0:3-Niederlage in Leverkusen gab Fortuna Trainer Friedhelm Funkel (66) den Laufpass. Zwei Spiele, nachdem der Vertrag mit dem langjährigen Erfolgstrainer verlängert worden war.

Neuer Inhalt (1)

Nach der Niederlage gegen Leverkusen musste Friedhelm Funkel seinen Hut nehmen.

Funkel schaffte mit der Fortuna den Aufstieg, hielt den Klub trotz eines knappen Budgets in der Bundesliga und sorgte mit seiner sympathischen Art dafür, dass die Fans  voll hinter dem Verein standen. Deshalb konnten viele das  Aus nicht verstehen. Sportvorstand Lutz Pfannenstiel wird dafür angefeindet.

Hier lesen Sie mehr: Fortuna Düsseldorf pflügt den Rasen in der Arena um

Funkel: „Sportlich kann man das eine oder andere nachvollziehen. Man hätte aber eher darauf hinweisen können, dass man beurlaubt wird. Ich habe eine tolle Karriere hinter mir. Den Abschluss hätte ich mir   ein bisschen anders vorgestellt. Aber der Spaß überwiegt alles.“

22.02.2020: Uwe Rösler feiert ersten Bundesliga-Sieg

Im vierten Versuch klappte es endlich für Uwe Rösler mit seinem ersten Dreier als Bundesligatrainer. Dank Andre Hoffmann und Erik Thommy feierte Fortuna einen 2:0-Erfolg beim SC Freiburg.

Fortuna_Freiburg_Rösler_Applaus

Uwe Rösler feierte beim SC Freiburg seinen ersten Bundesligasieg mit der Fortuna.

„Das war vielleicht nicht attraktiv, das war nicht sexy, aber das war erfolgreich für uns“, sagte Fortunas neuer Coach. „Natürlich sind wir sehr glücklich, dass wir uns jetzt endlich mal belohnt haben.“

Dabei sorgte mal wieder Thommy für ein Highlight, sprintete über 70 Meter Richtung SC-Kasten und erzielte das 2:0. „Ich hab nur die freie Wiese vor mir gesehen und wollte unbedingt das Tor machen.“

28.02.2020: Vom Himmel, in die Hölle

Erst himmelhochjauchzend, dann zu Tode betrübt: Fortunas irres 3:3 gegen die Hertha. 3:0 führte Rot-Weiß nach einem Doppelpack von Kenan Karaman und einem Treffer von Erik Thommy  nach einer furiosen ersten Halbzeit, brachte den komfortablen Vorsprung  aber nicht über die Zeit.

Hier lesen Sie mehr: Corona-Zwangspause genutzt: Matthias Zimmermann hat sich neu erfunden

„Das Spiel dürfen wir nicht hergeben. Das Remis ist einfach nur bitter für uns!“, haderte Torwart Florian Kastenmeier nach der „gefühlten Niederlage“.

Neuer Inhalt (1)

Zu früh gefreut: Fortuna Düsseldorf jubelte zu früh gegen Hertha.

Dabei hätte es fast noch eine Niederlage gegeben, als Berlins Cunha in der Nachspielzeit nur den Innenpfosten traf. Coach Rösler: „Das Spiel wird uns einen Hangover geben.“

09.03.2020: Fortunas Lebenszeichen in Mainz

Es war einfach zum Verzweifeln. Fortuna trumpfte in Mainz groß auf, hatte ein Chancenplus von 19:3, doch bis zur 84. Minute lagen die Gäste zurück, ehe Kenan Karaman den verdienten Ausgleich erzielte. „Ich glaube, wir sind dieses Jahr ein Stehaufmännchen. Wir haben über weite Strecken sehr guten Fußball angeboten, daran gilt es jetzt weiterzumachen“, meinte der Torschütze.

Zu diesem Zeitpunkt wusste der Stürmer noch nicht, dass es vorerst das letzte Bundesligaspiel vor der Corona-Pandemie sein wird.

Dieses Lebenszeichen will das Team nun mitnehmen und gegen Paderborn durchstarten.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.