„Zweite Liga ist eine Schweineliga“ Fortuna-Kraftpaket weiß, was auf's Team zukommt

Neuer Inhalt (1)

Jean Zimmer (hier beim 1:0-Sieg bei der Generalprobe gegen Paderborn) ist nach hohen Ausfallzeiten wieder topfit und kann bei Fortuna neu angreifen.

Düsseldorf – Muskelfaserriss, Außenbandriss im Sprunggelenk, dann anhaltende muskuläre Probleme. Die Krankenakte von Jean Zimmer (26) zeigt schon, was der Allrounder bei Fortuna in den letzten zwei Saisons erdulden musste.

Im ersten Bundesligajahr kam der quirlige Außenspieler immerhin auf 18 Einsätze in der Anfangsformation, in der Abstiegssaison waren es nur noch lediglich acht. Doch jetzt „zimmert“ Jean endlich wieder los!

„Ich bin sehr glücklich darüber, dass ich diesmal die komplette Vorbereitung durchziehen konnte. Es war auch sehr, sehr gut, dass ich alle Vorbereitungsspiele mitmachen konnte. Diese Wettkampfpraxis habe ich unbedingt gebraucht“, sagt der Profi, der als Rechtsverteidiger oder im rechten Mittelfeld spielen kann, erleichtert. „Ich fühle mich richtig gut.“

Alles zum Thema 1. FC Kaiserslautern

Jean Zimmer erzielte Traumtor gegen Borussia Dortmund

Nachdem er nach dem Aufstieg in der ersten Spielzeit in der Beletage nahtlos den Sprung in die höhere Spielklasse geschafft hatte – und sogar das Siegtor im Heimspiel gegen Borussia Dortmund erzielte (das dann auch noch zum Tor des Monats gewählt wurde), lief es nicht mehr wirklich gut für Zimmer. Der „Betze-Bub“ (seine Karriere startete er beim 1. FC Kaiserslautern) fiel ständig aus. Doch nun kann er wieder eine wichtige Rolle in der Mannschaft übernehmen.

Jean Zimmer bildet Tandem mit Matthias Zimmermann

Der Jung-Papa („Ich habe mich vorher schon gefreut, nach Hause zu kommen, jetzt wo mein Töchterchen da ist, ist es noch schöner“) bildet mit Matthias Zimmermann (28) auf rechts ein tolles Tandem. „Wenn uns der Trainer ranlässt, kann er sich auf uns verlassen! Wir harmonieren sehr gut“, findet Zimmer.

Jean Zimmers turbulente Vorbereitung mit Fortuna Düsseldorf

Der Offensivspieler hat allerdings noch Probleme, seine eigene Mannschaft und das Unterhaus einzuschätzen. „So eine turbulente Vorbereitung habe ich noch nie erlebt. Das ging aber vielen Mannschaften so. Keiner weiß so richtig, wo er steht. Klar ist nur: Die Zweite Liga ist eine Schweineliga!“

In der müssen sich die Düsseldorfer nun wieder so schnell wie möglich zurechtfinden. Zimmer blickt nicht weit voraus, nur auf das Pokal-Match am Samstag in Ingolstadt: „Das wird hart. Wir haben alle gesehen, wie knapp sie in der Relegation gescheitert sind. Das wird ein echter Gradmesser.“

Bei dem Jean endlich wieder „loszimmern“ kann…

Fortuna Düsseldorf: Donnerstag gibt es zwei Trainingseinheiten

Vorher wird allerdings noch fleißig trainiert: Nach dem rappelvollen Dienstag, an dem Fortunas Truppe zwei Einheiten absolvieren musste, wird am Mittwoch nur einmal geübt. Da kann dann Stürmer Dawid Kownacki (23) nach seinem positiven Corona-Test vom 14. August erstmals wieder mit der Mannschaft trainieren. Donnerstag muss die Mannschaft dann wieder doppelt ran.

Das Abschlusstraining steigt am Freitag. Im Anschluss daran macht sich der Düsseldorfer Tross auf den Weg zum Flughafen. Vom Airport aus geht’s dann mit dem Flieger Richtung Ingolstadt. Bei den Schanzern steigt Samstag (18.30 Uhr) mit dem Erstrunden-Pokal-Spiel der Pflichtspielstart. Trainer Uwe Rösler: „Der ist sportlich und finanziell wichtig.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.