Kurve gekriegt! Fortuna siegt 1:0 Hennings' Elfer entscheidet Partie gegen Sandhausen

Fortuna-Borello

Düsseldorfs Bramndon Borelo im Kopfballduell mit dem Sandhäuser Emmanuel Taffertshofer.

Düsseldorf – Nicht schön gespielt, aber drei wichtige Punkte eingefahren. Fortuna Düsseldorf kämpft den SV Sandhausen mit 1:0 nieder und holte damit in den letzten drei Spielen sieben Punkte. Der Lohn: Die Rösler-Elf kletterte vorerst auf Rang sieben in der Zweiten Liga.

Die berühmten Martinszüge fielen in Düsseldorf der Corona-Pandemie zum Opfer, zum Ausgleich bot der Verein den Kindern der Landeshauptstadt an, ihre gebastelten Laternen in der Düsseldorfer Arena auf der Südtribüne leuchten zu sehen.

Doch ein Licht ging beiden Mannschaften fußballerisch im ersten Durchgang nicht gerade auf. Es sah eher aus wie durch die Anwesenheit des Balles erschwertes Joggen. Kaum Tempo, kaum Szenen vor beiden Toren, viel Kampf und Gewürge. Auf einem furchtbaren Geläuf muss man allerdings auch sagen. „Was das Toreschießen angeht, da haben wir noch viel Luft nach oben. Der letzt Pass verpufft oft. Aber wir haben den Kampf angenommen. Das war ein sehr, sehr wichtiger Sieg für uns“, pustete Düsseldorfs Torjäger Rouwen Hennings nach dem Arbeitssieg kräftig durch. „Das wird uns Selbstvertrauen geben.“

Alles zum Thema Corona
Fortuna-Laternen

Vor dem Spiel gegen Sandhausen stellten Fortunas Verantwortliche St. Martins-Lazternen auf die leeren Sitze.

Beide Truppen teilten sich zwar nicht den Mantel, dafür aber die Harmlosigkeit vor der Kiste. Und doch hätte Denis Linsmayer seinen SVS mit der Führung für die Gäste erwärmen können, der brachte es jedoch in der 22. Minute fertig, die Kugel aus 13 Metern hoch oben ins Fangnetz hinter dem Fortuna-Tor zu ballern. 

Fortuna Düsseldorf: Harmlos trotz offensiver Aufstellung

Fortuna hatte es zwar mit einer vermeintlich stürmischen Aufstellung probiert (hinter Rouwen Hennings agierten mit Startelf-Punktspiel-Debütant Kelvin Ofori, Christopher Peterson und überraschend auch Brandon Borello drei weitere Offensive, doch der zweitschwächste Angriff des Unterhauses präsentierte sich wie gewohnt harmlos.

Zwei ungefährliche Distanzschüsse von Ofori – mehr war da nicht. Die Klasse-Parade von Keeper Florian Kastenmeier nach dem Schuss von Aziz Bouhaddouz war da noch das Glanzstück, obwohl der Treffer wegen einer Abseitsposition nicht gezählt hätte. Folgerichtig ging es mit einer Nullnummer in die Pause.

Düsseldorfs Cheftrainer Uwe Rösler reagierte in der Pause sofort, brachte Türkei-Knipser Kenan Karaman und Flügelflitzer Thomas Pledl für die enttäuschenden Peterson und Borrello.

Torjäger Rouwen Hennings traf zum 1:0 für Fortuna Düsseldorf

Das zahlte sich schnell aus: Pledl mit der Freistoßflanke, Sandhausens Aleksandr Zhirov trat Fortunas aufgerücktem Innenvertediger Keven Danso in die Hacken – Elfmeter! Den versenkte Rouwen Hennings mit einem knallharten Linksschuiss in die rechte Ecke eiskalt. Fortuna gnadenlos effektiv. Endlich war die „erste Kerze“ angezündet!

Coach Rösler schickte sofort zwei Neue ins Rennen, wechselte Edgar Prib, der damit endlich seinen ersten Einsatz für Rot-Weiß feiern konnte (für Ofori), und den ballsicheren Youngster Shinta Appelkamp (für Kapitän Adam Bodzek) ein.

Appelkamp rettete den Sieg mit einem geblockten Schuss, den Türpitz abgefeuert hatte, und sorgte so für ein Lächeln in den Gesichtern der Fortunen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.