Dudas Winter-Wechsel fix FC verabschiedet ihn mit Sommer-Ansage – aber Italien-Klub hat Kaufpflicht

Wahnsinn beim 3:3 in Düsseldorf Irre Torwart-Aktion rettet Fortuna Punkt gegen Fürth

Neuer Inhalt

Fortuna-Keeper Florian Kastenmeier im Fürther Strafraum, hinter ihm köpfte Kevin Danso ein.

Düsseldorf – So was hat man im Profi-Fußball noch nicht gesehen: Bereits nach 82 Minuten geht Fortuna Düsseldorfs Torhüter Florian Kastenmeier (23) bei einer Ecke mit in den gegnerischen Strafraum. Die Fürther sind irritiert und Kevin Danso köpft zum 3:3 ein.

  • Fortuna Düsseldorf punktete im Spitzenspiel der 2. Bundesliga gegen Greuther Fürth
  • Fortuna Düsseldorf rannte in der ersten Halbzeit einem 0:2-Rückstand hinterher
  • Florian Kastenmeiers Aktion führte spät zum Punktgewinn

Eine irre Aktion, die den Düsseldorfern am Freitag, 22. Januar, einen wichtigen Punkt im Aufstiegskampf der 2. Bundesliga rettete.

Selbst der Vorstand Fußball auf der Tribüne war über die Szene erstaunt. „Wir haben uns auch gewundert“, sagt Klaus Allofs (64) bei Sky, „aber es war wirklich die Anweisung des Trainers. Es hat geklappt, also alles richtig gemacht. Es ist wirklich irre! Passend zu dem Spiel!“

Alles zum Thema 2. Fußball-Bundesliga

Rouwen Hennings zurück in Startelf von Fortuna Düsseldorf

Uwe Rösler (52) schmunzelt nach der Harakiri-Aktion: „Es war ein Bauchgefühl. Wir haben es riskiert. Er war mal Stürmer, kann Unruhe stiften. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.“ Kastenmeier selbst erklärt: „Es war nicht abgesprochen, weil wir ja immer davon ausgehen zu gewinnen. Aber der Trainer hat großes Vertrauen in mich. Es ist ja gutgegangen.“

Rösler setzte gegen Aufstiegskonkurrent Greuther Fürth wieder auf seinen Torjäger: Rouwen Hennings (33) rückte für Dawid Kownacki (23) neben Kenan Karaman (26) wieder in die Startelf. „Alle drei Stürmer werden in den drei Spielen ungefähr gleiche Spielzeit bekommen“, so der Coach mit Blick auf die Englische Woche. Am Dienstag geht es gegen Hamburg, am Freitag nach Würzburg.

Fortuna Düsseldorf mit tölpelhafter Defensive

Fortuna kommt gegen Fürth gut ins Spiel, kombiniert gefällig. die Gäste brauchen eine Viertelstunde, um in die Partie zu kommen. Dann kommt die 26. Minute. Shinta Appelkamp (20) verpasst es, in einer Pressingsituation, den Ball zu erobern und verletzt sich obendrein am Oberschenkel. Beim folgenden Angriff der Gäste stellen sich die Düsseldorfer tölpelhaft an, und André Hoffmann lenkt die scharfe Hereingabe von David Raum schließlich ins eigene Netz – 0:1.

Fortuna wirkt geschockt – auch, weil Shootingstar Appelkamp raus muss. Der eingewechselte Kristoffer Peterson (26) ist wohl im Kopf dafür noch nicht bereit. In seinem ersten Zweikampf lässt er sich vom Ex-Gladbacher Branimir Hrgota schwindelig tanzen. Die Hereingabe unterläuft Matthias Zimmermann (28) gnadenlos, und Julian Green schiebt ganz lässig zum 2:0 (29.) ein. In weniger als 180 Sekunden schmeißt Fortuna allem Anschein nach ihre Chancen auf den Sprung auf den Aufstiegsplatz weg.

Fortuna Düsseldorf gleicht gegen Greuther Fürth aus

Immerhin zeigt die Rösler-Elf eine passende Reaktion und kämpft sich zurück. Hennings zeigt seinen ganzen Wert, als er einen langen Ball punktgenau in den Lauf von Karaman verlängert. Der türkische Nationalspieler bleibt eiskalt und vollstreckt nach Solo-Sprint zum 1:2 (35.). Die Hoffnung auf eine Wende lebt plötzlich wieder.

Nach dem Seitenwechsel bekommt die Hoffnung fix weitere Nahrung: Zimmermann flankt, Karaman taucht drunter durch und am langen Pfosten vollstreckt Peterson – Ausgleich! (49.). Doch nur vier Minuten später schlägt Fürth eiskalt zurück. Wieder lässt sich Fortuna viel zu einfach ausspielen. Sebastian Ernst trifft zur erneuten Fürther Führung (53.).

Rösler wechselt drei Mann ein. Aber auch mit Dawid Kownacki (23), Toni Pledl (26) und Marcel Sobottka (26) sieht es nicht so aus, als könnte Fortuna die Niederlage abwenden. Dann kommt die 83. Minute und der Kastenmeier-Wahnsinn rettet Fortuna einen Zähler. Eine Minute vor dem Ende muss Sobottka sogar das 4:3 erzielen, doch er bringt das Kunststück fertig, den Ball aus sechs Metern über das Tor zu bolzen.

Fortuna bleibt Dritter, schafft den Sprung auf Rang zwei nicht.
Allofs: „Ganz oben ranzurücken, wäre natürlich schön gewesen, aber es waren keine verlorenen Punkte, wenn man so zurückkommt gegen starke Fürther. Wenn wir so weiterspielen und solche Moral zeigen, wird sich alles fügen.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.