Inzidenz-Wert zu hoch Nächste Bundesliga-Partie, die als Geisterspiel stattfindet

schalke_arena

Die Veltins-Arena bleibt am Samstagabend (26. September) leer. Die Begegnung Schalke gegen Werder Bremen findet aufgrund der Corona-Lage ohne Zuschauer statt.

Gelsenkirchen – Wegen der Entwicklung der Corona-Fallzahlen in Gelsenkirchen findet das Spiel zwischen den Fußball-Bundesligisten Schalke 04 und Werder Bremen am Samstag (18.30 Uhr/Sky) entgegen der ursprünglichen Planungen ohne Zuschauer statt.

Das gaben die Gelsenkirchener am frühen Morgen bekannt. Da die Sieben-Tage-Inzidenz am Samstag bei über 35 Fällen lag, mussten die Behörden reagieren und die Zulassung von Fans untersagen. Am Freitagmorgen hatte der Wert noch bei 33,4 gelegen.

Schalke gegen Werder Bremen: Sieben-Tage-Inzidenz zu hoch

Laut Beschluss der Bundesländer dürfen 20 Prozent der Kapazität, auf Schalke also 12.454 Besucher, ins Stadion, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz unter 35 liegt. Es war offen, ob der Klub dieses Kontingent komplett ausschöpfen wollte. Am Donnerstag hatte Schalke die Kartenzuteilung an die Fans gestartet, das Geld werde nun „schnellstmöglich über die jeweils gewählte Zahlungsform zurückerstattet“.

Alles zum Thema SV Werder Bremen

Es bleibt damit in vieler Hinsicht eine schwierige Saison für Königsblau. Der Auftakt bei Bayern München ging am vergangenen Wochenende mit 0:8 verloren, vor dem Spiel gegen Bremen wurde der Klub nun zudem durch einen Corona-Fall innerhalb der Schalke-Mannschaft aufgeschreckt.

Der namentlich nicht genannte Spieler sei seit Bekanntwerden des Ergebnisses in häuslicher Quarantäne, alle weiteren Tests der Mannschaft seien negativ ausgefallen. „Da sind einige Gedankengänge hinfällig“, sagte Trainer David Wagner dennoch: „Die Gesundheitsbehörden übernehmen jetzt.“

Schalke 04 mit schwachem Saisonstart: 0:8-Pleite gegen Bayern München

Ob gegen Werder weitere Spieler als Kontaktpersonen nicht eingesetzt werden dürfen, war am Freitag zunächst nicht klar. „Ich halte bei den Ergebnissen jedes Mal die Luft an“, berichtete der Coach, der nach der Horrorserie von 17 Bundesligaspielen ohne Sieg um seinen Job kämpft. Schon das Trainingslager in Österreich hatte ein Coronafall empfindlich gestört. (sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.