Nach Horror-Saison Schalke-Coach spricht vernichtendes Urteil über Abstiegs-Mannschaft

Neuer Inhalt (1)

S04-Coach Dimitrios Grammozis, hier beim Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt am 15. Mai 2021, hat scharfe Kritik am Zustand der Schalker Mannschaft geübt. 

Gelsenkirchen – Für Trainer Dimitrios (42) Grammozis und den FC Schalke 04 war es eine Bundesliga-Saison zum Vergessen. Nach Jahren der andauernden Talfahrt ist der Traditionsverein nun endgültig am absoluten Nullpunkt angelangt – es ist der erste Abstieg seit 30 Jahren!

  • FC Schalke 04 steigt in die 2. Liga ab
  • S04-Coach Dimitrios Grammozis kritisiert Mannschaft
  • Shkodran Mustafi verlässt Schalke

Grammozis hat nun scharfe Kritik am Zustand des Schalker Teams geübt: „Ich habe eine Mannschaft vorgefunden, die mental am Boden war und konditionell große Probleme hatte“, sagte er der „Sport Bild“.

Bei seinem ersten Spiel als Schalke-Trainer gegen Mainz (0:0) habe die Frage nur gelautet: „Welcher Spieler kann mit welchen Krämpfen noch etwas länger durchhalten? Das war kein gutes Bild, wir waren nicht konkurrenzfähig.“

Alles zum Thema Eintracht Frankfurt

FC Schalke 04: Grammozis übt Kritik an der Mannschaft

Allerdings hätte es nichts gebracht, „die Mannschaft in der Öffentlichkeit zu zerlegen“, sagte Grammozis. Wegen der Verletzungsmisere habe es kaum Alternativen gegeben.

„Ich habe für mich deshalb entschieden, dass ich die Mannschaft nach außen schütze. Was aber klar getrennt werden muss von der internen Kritik. Da wurde Tacheles geredet.“ 

Für die Mission Wiederaufstieg müsse die Mischung im Kader stimmen. „Wir brauchen ganz viel Mentalität und Spieler, die mit Druck umgehen können. Aber klar ist auch: Nur kämpfen allein reicht nicht, wir brauchen auch Jungs, die richtig Fußball spielen können“, erklärte Grammozis, der die Knappen wieder ins Oberhaus führen möchte, der „Sport Bild“.

FC Schalke 04: Shkodran Mustafi verabschiedet sich auf Social Media

Für den im Winter vom FC Arsenal gekommenen Ex-Nationalspieler Shkodran Mustafi (29) ist allerdings Schluss bei Blau-Weiß. Der Verteidiger verabschiedete sich mit emotionalen Worten auf Social Media.

„Es war eine intensive Rückrunde mit leider keinem glücklichen Ausgang. Ich habe mich ganz bewusst im Februar für die Aufgabe bei Schalke entschieden. Ich wollte dieser Mannschaft helfen, den Abstieg zu vermeiden. Wir haben es leider nicht geschafft“, schrieb Mustafi. 

Der frühere DFB-Verteidiger absolvierte 13 Spiele für die Knappen. Noch ist unklar, wohin es ihn zur kommenden Saison zieht. (cw/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.