+++ EILMELDUNG +++ Wetter-Warnung Stadt Köln sperrt alle Sportplätze – gilt ab heute

+++ EILMELDUNG +++ Wetter-Warnung Stadt Köln sperrt alle Sportplätze – gilt ab heute

Hertha-Horror für den FCKölner Hoffen vergeblich: Berlin holt Big Points auf Schalke

Neuer Inhalt (1)

Dedryck Boyata köpfte für Hertha BSC den 1:1-Ausgleich im Bundesliga-Spiel beim FC Schalke 04. Am Ende jubelten die Hauptstädter am Mittwochabend (12. Mai) über drei ganz wichtige Punkte im Abstiegskampf.

von Anton Kostudis (kos)

Gelsenkirchen – Mit großem Unbehagen dürften die Fans des 1. FC Köln am Mittwochabend (12. Mai) das Bundesliga-Nachholspiel zwischen Schlusslicht FC Schalke 04 und Hertha BSC verfolgt haben. Und am Ende hat alles Hoffen und Bangen nichts gebracht: Nach dem 2:1-Auswärtserfolg der Berliner bei corona-gebeutelten Schalkern droht dem FC im direkten Duell bei der Hertha (Samstag, 15.30 Uhr) sogar der direkte Abstieg!

  • Hertha BSC siegt 2:1 beim FC Schalke 04
  • Hertha BSC baut Vorsprung auf 1. FC Köln auf fünf Zähler aus
  • Köln droht am kommenden Spieltag der direkte Abstieg

Durch den Dreier verschaffte sich die Hertha ein Fünf-Punkte-Polster auf den Vorletzten, den 1. FC Köln. Im Heimspiel gegen den FC reicht dem Team von Pal Dardai (45) nun ein Remis, um den direkten Abstieg endgültig zu verhindern. Mit einem Sieg wären die Berliner derweil mit großer Wahrscheinlichkeit gerettet.

„Wir haben jetzt zwei Matchbälle. Und wir werden das schaffen“, kündigte Dardai nach Schlusspfiff an.

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga

1
/
4

1. Bundesliga: Hertha BSC dreht Spiel beim FC Schalke 04

Zwei „positive“ Nachrichten gab es allerdings für den FC: So holte sich Herthas Mittelfeld-Renner Vladimir Darida (30) auf Schalke die fünfte Gelbe der Saison ab (50.). Damit muss der Tscheche gegen Köln pausieren. Und auch Dodi Lukebakio (23) wird nicht mitwirken dürfen. Er sah kurz vor Schluss den Gelb-Roten Karton (88.).

Zudem bangt die Hertha um Amgreifer Krzysztof Piatek (25). der Pole musste nach 58 Minuten verletzt runter. Auf die Frage, ob es für den Stürmer zu einem Einsatz gegen Köln reicht, meinte Dardai unmittelbar nach Spielende: „Ich glaube nicht.“

Dabei hatte die Partie für Schalke, das aufgrund diverser Corona-Fälle im Team gleich auf sieben Profis verzichten musste,  vielversprechend begonnen: Amine Harit (23) brachte die Königsblauen schon in der sechsten Minute mit einem tollen Linksschuss in Führung. Doch Kapitän Dedryck Boyata (30) per Kopf in der 19. und der eingewechselte Jessic Ngankam (20) in der 74. Minute drehten das Spiel noch zugunsten der Gäste.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Apester, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Apester angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Riesen-Dusel hatten die Berliner in der Nachspielzeit, als die Schalker gleich zweimal am Pfosten scheiterten und die Chance auf den Ausgleich liegen ließen.

Am Ende aber rettete die Dardai-Truppe den wichtigen Sieg ins Ziel – und dürfte nun mit breiter Brust in das kommende Duell mit den Kölnern gehen. Schalke feierte derweil den nächsten traurigen Rekord: Elf Heim-Niederlagen binnen einer Spielzeit sind neuer Negativ-Bestwert.