Franzose verstarb mit 73 Jahren FC Liverpool trauert um Gerald Houllier

Houllier-mit-Pokal

Gerald Houllier gewann mit mit dem FC Liverpool 2001 auch den FA Cup.

Paris – Der FC Liverpool und der französische Fußball trauern um eine Trainer-Legende. Gerald Houllier ist am Montag im Alter von 73 Jahren verstorben.

Houllier gewann als Trainer drei Mal die französische Meisterschaft, einmal mit Paris Saint-Germain und später zwei Mal mit Olympique Lyon.

Gerald Houllier war kurz französischer Nationaltrainer

Ende der 80er-Jahre war er unter der Leitung von Michel Platini Co-Trainer des französischen Nationalteams. 1992/93 durfte er Les Blues selbst für sieben Spiele als Teamchef betreuen, brachte es dabei auf einen Punkteschnitt von 2,14. Bei der Rückkehr zur Klubebene machte sich Houllier in England einen Namen.

Alles zum Thema FC Liverpool

Sechs Jahre lang war er von 1998 bis 2004 Trainer des FC Liverpool und führte dabei die „Reds" zum Titel im UEFA-Cup, sowie im englischen FA-Cup. Unvergessen ist dabei der der 5:4-Triumph in einer denkwürdigen Partie gegen Deportivo Alaves im UEFA-Cup.

Liverpool teilte auf seiner Website mit: „Jeder im Verein ist tieftraurig über den Verlust von Gérard, und unsere Gedanken sind bei seiner Familie und seinen Freunden.“

Liverpool-Ikone Steven Gerrard, heute Trainer der Glasgow Rangers, schrieb bei Instagram, es sei „am Boden zerstört“ über den Tod seines ehemaligen Trainers. „Ich werde nie vergessen, was dieser Mann für mich und meine Karriere getan hat“, schrieb Gerrard. „Ruhe in Frieden, Boss.“

Gerald Houllier ging zum Ende der Karriere nach Österreich

Am Ende seiner Trainerkarriere heuerte der Franzose in Österreich an. Bei Red Bull Salzburg wurde er im Jahr 2012 zum Director of Global Sports und überblickte damit sämtliche Red-Bull-Fußballprojekte. Zuvor war er ein kurzes Engagement auf die Insel zurückgekehrt und trainierte 2010 Aston Villa.

„Mit dem Tod von Gerard Houllier hat Frankreich einen großen Trainer und Fußballer verloren“, schrieb die französische Sportministerin Roxana Maracineanu am Montag auf Twitter.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.